weather-image
23°

SV Seeon/Seebruck verschenkt unnötig Punkte

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er trug mit einem Treffer zum Punktgewinn des SBC Traunstein II beim SV Seeon/Seebruck bei: Maxi Fenninger. (Foto: Weitz)

Das Kellerderby in der Fußball-Kreisliga II zwischen dem SV Seeon/Seebruck und dem SV Chiemgau Traunstein II fand bei Dauerregen in der SVS-Arena keinen Sieger. 3:3 stand es am Ende.


Zuerst sah der Aufsteiger wie der sichere Sieger aus und schoss eine hochverdiente 2:0-Führung heraus, musste aber am Ende mit einem Zähler zufrieden sein, denn Tommi Mitterer wendete die dritte Heimniederlage mit seinem Ausgleichstor in der Schlussminute ab.

Anzeige

»Heute haben wir die Punkte verschenkt«

»Heute haben wir die Punkte verschenkt«, ärgerte sich SVS-Trainer Ralf Rößler, der auch im neunten Spiel in Folge keinen Dreier auf die Habenseite bringen konnte. »Wir sind noch dazu mit einem blauen Auge davongekommen.« Nach anfänglichen Abtasten nahm die Partie nach gut zehn Minuten Fahrt auf und es gab zahlreiche Torchancen für beide Teams.

Zunächst zischte ein Freistoß von Daniel Axthammer am rechten Pfosten vorbei, der nächste Freistoß wurde von SBC-Schlussmann Cameron Frost mit einer unorthodoxen Einlage an die Latte gelenkt (10.). Auf der Gegenseite steuerte Simon Huber auf SVS-Torhüter Michael Prambs zu, der mit einer Parade klärte.

In der Folgezeit sah man eine überlegene Seeoner-Elf, die nun die Gäste klar beherrschte – was fehlte, war die Treffsicherheit. Es reichte nur zu einem Tor, das Daniel Axthammer in der 23. Minute markierte. Sebastian Axthammer fing einen verunglückten Abschlag von Frost ab, bediente in der Mitte den Torschützen, der mit einem Drehschuss ins lange Eck erfolgreich war. Bis zur Pause hatte die Heimelf vier Großchancen, um die Partie vorzeitig zu entscheiden. Daniel Axthammer scheiterte an Frost (30.), Mitterer zwang den Kanadier im Traunsteiner Tor zu einer Glanztat, Matthias Riepp wurde beim Nachschuss abgeblockt (35.). Dann schickte Simon Heitauer Daniel Axthammer auf die Reise, der den herausstürzenden Frost überhob, der Ball ging aber am Tor vorbei (36.).

Wiederum nur eine Minute später verzog Christian Zehetmaier freistehend und mit dem Pausenpfiff zog Sebastian Axthammer aus dem Hinterhalt ab, Frost lenkte mit einer sensationellen Flugeinlage den Ball über das rechte Tordreieck, es war aus Sicht des SVS zum Haareraufen.

Umso besser begann die zweite Hälfte: Mitterer brachte den Ball von der linken Seite nach innen und der zur Pause eingewechselte Sebastian Millkreiter brachte das Leder im zweiten Versuch über die Linie. Nun nahm das Spiel den aus SVS-Sicht erhofften Verlauf. Ein weiterer Axthammer-Freistoß verfehlte nur um Haaresbreite den SBC-Kasten (54.).

Doch verunsichert nach den schlechten Ergebnissen in den Vorwochen ließ die Heimelf die Gäste gewähren und diese hatten ihrerseits nun gute Tormöglichkeiten. Und gleich die erste hatte Erfolg: Fatty Saffie brachte einen Freistoß vor das Tor und Markus Wendlinger verlängerte den Ball über den verduzten Prambs hinweg zum Anschlusstreffer (58.). Maxi Fenninger traf drei Minuten später aus 22 Metern den rechten Pfosten.

Fenninger trifft im dritten Versuch

Der gleiche Spieler verfehlte nach 65 Minuten eine kurz ausgeführte Ecke, die flach scharf parallel zur Torlinie geschlagen wurde. Zehn Minuten später hatte er bei seinem dritten Versuch Erfolg: Maxi Baumann narrte an der Grundlinie die unsortierte Deckung, sein Pass kam zentral vor das Tor und Fenninger hatte aus zwölf Metern keine Probleme und schob den Ball ins linke Eck.

Nun stand die Partie auf Messers Schneide. Der SBC kam nach einem unmotivierten Handspiel von Alex Hohenleitner zu einem weiteren Freistoß. Der Ball kam scharf nach innen und Wendlinger war mit dem Kopf erfolgreich. Die Rößler-Eöf warf nun alles nach vorne und Tommi Mitterer überwand Frost mit einem Flachschuss, der das verdiente, aber auch glückliche 3:3 bedeutete. So sind beide Teams weiter im Tabellenkeller und müssen versuchen, in den kommenden Wochen zu punkten. td