weather-image
18°

SV Kirchanschöring will Heimbilanz aufbessern

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Dennis Kracker war beim Sieg über Erlbach der beste Kirchanschöringer. Diese Leistung will der Schlussmann heute gegen Spitzenreiter Waldkirchen wiederholen. (Foto: Butzhammer)

Eine Woche nach dem 2:1-Derby-Sieg beim SV Erlbach steht für den Fußball-Landesligisten SV Kirchanschöring gleich das nächste Spitzenspiel auf dem Programm: Der Tabellenvierte empfängt am heutigen Samstag um 15 Uhr den nur drei Punkte besser gestellten Spitzenreiter TSV Waldkirchen im Stadion an der Laufener Straße. Eine tolle Kulisse wird zu diesem Hit der 11. Landesliga-Runde erwartet.


»Wir wollen gewinnen, denn wir haben noch einiges gut zumachen, weil wir daheim erst sieben Punkte geholt haben. Und das ist gar nicht typisch für Kirchanschöring«, sagt SVK-Trainer Uli Habl, für den es ein »kleiner Trost« ist, dass seine Mannschaft das beste Auswärtsteam der Liga stellt (13 Zähler in der Fremde).

Anzeige

So gesehen dürfte es keine Strafe für die Gelb-Schwarzen sein, dass sie nach dem Waldkirchen-Spiel zweimal in Folge in der Fremde antreten müssen: am 21. September (17 Uhr) bei 1860 Pfarrkirchen und am 27. September (19.30 Uhr) beim VfB Hallbergmoos.

Zunächst aber gilt die volle Konzentration dem heutigen Auftritt gegen den TSV Waldkirchen. Die Niederbayern feierten am Mittwoch ein 3:1 gegen Eintracht Freising, was Uli Habl durchaus als Vorteil für seine Schützlinge betrachtet: »In dieser 'Englischen Woche' haben sie sicher ein bisschen Substanz gelassen.«

Habl selbst kennt den heutigen Gegner nicht, weiß aber dass Neuzugang Manuel Mader (kam vom FC Tittling) mit sieben Treffern und Martin Krieg (fünf Einschüsse) die torgefährlichsten Akteure der Truppe von Matthias Höllmüller sind. Für die SVK-Mannschaft ist Waldkirchen indes kein unbekannter Gegner; in der vergangenen Saison reichte es zweimal nicht zum Sieg. Zu Hause gab's ein 2:2-Remis, auswärts eine 0:2-Niederlage.

In personeller Hinsicht sieht es bei den Platzherren etwas besser aus als vergangene Woche in Erlbach, zumal Michael Lissek (war bei einer Hochzeit) diesmal wieder zur Verfügung steht. Er wird vorerst auf der Bank Platz nehmen. Florian Hofmann ist zwar nach wie vor verletzt, peilt jedoch sein Comeback kommende Woche in Pfarrkirchen an.

Rückblickend auf den Auftritt in Erlbach meinte Uli Habl: »Der Sieg war glücklich, zu kritisieren ist vor allem die Tatsache, dass wir – wie schon eine Woche zuvor gegen den TSV Dachau – zu wenig Chancen herausgearbeitet haben. Wir waren halt sehr effektiv.«

Als großer Rückhalt des SVK erwies sich Torhüter Dennis Kracker, der im ersten Spiel nach dreiwöchiger Pause (wegen Vorderfußprellung) die Robert-Berg-Elf zur Verzweiflung brachte. »Das war eine starke Leistung vom Dennis, an die er gegen Waldkirchen gerne anknüpfen darf«, so Habl.

Auch wenn der Sieg in Erlbach den SVK-Kickern schmeichelt, so haben die Waldkirchner dennoch großen Respekt vor ihren heutigen Gastgebern. »Kirchanschöring hat mit Sebastian Leitmeier einen absoluten Top-Torjäger in seinen Reihen. Wir müssen schon richtig gut spielen, wenn wir nicht leer ausgehen wollen«, meint TSV-Teammanager Fabian Bauer. »Kirchanschöring ist ein Zuschauermagnet, es macht Spaß dort anzutreten. Wir sind gut drauf und wollen das erneut unter Beweis stellen.« cs