weather-image
12°

SVK: Kellerduell bei Hankofen-Hailing

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Josef Höller (Mitte) will mit dem SV Kirchanschöring endlich den ersten Dreier in der Bayernliga Süd holen, nachdem das gegen Ruhmannsfelden wieder nicht gelungen ist. (Foto: Butzhammer)

113 Kilometer einfach nach Niederbayern. Die Reise zur SpVgg Hankofen-Hailing gehört für die Fußballer des SV Kirchanschöring zwar nicht zu den weitesten Fahrten in der Bayernliga Süd, aber die Partie, die heute, Samstag, um 14 Uhr im Maierhofer-Bau-Stadion angepfiffen wird, hat eine immense Bedeutung. Denn zum Kellerduell am sechsten Spieltag stehen sich zwei sieglose Teams gegenüber, die heiß auf den ersten Saison-Dreier sind. Die SVK-Fans würden sich natürlich riesig freuen, wenn das Team von Patrick Mölzl endlich mal dreifach »anschreiben« könnte.


»Anschörings« Fußball-Chef Rudi Gaugler musste nach dem jüngsten 1:1-Remis am Mittwochabend im Heimspiel gegen die SpVgg Ruhmannsfelden – dem Standardergebnis der vergangenen Auftritte – zugeben, »dass in der Bayernliga die Trauben höher hängen als in der Landesliga«. Oft wird schon ein einziger Fehler spielentscheidend bestraft. Das Auslassen von guten Tormöglichkeiten sollte sich die Mannschaft auch nicht in diesem Maße erlauben wie es gegen Ruhmannsfelden der Fall war.

Anzeige

»Wir hatten intern schon gesagt, dass wir zu Hause mal gewinnen sollten«, so Gaugler, »aber unsere Gegner können genauso Fußball spielen, und im Endeffekt müssen wir mit dem Punkt vom Mittwoch zufrieden sein.« Positiv sei allemal, »dass wir jetzt drei Spiele am Stück in der Bayernliga nicht verloren haben – das muss man schon auch sehen«. Das Team fährt heute nach Hankofen, um das Bestmögliche rauszuholen. »Schön wäre, wenn wir mal drei Punkte machen würden«, sagt Gaugler wohl wissend, dass dann der ganz große Druck von der Mannschaft abfallen würde.

Wenn man den Punktestand betrachtet, könne man eigentlich nicht zufrieden sein. »Wenn man aber die Gegner anschaut und zudem analysiert, wie die Spiele gelaufen sind, sind wir zufrieden. Wir müssen uns in dieser Liga erst zurechtfinden – hier gibt es kein Fallobst mehr«, betont der SVK-Boss. Und: »Wir arbeiten ruhig weiter und vertrauen auf unsere Trainer. Die machen das schon – davon bin ich überzeugt!«

Apropos Trainer: Patrick Mölzl wird auch heute nicht aktiv ins Geschehen eingreifen können. »Seine Gehirnerschütterung aus dem Auftaktspiel gegen Sonthofen lässt noch keinen Einsatz zu«, verrät SVK-Pressesprecher Sepp Thanbichler. Dagegen ist Dennis Kracker schon gegen Ruhmannsfelden wieder in den Kasten zurückgekehrt – er hatte beim 1:1 in Pullach pausieren müssen. Eigentlich aus einem kuriosen Grund. Thanbichler, früher selbst ein ausgezeichneter Keeper, erklärt: »Dennis hatte eine Muskelverspannung im Rücken, da er gegen Heimstetten mit Stollen gespielt hat und ihm dies auf die Muskulatur geschlagen hat.«

Doch das Pullach-Spiel dokumentierte einmal mehr, dass der SVK auf der Keeper-Position bestens besetzt ist, denn auch mit Lu Hoyer wurde bei dessen Bayernliga-Debüt ein wichtiger Zähler eingefahren.

Allzu große Sorgen sollten sich die gelb-schwarzen Anhänger auch insofern nicht machen, da nur ein Team direkt aus der Bayernliga absteigen muss. Vier Vereine müssen in die Relegation, Tabellenrang 13 – oder eine bessere Platzierung – reicht zur Rettung. Vielleicht sollten Kapitän Albert Eder und seine Teamkollegen auch mal an diese »lockere« Abstiegsregelung denken. Dann wäre ihnen wohl bewusst, dass sie noch lange nichts zu verlieren haben – schon gar nicht als Aufsteiger mit einem Mini-Etat im Vergleich zu den finanzstarken Clubs der Liga.

Doch auch so haben die Gegner Respekt vor dem SVK, der im Juli 2011 schon mal in der Toto-Pokal-Qualifikation einen 1:0-Heimsieg gegen Hankofen gefeiert hat. So betont der Sportliche Leiter der SpVgg, Richard Maierhofer, im Vorfeld des heutigen Kellerduells: »Die Kirchanschöringer darf man auf keinen Fall unterschätzen. Sie sind als souveräner Meister aufgestiegen und haben eine kompakte und kampfstarke Mannschaft.«

Übrigens: Laut SVK-Online-Mitarbeiter Michael Wengler hat die Fußballsendung »Bayernliga pur« (BFV-tv) die Gelb-Schwarzen zum zweiten Mal in dieser Saison im Programm. Am morgigen Sonntag ab 18 Uhr präsentiert Moderator Christian Ortlepp (Rosenheim) die Höhepunkte des sechsten Spieltages, unter anderem steht auch eine »Schalte« nach Hankofen im Sendeplan. cs