weather-image
24°

SV Seeon/Seebruck ärgert den Spitzenreiter

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Philipp Eder (rechts, hier im Duell mit Traunreuts Stefan Pitzka) brachte den SV Seeon/Seebruck zwar in Führung, für einen Sieg reichte es aber nicht. (Foto: Weitz)

Rasse und Klasse hatte das ungleiche Duell des Tabellenletzten in der Fußball-Kreisliga II, dem SV Seeon/Seebruck, mit dem Spitzenreiter TSV Teisendorf. Wie schon gegen den TuS Traunreut zeigte die Elf von SVS-Trainer Patrick Schön eine tolle Leistung und hätte am Ende den Sieg verdient gehabt. Die Gäste fielen am Ende durch eine überharte Spielweise auf, die zwei Platzverweise zur Folge hatten. Michael Lindner sah Rot, Christoph Mitterauer Gelb-Rot.


Gästetrainer Andreas Brandl war am Ende dementsprechend erleichtert: »Für uns ist es ein glücklicher Punkt, den wir gerne mitnehmen«. Auf der anderen Seite lobte Patrick seine Mitspieler. »Wir haben heute nichts zugelassen und nach vorne sehr gut gespielt. Schade, dass uns das zweite Tor nicht gelungen ist«.

Anzeige

Nach einem Eckball von Teisendorfs Tobias Köck war in der Mitte Manfred Reiter hochgestiegen, dessen Kopfball wehrte Patrick Schön aber mit dem Kopf noch auf der Line ab (8. Minute). Auf der Gegenseite scheiterte Toni Dörfler mit einer Flugeinlage am Außennetz (14.). Die Gäste kamen durch Franz Spiegelberger (Kopfball über das Tor) und einem Freistoß von Michael Sorre, den SVS-Torwart Andreas Probst sicher entschärfte, zu weiteren Gelegenheiten.

In der flotten Partie spielte die Heim-Elf immer wieder schnell in die Spitze, Schön bediente Tobias Schindler, der Teisendorfs Torhüter Franz Schwangler in einer Eins-zu-eins-Situation allerdings nicht bezwingen konnte (35.). Dies gelang fünf Minuten später Philipp Eder. Ein Verteidiger wurde beim Spiel noch vorne angeschossen, Eder stürmte alleine auf Schwangler zu und versenkte die Kugel mit einem Schuss ins rechte Eck.

Noch vor der Pause gelang den Gästen der Ausgleich: Manfred Reiter gewann an der Strafraumgrenze ein Kopfballduell, Christoph Mitterauer startete durch, tauchte alleine vor Andreas Probst auf und war mit einem satten Schuss – halbhoch ins rechte Eck – erfolgreich.

Überlegen war der Tabellenletzte im zweiten Durchgang und brachte den Favoriten an den Rand einer Niederlage. Philipp Eder nahm einen langen Ball über die Abwehr an und seinen Volleyschuss drehte Franz Schwangler mit einem tollen Reflex noch um den Pfosten (47.). Teisendorfs Manfred Reiter hatte im Anschluss erneut eine Kopfballchance, er setzte den aber zu hoch an.

Seeon spielte weiter druckvoll nach vorne, Markus Seil bediente Eder, sein Lupfer hatte aber nicht den nötigen Druck und wurde geklärt. Ab der 75. Minuten spielten die Hausherren in Überzahl, Michael Lindner trat Seil an der Mittellinie von hinten in die Beine. Der gut leitende Schiedsrichter Gerhard Burghart (SV Westerndorf) zückte sofort die Rote Karte. Der SVS setzte nun zu einer furiosen Schlussphase an, die aber nicht belohnt wurde. Sebastian Axthammer scheiterte am Außennetz (80.), kurz darauf setzte sich Maximilian Gruber durch, sein Schuss landetet am rechten Pfosten.

Der Schiedsrichter schickte im Anschluss Teisendorfs Torschütze Christoph Mitterauer mit der Ampelkarte wegen eines überharten Einsteigens gegen Alexander Hohenleitner vom Feld (87.). Nun wurde der Druck noch größer. Daniel Axthammer zog aus 20 Metern ab, Franz Schwangler ließ nach vorne abprallen, Philipp Eder setzte nach und wurde entscheidend gestört. Sebastian Axthammers Schuss landete am linken Pfosten. »Der Sieg wäre mehr als verdient gewesen«, erklärte Patrick Schön, der trotzdem zufrieden mit dem Punkt war. td