weather-image
16°

SV Seeon/Seebruck beendete Negativserie

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Thomas Riedl vom TSV Trostberg klärt in dieser Spielszene vor Tommi Mitterer, dem Seeoner Schützen zum 1:0. (Foto: Weitz)

Über 200 Zuschauer haben das Nachholderby der Fußball-Kreisklasse Gruppe II zwischen dem TSV Trostberg und dem SV Seeon/Seebruck sehen wollen – und sie brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Die Gäste entführten nach einer intensiven Partie mit 3:2 die Punkte.


Dennoch stand nicht nur der Fußball im Mittelpunkt: Nach 65 Minuten rückte »die schönste Nebensache der Welt« für einige Zeit weit in den Hintergrund: Mit einem Wadenbein- und Sprunggelenkbruch musste Mario Huber ins Krankenhaus gebracht werden. Gestern wurde der Trostberger bereits operiert. »Wir wünschen Mario Huber gute Besserung und eine schnelle Genesung«, so TSV-Pressesprecher Bernhard Eiter im Namen aller Beteiligten.

Anzeige

Ansonsten gab es für die Zuschauer ein sehenswertes Lokalduell mit zwei Mannschaften, die unbedingt ihre jüngste Serie von jeweils drei Niederlagen in Folge, beenden wollten. Dass es am Ende den ambitionierten Chiemseern gelang, lag an einem tollen Treffer von Michael Mayer, der in der 76. Minute mit einem schönen Distanzschuss den Siegtreffer erzielte.

Schon in der ersten Halbzeit war aber viel geboten: Nach einigen Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten gelang den SVS-Kickern nach 18 Minuten die Führung durch Tommy Mitterer. Kaum eine Minute später hatte der SVS die Chance auf den zweiten Treffer, doch Sebastian Wildmann scheiterte an Trostbergs Torhüter Florian Klemm und im Nachschuss an den eigenen Nerven.

Nun waren die Platzherren am Zug: Ewald Nagler bediente Yavuz Kaplan, der den Ball zum 1:1-Ausgleich ins lange Eck schob (25.). Und im Gegensatz zur Ralf-Rößler-Truppe gelang Trostberg der Doppelschlag: Mit einem fulminanten Schuss in den Winkel drehte Florian Rudholzner die Partie. Doch die Führung hielt nicht bis zum Pausenpfiff: Nach Flanke von Daniel Axthammer traf Sebastian Wildmann diesmal – 2:2 (36.).

Auch im zweiten Durchgang ging es vor beiden Toren ordentlich zu. Klare Einschussmöglichkeiten gab es aber erst wieder nach der Verletzungsunterbrechung: Florian Rudholzner eröffnete mit einem Lattenknaller die Schlussviertelstunde – Pech für Trostberg. Fast im Gegenzug scheiterte Simon Heitauer am Pfosten, den Nachschuss vergab Tommi Mitterer.

Wenig später war es schließlich Michael Mayer, der das Ergebnis zum zweiten Mal drehte. In der Schlussphase drängten die Gastgeber noch einmal auf den Ausgleich, mit seinen Kontern war aber auch der SV Seeon/Seebruck dem vierten Treffer nahe.