weather-image
20°

SVK gibt erneut eine 2:0-Führung aus der Hand

5.0
5.0
Bildtext einblenden
SVK-Spieler Anton Peter (links) erzielte kurz vor der Pause das 2:0 für seine Elf. Am Ende mussten sich die Kirchanschöringer im Nachholspiel gegen Türkspor Augsburg aber mit einem Punkt zufrieden geben. (Foto: Butzhammer)

2:2 (2:0) endete das erste SVK-Punktspiel unter dem im Sommer errichteten Flutlicht am Mittwochabend gegen Türkspor Augsburg. 340 Zuschauer sahen im Nachholspiel der Fußball-Bayernliga Süd bei strömendem Regen und tiefem Boden zahlreiche Torchancen, beide Trainer waren am Ende nicht unzufrieden.


Vor allem Türkspor-Coach Servet Bozdag, der die Mannschaft von Ex-Bayern-Profi Manfred Bender übernommen hatte, haderte mit der Chancenverwertung zu Beginn der Partie. Da hätte seine Elf in Führung gehen müssen. Der SVK habe hingegen seine zwei hochkarätigen Chancen in Halbzeit eins reingemacht. Zur Pause wäre er in der Kabine lauter geworden, erklärte der Gäste-Trainer. »Ich habe der Mannschaft gesagt, jetzt machen wir unsere Chancen. Und vielleicht fahren wir noch mit einem Sieg heim.« Das wäre aber nicht verdient gewesen, der Punkt sei okay, bilanzierte er.

Anzeige

Den ersten Aufreger der Begegnung hatte der SVK auf seiner Seite: Christoph Dinkelbach bediente von links Manuel Omelanowsky, doch der verfehlte das Gehäuse der Augsburger (6.). Die kamen nach einem missglückten Rückpass durch Mustafa Duman zu ihrer ersten Gelegenheit, Stefan Schönberger konnte aber per Fußabwehr den Rückstand verhindern. Sechs Minuten später war wieder Schönberger zur Stelle, als erneut Dusan Jevtic aus abseitsverdächtiger Position erneut alleine vor dem SVK-Keeper auftauchte. In der 37. Minute ging die Heimelf in Führung: Omelanowsky täuschte nach einem Pass in die Gasse Torwart Thomas Reichlmayr, zog links vorbei und schoss zum 1:0 ein.

Zwei Minuten später forderten die Gäste zunächst Elfmeter, Giovanni Goia schloss die Situation mit einem Drehschuss ab. Sekunden später rettete Dinkelbach im Fünfmeterraum für den bereits geschlagenen Schönberger. Mit dem Pausenpfiff gelang dem SVK das 2:0: Nach einem Eckball von rechts bekamen die Fuggerstädter das Leder nicht aus der Gefahrenzone, Omelanowsky passte von links zurück, Anton Peter nahm die Kugel volley und das Leder flutschte Torwart Reichlmayr neben dem linken Pfosten durch (45.+1.).

Doch die Freude bei den Zuschauern wehrte nicht lange, zunächst verpasste der SVK es, den Deckel drauf zu machen, als Albert Deiter nach einem sensationellen Alleingang von Omelanowsky über links das Leder über die Latte schoss. Im Gegenzug folgte der Anschlusstreffer: Einen langen Ball auf die linke Seite brachte Borna Katanic zur Mitte, Tobias Heikenwälder nahm die Vorlage dankend an und versenkte den Ball im SVK-Tor zum 2:1 (50.). Ein missglückter Abwehrversuch nach einem Omelanowsky-Eckball landete an der Latte, Dinkelbach schoss im Nachsetzen drüber (51.).

Der Ausgleich für Türkspor folgte nach einem Eckball von rechts. Die SVK-Abwehr bekam die Situation nicht unter Kontrolle, Emre Arik nahm aus 18 Metern Maß und schoss zum 2:2 ein (50.). Das SVK-Trainerteam stellte nun taktisch um, brachte Manuel Jung für Deiter (65.). Jung prüfte mit zwei Weitschüssen Tormann Reichlmayr (75./79.). Die Gäste hatten gegen Ende noch Chancen, einmal klärte die SVK-Defensive (82.) und in der 87. Minute wurde ein Schuss vom eingewechselten Hakan Kocakahya noch geblockt.

Für SVK-Trainer Kostner war der Gegner in der ersten Halbzeit besser. »Da hatten wir das Spielglück«, betonte er. Zur Pause habe er das Team gewarnt: »Wenn wir bei den Zweikämpfen oder dem Pressing nachlassen, dann bekommen wir Probleme.« Letztlich habe sein Team es versäumt, das 3:0 zu machen. »Und dann ist natürlich auch der Kopf hinzugekommen.« Bitter sei es, dass sein Team jetzt zwei Spiele mit jeweils zwei Toren Vorsprung nicht über die Zeit gebracht habe. »Jetzt haben wir Ingolstadt vor der Brust«, so der SVK-Trainer. Er sagte für die Partie am morgigen Samstag um 14 Uhr voraus. »Da wird es mit Sicherheit nicht einfacher werden.«

SV Kirchanschöring: Schönberger, Obirei, Janietz, Peter, Dinkelbach, Deiter (65. Jung), Pöllner, Omelanowsky, Hofmann, Schild, Reiter.

Türkspor Augsburg: Reichlmayr, Salifou, Wurm, Cecunjanin (77. Kocakahya), Arik, Jevtic (65. Nikolovski), Heikenwälder, Katanic, Goia, Duman (90. Markovic), Mitterhuber.

Tore: 1:0 Omelanowsky (37.); 2:0 Peter (45.+1.); 2:1 Heikenwälder (50.); 2:2 Arik (63.).

Zuschauer: 340.

Schiedsrichter: Tobias Wittmann (Essenbach). mw