weather-image

SV Ruhpolding schon heute zum Kellerduell nach Tittmoning

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er ist mit seiner Mannschaft diesmal auswärts beim Tabellenzweiten DJK Otting gefordert: Vachendorfs Georg Klauser, hier gegen SBC-II-Torwart Dominik Schiege. Schiege will dagegen auch im Heimspiel gegen den TSV Heiligkreuz wieder ein sicherer Rückhalt für die Traunsteiner sein. (Foto: Wirth)

Mit nur fünf Begegnungen geht es am 7. Spieltag an diesem Wochenende in der Fußball-Kreisklasse 4 weiter. Denn für den SV Laufen, der am gestrigen Donnerstag (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet) in einer Partie der sechsten Runde auf den TSV Fridolfing getroffen war, geht es statt – wie zunächst geplant – am morgigen Samstag nun erst am Samstag, 23. November (13 Uhr) beim TSV Bad Reichenhall zur Sache.


Dafür geht es gleich am heutigen Freitag ab 19 Uhr um wichtige Punkte: Denn da findet beim TSV Tittmoning das Kellerduell gegen den SV Ruhpolding statt. Sowohl die Gastgeber (12./1 Punkt) als auch der SVR (11./1) sind noch sieglos – wobei die Ruhpoldinger allerdings auch erst vier Partien absolviert haben. Beide Mannschaften (TSV 20, SVR 16) haben schon zahlreiche Gegentore kassiert und sollten nun am heutigen Abend darauf bedacht sein, erst einmal in der Defensive stabil zu stehen – dann könnte es mit dem ersten Dreier etwas werden.

Anzeige

Nur eine Partie wird am morgigen Samstag ausgetragen: Dabei hat der SV Oberteisendorf (5./11) den SV Linde Tacherting (3./12) zu Gast.

Wenn jemand ganz nach vorne will, sollte er also diese Begegnung zu seinen Gunsten entscheiden. Oberteisendorfs Trainer Hermann Hiebl hat mit seinen Schützlingen eine etwas kuriose Statistik: Während es in den letzten zwei Auswärtsspielen jeweils einen Sieg gab, gab's auf eigenem Platz jeweils nur ein Remis. Sollte heute ein Dreier folgen, würde der SVO auf jeden Fall im vorderen Bereich der Tabelle gut mitmischen.

Alle drei Partien des Sonntags werden jeweils um 15 Uhr angepfiffen. Und während die Spitzenteams DJK Otting (gegen den SC Vachendorf) und SC Anger (gegen den FC Bischofswiesen) dank ihrer eigenen Stärke als klare Favoriten gelten, sind der SB Chiemgau Traunstein II (8./4) und dessen Gast TSV Heiligkreuz (10./2) bislang beide noch nicht so richtig in Schwung gekommen.

Allerdings: Beim SBC II liegt dies wohl auch daran, dass die Mannschaft erst vier Begegnungen absolviert hat. Zuletzt setzten die Schützlinge von Trainer Michael Wirth mit ihrem 5:1-Erfolg beim SC Vachendorf ein echtes Ausrufezeichen.

Auf eigenem Platz traten sie erst einmal an – und dabei gab's ein Unentschieden. Nun soll auf den ersten Auswärtssieg möglichst auch der erste Heimerfolg folgen. Trainer Michael Wirth freut sich vor allem deshalb über den jüngsten Erfolg, »weil der schon wichtig war für die Moral der Mannschaft.«

Insgesamt ist er mit seinen jungen Schützlinge sehr zufrieden, denn »fünf Gegentore in vier Spielen sind keine schlechte Bilanz.« Und das, obwohl Wirth bei der »Zweiten« des SBC ja Woche für Woche den Kader stark umbauen muss.

»Gegenüber der vergangenen Woche fallen wieder mehrere Spieler aus, dafür kommen ein paar wieder dazu.« Wer und wie viele genau, hängt allerdings auch davon ab, ob Kandidaten für die »Zweite« im Landesligateam des SBC am Samstag zum Einsatz kommen. Daraus folgt: »Ich weiß immer erst gut 24 Stunden vorher, wie mein Kader aussieht. Da muss man den Matchplan dann schon sehr kurzfristig erstellen.«

Doch unabhängig von der genauen Kaderzusammenstellung bleiben die Grundziele, die sich der SBC für diese Saison gesteckt hat, gleich. Zwar wolle man gegen Heiligkreuz »so lange wie möglich« ohne Gegentor bleiben, besonders wichtig sei aber, »dass wir nach vorne spielen, viel Ballbesitz und schnelle Abschlüsse anstreben.« Das sei zuletzt in Vachendorf gut gelungen, »und wir wollen einfach jede Woche ordentlichen Fußball zeigen.« Sind dann auch noch die Ergebnisse passend, ist man natürlich umso zufriedener.

Schon vier Heimspiele hat dagegen die DJK Otting (2./15) hinter sich. Diese hat der Tabellenzweite – ebenso wie seinen bislang einzigen Auswärtsauftritt – allesamt gewonnen. Vor dem Spiel gegen den SC Vachendorf (9./4) – der alle seine vier Punkte aus seinen zwei bisherigen Auswärtspartien holte – wissen natürlich auch Trainer Andi Horner und Abteilungsleiter Josef Frisch um die Auswärtsstärke der Gäste.

Ebenfalls eine weiße Weste auf eigener Anlage (drei Siege in drei Partien) hat Spitzenreiter SC Anger (1./16). Und daran soll sich auch im Duell mit dem FC Bischofswiesen (6./10) nichts ändern. Allerdings sollten die Gastgeber gewarnt sein: Der FCB feierte zwei seiner bislang drei Dreier auf fremden Plätzen. who