weather-image
26°

SVK gewinnt Vergleich in Kufstein

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er trug mit zwei Treffern zum klaren Erfolg seiner Mannschaft bei: Kirchanschörings Tobias Schild (vorn). (Foto: Butzhammer)

FC Kufstein: Adilovic, Gruber, Thaler, Kronthaler, Nazic, Despotovic, Treichl, Marasek, Mayerl, Schreder, Kögl.


SV Kirchanschöring: Kracker, Janietz, Karayün, Straßer (64. Willinger), Omelanowsky (64. Bruche), Gürcan (46. Vogl), Köberich (64. Höller), Eimannsberger (64. Söll), Schild, Sturm (46. Hofmann), Jung.

Anzeige

Tore: 0:1 Schild (21.), 0:2 Karayün (25. Foulelfmeter), 1:2 Treichl (48. Handelfmeter), 1:3 Eimannsberger (59.), 1:4 Schild (62.), 1:5 Bruche (71.), 1:6 Bruche (76.).

Im letzten Testspiel vor dem Beginn der Bayernliga im Jahr 2016 gewann der SV Kirchanschöring beim FC Kufstein mit 6:1 (2:0). Auf dem Kunstrasenplatz neben der Kufstein-Arena entschieden die Mölzl-Schützlinge den Vergleich »dritte Liga Österreich« gegen »fünfte Liga Deutschland« klar für sich.

Kirchanschörings Trainer Patrick Mölzl sah in Kufstein einen »richtig guten Test« seiner Mannschaft. Die haben sich »gewehrt, ein gutes Spiel gemacht.« Nun gilt es, am kommenden Samstag gut in den Ligabetrieb zu starten.

In der 21. Spielminute setzte Tobias Schild aus dem Mittelfeld Manuel Jung in Szene, der zwei Kufsteiner Abwehrspieler stehen ließ und frei vor Torwart Adnan Adilovic zum 0:1 einschob. In der 25. Minute konnte die Abwehr des österreichischen Regionalligisten Alois Straßer nur mit einem Foulspiel bremsen, den fälligen Strafstoß verwandelte Yunus Karayün zur 2:0-Pausenführung für die Gelb-Schwarzen. In der 52. Spielminute gab es nach einem Eckball im Gewusel angeblich ein Handspiel im SVK-Strafraum. Den fälligen Elfmeter zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte Mathias Treichl – keine Chance für Dennis Kracker, obwohl er die Ecke ahnte.

Die Gelb-Schwarzen reagierten jedoch keinesfalls geschockt, sondern mit Drang nach vorne. In der 59. Spielminute fing Bernd Eimannsberger einen Fehlpass ab, setzte kurz vor der Sechzehnerlinie das Leder gekonnt ins rechte Toreck zum 1:3. Nur drei Minuten später war es Schild, der nach einem weiten Pass von Florian Hofmann von links im Fallen rechts unten einschoss - 1:4!

Danach wechselten Patrick Mölzl und Dominik Hausner fleißig durch, doch die SVK-Offensive ging weiter. Nach einer Glanzparade von Dennis Kracker, der einen Schuss von Treichl zur Eck klärte, zeigte Neuzugang Marc Bruche seine Qualität, als er in den Kufsteiner Sechzehner eindrang und zum 1:5 (71.) abschloss.

Nur fünf Minuten später setzte Bruche mit einem wunderschönen Tor den Schlusspunkt zum 1:6 Endstand: Nach einem Eckball durch Karayün nutzte der Ex-Erlbacher einen missglückten Abwehrversuch und hämmerte das Leder links oben in die Maschen. Ein Traumtor zum Abschluss der Vorbereitung bei den Gelb-Schwarzen, die noch drei Trainingseinheiten absolvieren, ehe am kommenden Samstag im Bayernliga-Heimspiel dann Hankofen beim SVK gastiert (15 Uhr). mw