weather-image
19°

SV Seeon/Seebruck stürzt den Tabellenführer

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Michael Gernhäuser, der Schütze des Siegtores, setzte sich in dieser Szene gegen Raimund Gasser und Michael Lindner durch. (Foto: Weitz)

Mit einem 2:1-Heimsieg konnte der SV Seeon/Seebruck in der Fußball-Kreisliga II nicht nur seine zehn Spiele währende Durststrecke beenden, die Elf von Ralf Rößler stürzte auch den Tabellenführer TSV Teisendorf. Neuer Spitzenreiter ist nun der punktgleiche Aufsteiger SV Saaldorf. Nach dem Spiel war der SVS-Trainer heilfroh über den zweiten Saisonsieg: »Ein eminent wichtiger Erfolg – auch für die Moral – für meine Mannschaft, der auch noch dazu verdient war«.


Nicht zufrieden war dagegen Gästetrainer Sepp Aschauer, der eine nicht unverdiente Niederlage seiner Truppe sah: »In der ersten Hälfte kamen wir nicht recht in Schwung, entscheidend konnten wir uns im ganzen Spiel nicht durchsetzen.« Bei herrlichem Sonnenschein verfolgten gut 200 Fans die mit »David gegen Goliath« angepriesene Partie.

Anzeige

Gäste kommen zunächst gut ins Spiel

Zwar kam der bisherige Tabellenführer in der ersten Viertelstunde gut ins Spiel, visierte auch zweimal das Tor von Michael Prambs an, doch Timo Fritzenwenger zielte zunächst links vorbei (3.) und Florian Zauners Abschluss war gegen Prambs zu schwach (12.). Auf der Gegenseite versuchte es Daniel Axthammer im Gegenzug aus 20 Meter, doch auch sein Schuss fehlte der nötige Zug und Franz Schwangler im Tor der »Rothosen« konnte die Kugel problemlos aufnehmen.

Nach 18 Minuten hatte der Torsteher aber Glück, Axthammers Schlenzer über ihn hinweg verfehlte nur um Haaresbreite das Ziel. Der dritte Versuch vom Seeoner Mittelfeldakteur war allerdings von Erfolg gekrönt: Von Tommi Mitterer mustergültig freigespielt steuerte er alleine auf Schwangler zu und bezwang ihn mit einem Flachschuss aus 13 Meter zur Führung (28.). Mit dem Pausenpfiff hatten die Gäste ihre größte Möglichkeit: Zauner flankte von links in den Strafraum, Manfred Reiter nahm die Kugel aus acht Meter per Direktabnahme, die haarscharf über den Querbalken ging. »Es war eine tolle erste Halbzeit von uns«, meinte Rößler.

Er sah aber einen Gegner, der entschlossener aus der Kabine kam und mit dem Ex-Traunsteiner Manfred Reiter eine weitere Großchance hatte: Ein langer Ball von Christian Willberger erreichte Reiter, der mit dem »langen« Bein verlängerte und der Ball ging an den linken Pfosten (51.). Aschauer haderte mit den beiden Möglichkeiten: »Da hätten wir das Spiel drehen können.«

In der Folgezeit sah er eine besser ins Spiel kommende Gästeelf, denen allerdings die zündende Idee fehlte. Die »Rothosen« operierten mit langen Bällen, das Tor von Michael Prambs brachten sie allerdings nur selten in Gefahr. Anders der SVS, der nun in dieser Phase von Konterchancen lebte – und die hatten es in sich.

Gernhäuser erstmals wieder von Beginn an dabei

Michi Gernhäuser, der nach seiner Verletzungspause erstmals wieder von Beginn an dabei war, bediente Daniel Axthammer. Der umkurvte Schussmann Schwangler, wurde aber zu weit abgedrängt und der Schuss aufs leere Tor ging in Richtung Tribüne (65.). Fünf Minuten später hatte Gernhäuser einen »Tausend-Gulden-Schuss« auf dem Schlappen, schoss den Ball aber in die Wolken.

Dann waren die Gäste wieder an der Reihe. Michael Lindner kam nach einer Ecke per Kopf an den Ball, der über die Latte streifte (79.), eine Minute später blieb Michael Prambs Sieger gegen Niclas Reiter, der ihn aus kurzer Distanz mit einem Flachschuss nicht bezwingen konnte. Besser machte es Manfred Reiter, der kurz darauf mit einem Kopfball nach einer Flanke von Markus Aicher ins lange Eck traf.

Doch dieses Mal blieb das Glück auf Seiten der Chiemseer, die mit aller Macht den Sieg wollten und mit einem weiteren Konter die Entscheidung herbeiführten: Tommi Mitterer tankte sich am linken Flügel durch und seine Hereingabe veredelte Michi Gernhäuser zum Siegtreffer in der 88. Minute. Ralf Rößler war nach dem Sieg überglücklich: »Es hat sich die letzten drei Spiele schon abgezeichnet, dass wir auf dem richtigen Weg sind und heute hat es endlich geklappt.« td

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein