weather-image
-1°

SVK holt verdient einen Punkt in Wolfratshausen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er erzielte den Ausgleich für den SV Kirchanschöring: Martin Söll (links, hier im Duell mit dem Ruhmannsfeldener Andreas Karl). (Foto: Butzhammer)

BFC Wolfratshausen: Pradl, Edlböck, Duswald, Rauch (50. Potenza), Penic, Schuhmann, Rödl (80. Scheck), Pummer, Misirlioglu, Marinkovic, Lehr (75. Faganello).


SV Kirchanschöring: Kracker, Eder, Schmidhuber, Höller, Willinger, Omelanowsky, Gürcan, Söll, Hofmann, Schild, Sturm (84. Janietz).

Anzeige

Schiedsrichter: Öllinger (München).

Zuschauer: 125.

Tore: 1:0 Marinkovic (19.), 1:1 Söll (38.).

Rote Karte: Marinkovic (70./Tätlichkeit).

Der SV Kirchanschöring kommt in der Fußball-Bayernliga Süd immer besser in Schwung. Vor 125 Zuschauern nahm der SVK beim 1:1 beim BFC Wolfratshausen verdient einen Punkt mit nach Hause.

Kirchanschörings Co-Trainer Dominik Hausner, der den immer noch Grippe geschwächten Cheftrainer Patrick Mölzl vertrat, war zufrieden. In der Anfangsphase habe seine Mannschaft einige Probleme gehabt, »da hätten wir gut und gerne mit zwei oder sogar drei Toren in Rückstand geraten können«. Danach seien die Gelb-Schwarzen »besser ins Spiel gekommen« und hätten den »verdienten Ausgleich« gemacht. Laut Hausner hatte der SVK in der zweiten Halbzeit »Wolfratshausen besser im Griff«, fußballerisch sei das aus seiner Sicht »gut« gewesen.

Wolfratshausens Trainer Rainer Leitl, der in den Jahren 1984 bis 1986 für die Münchner »Löwen« die Fußballstiefel schnürte, war hingegen »richtig sauer« auf seine Elf. »Wir haben nach 30 Minuten aufgehört, Fußball zu spielen«. Der BFC wäre auf einen »sehr guten Gegner« getroffen, der »diszipliniert von hinten herausgespielt« habe. Er lobte das schnelle Umschalten der Gäste.

Schon in der 1. Minute hätte es im SVK-Kasten klingeln können. BFC-Angreifer Werner Schuhmann verfehlte den Ball am Fünfmeterraum und schlug ein Luftloch. In der 5. Minute hämmerte SVK-Kapitän Albert Eder nach einem Freistoß das Leder über den Balken. In der siebten Minute wurde wieder Schumann am Fünfmeterraum bedient, SVK-Verteidiger Max Sturm klärte im Kopfballduell gerade noch zur Ecke. Nur wenige Sekunden später klärte SVK-Torwart Dennis Kracker nach einem Weitschuss von Christian Duswald zur Ecke.

Das 1:0 für die Hausherren fiel dann in der 19. Minute: Michael Marinkovic ließ auf der linken Außenbahn Josef Höller stehen, tankte sich durch und hob das Leder vom linken Eck des Fünfmeterraumes über den herauseilenden Kracker halbhoch ins Netz. In der 38. Minute gab es nach einem Freistoß Eckball von links für die Gelb-Schwarzen: Manuel Omelanowsky schlug das Leder an die Grenze des Fünfmeterraumes, SVK-Mittelfeld-Mann Martin Söll schraubte sich wie aus dem Lehrbuch hoch und nickte das Leder rechts unten zum verdienten 1:1 ein.

In der zweiten Halbzeit kontrollierten die Gelb-Schwarzen Ball und Gegner und hätten durchaus in Führung gehen können – ja, müssen. In der 62. Minute ließ Höller von rechts zwei Gegenspieler stehen, seinen Schuss von der Strafraumgrenze ins linke obere Eck lenkte BFC-Torwart Kevin Pradl mit den Fingerspitzen gerade noch über die Latte. Zwei Minuten später schickte Flo Hofmann Höller, der passte auf Stephan Schmidhuber. »Schmidi« tanzte Torwart Pradl aus, doch sein Schuss wurde auf der Linie geklärt.

Aufregung gab es in der 70. Minute: SVK-Kapitän Eder foulte Torschütze Marinkovic, der Eder danach zu Boden warf. »Ein Schubser«, wie BFC-Trainer Leitl sagte, der zeige, dass es an »Cleverness« fehle. Eder erhielt für sein Foul die gelbe Karte, Marinkovic flog mit Rot vom Platz. Auch Wolfratshausens Co-Trainer Günther Wernthaler musste gehen. mw

- Anzeige -