weather-image
19°

SVK II weiter im Vorderfeld

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Auch diesen Schuss von Surheims Florian Schnugg meisterte er letztlich souverän: Kirchanschörings Torwart Lukas Hoyer. Thomas Wentenschuh (Nummer 13) kann in dieser Szene nicht mehr eingreifen. (Foto: Butzhammer)

Der SV Kirchanschöring II ist in der Fußball-Kreisklasse IV wieder auf Erfolgskurs zurückgekehrt. Eine Woche nach der 0:1-Niederlage in Berchtesgaden feierten die Eder-Schützlinge einen 3:0-Erfolg gegen den BSC Surheim.


Doch so leicht, wie man es angesichts des Ergebnisses glauben könnte, machten es die Surheimer dem SVK II nicht. Voll des Lobes war daher trotz der Niederlage Surheims Trainer Kruno Ruzic. Ruzic musste auf die verletzten Florian Ziegler, Sebastian Huber und auf Maxi Ofner, die vermutlich allesamt noch länger ausfallen werden, verzichten, ebenso auf Daniel Stockhammer (Urlaub).

Anzeige

Der stark aufgestellte SV Kirchanschöring II wäre sogar beinahe in Rückstand geraten. Fabian Koller steuerte in der Anfangsphase alleine auf Torhüter Lu Hoyer zu, doch sein Schuss strich am Gehäuse vorbei. Die Mannschaft von SVK-II-Trainer Eder war spielbestimmend, brachte jedoch das Gehäuse von Gerald Oellerer kaum in Gefahr.

Ein kapitaler Abwehrschnitzer des BSC half der Heimelf. Die Gäste brachten den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Maximilian Vogl schnappte sich das Leder und schoss unhaltbar für seinen SVK zum 1:0 (34.) ein.

SVK II nach der Pause mit höherem Tempo

Nach der Pause erhöhte der SVK II nochmals das Tempo. Der Gastgeber wollte so schnell wie möglich eine Vorentscheidung erzwingen, doch die BSC-Defensive stand bestens, gut organisiert von Abwehrchef Sebastian Häusl. Nach gut einer Stunde Spielzeit ließ Mario Pletschacher ein 30-m-Geschoss los, mit dem Schlussmann Hoyer so seine Probleme hatte und das Leder gerade noch seitwärts lenkte.

Auch Michi Eglseder prüfte wenig später wiederum Hoyer mit einem 35-m-Freistoß und erneut konnte sich die Heimelf bei ihrem Torhüter bedanken, dass der knappe Vorsprung hielt. Erst als im Gegenzug der eingewechselte Marinus Hillebrand von der Außenbahn flankte und Christian Heinrich aus sieben Meter zum 2:0 (68.) einköpfte, war eine Vorentscheidung für den SVK II gefallen.

Nun brachte Trainer Ruzic den lange verletzt gewesenen Dominik Hobmayer, stellte Sebastian Häusl ins Mittelfeld und Florian Schnugg in die Sturmspitze, um mehr Offensivkraft aufzubauen. In der 73. Spielminute eilte Florian Schnugg seinem Bewacher auf und davon und steuerte auf Hoyer zu, doch dieser bewies seine Klasse und klärte zur Ecke.

Als dann vier Minuten später Andreas Stöwe einen von Maximilian Vogl an die Querlatte gezirkelten zurückspringenden Ball zum 3:0 vollendete, gab es am Kirchanschöringer Erfolg nichts mehr zu rütteln. schl