weather-image
20°

SVK gelingt Sensationssieg gegen Garching

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Tobias Schild (am Ball, hier im Duell mit dem Garchinger Daniel Suck, der in der 82. Minute mit Gelb-Rot vom Platz flog) brachte den SV Kirchanschöring bereits in der 1. Minute in Führung und ebnete damit den Weg zum Sieg. (Foto: Butzhammer)

SV Kirchanschöring: Kracker, Janietz (90. Höller), Eder, Karayün, Omelanowsky (82. Vogl), Gürcan, Köberich, Eimannsberger (76. Jell), Hofmann, Schild, Jung.


VfR Garching: Maus, Gürtner, Mayer, Ball (68. Hauck), Dennis Niebauer, Suck, Rojek (73. Arzberger), Mike Niebauer (88. Niehaus), Loibl, De Prato, Staudigl.

Anzeige

Schiedsrichter: Kilger (Freyung).

Tore: 1:0 Schild (1.), 2:0 Karayün (64.).

Zuschauer: 616.

Rote Karte: - / Gürtner (82.) grobes Foulspiel. – Gelb-Rot: - / Suck (82.) wiederholtes Foulspiel.

Die Fußballer des SV Kirch-anschöring haben in einem klasse Bayernliga-Spiel vor 616 begeisterten Zuschauern den VfR Garching mit 2:0 geschlagen. Die Gäste mussten damit die Tabellenführung an den SV Pullach abgeben. Die Freude bei SVK-Trainer Patrick Mölzl war hinterher groß. »Alles, was wir uns vorgenommen haben, ist aufgegangen«, sagte er. Mit einem Sieg am Mittwoch um 18.30 Uhr im Nachholspiel gegen die DJK Vilzing »könnte uns der Klassenerhalt gelingen«, rechnete er noch vor. Denn rein rechnerisch sei man momentan »noch nicht durch«.

Gästetrainer lobt SVK-Tormann Kracker

VfR-Trainer Daniel Weber, dessen Mannschaft zuletzt fünf Siege am Stück feiern konnte, war nach dem Spiel geknickt. Man hätte gewusst, »dass das Spiel hier wahnsinnig schwer werden würde«, die Bilanz des VfR »hier draußen ist nicht so berauschend«. Weber attestierte seiner Mannschaft »alles getan zu haben«, was man tun könne, »um so ein schweres Spiel zu gewinnen«. Der starke Dennis Kracker hätte im SVK-Kasten seinen Beitrag zur Garchinger-Niederlage geleistet.

Nach nicht einmal 60 Sekunden roch, SVK-Stürmer Manuel Omelanowsky den Braten, luchste Georg Ball den Ball an der Torauslinie auf der rechten Seite ab, gab flach vors Tor und dort schob Tobias Schild das Leder zum 1:0 für die Gelb-Schwarzen ins Netz. Riesenjubel im Stadion an der Laufener Straße!

Nur zwei Minuten später: Alexander Rojek probierte es für den Tabellenführer von links mit einem Weitschuss aufs Tor, SVK-Torwart Kracker konnte das Leder mit der linken Hand gerade noch über die Latte lenken. Bis zur 30. Minute drückte der Spitzenreiter, kam trotz Chancen von Mike Niebauer und Florian De Prato aber nicht zum Ausgleich. Danach konnte sich die Elf von Patrick Mölzl befreien und das Spiel offener gestalten. Die Chance zum 2:0 für den SVK hatte Omelanowsky, der in der 37. Minute frei vor dem Tor das Leder Gäste-Torwart Daniel Maus in die Arme lupfte.

Nach dem Seitenwechsel wollte der Bayernliga-Spitzenreiter mit aller Macht den Ausgleich. Torchancen gab es aber auf beiden Seiten. In der 59. Minute war es wieder Kracker, der nach einem Kopfball von Tobias Gürtner reflexartig beide Hände nach oben riss und so das Leder über die Latte lenkte.

In der 64. Minute fiel das vorentscheidende 2:0 für den SVK: Schild bediente von rechts am Elfmeterpunkt Yunus Karayün, der mit einer Pirouette per Sohle Florian Mayer düpierte und gekonnt rechts unten einschob.

Der Tabellenführer war danach wütend und grob: In der 82. Minute rutschte VfR-Verteidiger Gürtner in der SVK-Hälfte an der rechten Seitenauslinie Maximilian Vogl bei der Ballannahme in die Beine, Schiedsrichter Fabian Kilger zeigte sofort die Rote Karte. Da vor dem Pass auf Vogl Schild von Daniel Suck ebenfalls von den Beinen geholt wurde, sah dieser die Ampel-Karte. mw