weather-image
15°

SV Taching rüstet zum Topduell der A-Klasse 6

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ihre Mannschaften stehen an diesem Wochenende wieder vor anspruchsvollen Aufgaben: Der Inzeller Michel Hernandez (am Ball) hat mit der SC-Reserve den SV Leobendorf zu Gast, während Taching im Spiel gegen den Tabellenführer WSC Bayerisch Gmain auf Kapitän Andreas Sommer (links) verzichten muss. (Foto: Wegscheider)

Das Spitzenspiel des 7. Spieltags in der Fußball-A-Klasse 6 findet beim SV Taching statt. Der Tabellendritte empfängt dabei den Tabellenführer WSC Bayerisch Gmain am morgigen Sonntag um 14 Uhr. Der Tabellenzweite DJK Weildorf freut sich auf das Derby beim TSV Petting, der SC Weißbach muss beim Aufsteiger FC Ramsau ran, ein Kellerduell gibt es zwischen der Waginger und der Teisendorfer Reserve.


Alle Augen richten sich am Sonntag nach Taching: Hier kreuzen der SVT (3./13 Punkte) und der Gruppenprimus WSC (1./18) die Klingen. Die Liga hofft auf den SVT, der die Siegesserie der »Gmainer« stoppen soll. »Wir sind gewarnt vor der Offensivstärke von Bayerisch Gmain«, weiß Tachings Trainer Christian Schörgnhofer. »Da unser einziges Ziel heuer aber der Nichtabstieg ist, werden wir den Fokus allein auf unser Spiel legen und das ganze dazu nutzen, um Verbesserungspotenzial zu finden und die positive Entwicklung der letzten Jahre weiterzuführen.«

Anzeige

Er freut sich darüber, dass er mit seiner Elf als klarer Außenseiter befreit aufspielen kann und versuchen wird, den Spitzenreiter zu ärgern. »Nachdem letzte Woche gegen Inzell zehn Spieler urlaubs- und krankheitsbedingt gefehlt haben, können diese Woche wieder einige in die Mannschaft zurückkehren«, zeigt sich der Coach erleichtert. Trotzdem schmerzt ihn die Abwesenheit von Kapitän Andreas Sommer. Auch die Torwartposition wurde schon einige Male neu besetzt. »Nach dem Ausfall von Stammtorwart Tobias Hocker und Nachrücker Sebastian Stief haben wir aber mit Stefan Sommer eine sehr gute Alternative aus der Jugend bekommen.«

»Leider kenne ich Taching nicht wirklich – sie haben aber eine rasante Entwicklung geschafft und stehen wohl nicht zu Unrecht aktuell auf Platz drei«, sagt der Gmainer Trainer Florian Huber. »Trotzdem wollen wir das Spiel natürlich gewinnen, um sowohl die Serie ohne Punktverlust als auch den Abstand auf Taching auszubauen.« Huber geht davon aus, dass es mit Sicherheit schwerer als in den vergangenen Spielen wird. Es wird sicherlich nicht wieder ein 8:0 geben wie in Waging und gegen den BSC Surheim II.

Kapitän Simon Angerer ist nach seinem Urlaub wieder zurück. Christian Huber (beruflich) fehlt, Andreas Bauer sowie Johannes Ripperger sind noch verletzt. Huber hat auch ein Lob für den Gegner übrig, der das Spiel wegen einer Hochzeit verlegt hat: »Taching war nach einer Anfrage sofort bereit, das Spiel auf Sonntag zu verlegen. Kompliment und ein großes Dankeschön.«

Die 7. Runde wurde am gestrigen Abend mit der Partie TSV Tengling gegen den SV Kirchanschöring II (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet) eröffnet und wird heute (15.30 Uhr) mit dem Duell des Aufsteigers FC Ramsau (9./7) gegen den SC Weißbach (6./8) weitergeführt. Beide Teams sind momentan im »Soll«, wenn auch der Neuling beim Rangzweiten in Weildorf beim 0:3 keine Chance hatte. Doch zu Hause sollte nun der dritte Saisonsieg angestrebt werden. Die Weißbacher Elf von Andre Köppl hat auswärts noch eine weiße Weste und brachte zuletzt den SV Leobendorf an den Rand einer Niederlage. Die zweimalige Führung hielt bis kurz vor dem Ende, dann musste man mit einem 2:2 zufrieden sein.

Im heutigen Gemeindederby (16 Uhr) beim BSC Surheim II (12./4) ist der SV Saaldorf II (8./7) leichter Favorit. Die Gelb-Schwarzen kamen zuletzt gegen Bayerisch Gmain mit 0:8 fürchterlich unter die Räder. Nun soll gegen Saaldorf der Frust abgebaut werden. Der SVS holte sich trotz 45 Minuten in Unterzahl (Rot für Dominik Herrgott) einen klaren 3:0-Sieg gegen Waging II.

Der TSV Waging II (11./6) seinerseits spielt 30 Minuten später im Kellerduell gegen den TSV Teisendorf II (14./0). Das wollen die »Seerosen« nutzen und sich mit einem Dreier etwas aus der gefährdeten Zone entfernen.

Bei den »kleinen Rothosen« hofft man, dass man nach sechs Niederlagen endlich den ersten Punktgewinn einfahren kann. Die Elf von Leonhard Zillner hofft darauf, dass heute im Wilhelm-Scharnow-Stadion endlich der Knoten platzt.

Ein weiteres Heimspiel hat der SC Inzell II (13./1) im Ludwig-Schwabl-Sportpark gegen den SV Leobendorf (7./8) vor sich. Nach der Pleite gegen den SV Taching hoffen nun die Männer aus der Eisschnelllauf-Metropole auf den ersten Dreier. Die Gäste, die sich im Vorjahr als Vizemeister ausgezeichnet hatten, warten seit drei Spielen auf einen Sieg.

Neben dem Spitzenreiter spielt auch sein schärfster Rivale, die DJK Weildorf (2./18), am Sonntag um 14 Uhr beim TSV Petting (10./6) und geht als klarer Favorit in das Derby. Der Egger-Truppe fehlen nach wie vor Michael Berger (Faserriss) und Christopher Berger (Syndesmosebandanriss). Nach dem klaren 3:0 gegen Ramsau mit einem Doppelpack von Maximilian Eis strebt die DJK in einer weiteren Auswärtsaufgabe Sieg Nummer sieben an. Petting kam bisher schwer in die Gänge, hofft aber nun wie die ganze Liga, dass eine Überraschung gelingt. td