weather-image
27°

SV Kirchanschöring verliert in Unterföhring

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Kirchanschörings Trainer Patrick Mölzl musste mit seinem Team »zu Recht« drei Punkte in Unterföhring lassen, dem SVK gelang kein Treffer. (Foto: Butzhammer)

SV Kirchanschöring: Kracker, Eder, Karayün, Straßer (46. Sturm), Höller (46. Omelanowsky), Vogl (46. Gürcan), Köberich, Eimannsberger, Hofmann, Schild, Jung.


FC Unterföhring: Fritz, Arkadas, Yilmaz (82. Segashi), Eder, Jungwirth, Irmler, Büchel, Kain (67. Brandstetter), Mayer (74. Hollering), Schlottner, Faber.

Anzeige

Schiedsrichter: Berg (Ergolding).

Zuschauer: 180.

Tore: 1:0 Arkadas (31.), 2:0 Jungwirth (45.), 3:0 Faber (92.).

Der Fußball-Bayernligist SV Kirchanschöring hat beim FC Unterföhring im Osten Münchens eine 0:3 (2:0)-Niederlage kassiert. Vor 180 Zuschauern war die Partie quasi mit dem Halbzeit-Pfiff und dem 2:0 für die Gastgeber entschieden.

In der neunten Spielminute hätten die Gäste aus dem Landkreis Traunstein nach einem Eckball von rechts durch Yunus Karayün in Führung gehen können, doch Tobias Schilds Kopfball wurde auf der Linie geklärt. Alois Straßer setzte im selben Augenblick über links nach, der Ball kam zu Xandi Köberich doch der traf nur Schild vor der Torlinie und nicht ins Gehäuse.

Der Genickschlag für den SVK war das 2:0

Nach einer halben Stunde dann das 1:0 für die Gastgeber: Einem Freistoß im linken Mittelfeld folgte eine gekonnte Kombination der Unterföhringer, der Ball landete in der Mitte bei Yasin Yilmaz der links Andreas Faber bediente und dessen Hereingabe nutzte mit links Atilla Arkadas, der rechts unten einschob. Der Genickschlag für den SVK war das 2:0 mit dem Pausenpfiff: Eine Flanke aus dem Mittelfeld von Arkadas landete im linken Teil des SVK-Sechzehners, die gelb-schwarze Abwehr war unaufmerksam und Daniel Jungwirth versenkte die Kugel zum 2:0 für die Hausherren im SVK-Gehäuse.

Kirchanschörings Trainer Pat-rick Mölzl wechselte dreimal, doch trotz Chancen von Karayün, dem eingewechselten Manuel Omelanowsky und einem Pfostentreffer von Köberich wollte der Anschlusstreffer nicht fallen.

In der 92. Spielminute dann die Entscheidung durch einen Konter für die Heimelf: Alexander Hollering fing im Mittelfeld einen SVK-Pass ab und schickte Andreas Faber in die Tiefe. Faber ließ sich Zeit und schob das Leder links an Kracker vorbei zum 3:0 in den SVK-Kasten. »Unser Plan ist voll aufgegangen«, freute sich Unterföhrings Trainer Andreas Pummer. Seine Mannschaft habe ihre Chancen in Tore umgemünzt. »Wichtig war, dass hinten die Null stand.« Das sei das »Mittel zum Erfolg« gewesen.

Die erste Niederlage in der Bayernliga mit mehr als einem Gegentor im Jahr 2016 bringt die Mölzl-Elf damit gefährlich nahe an die Relegations-Abstiegsplätze.

Kirchanschöring hat »die Überzeugung gefehlt«

SVK-Trainer Patrick Mölzl analysierte die Niederlage dennoch nüchtern: »Wir haben heute zu Recht verloren, die Mannschaft war nicht so griffig wie in den letzten Wochen. Irgendwie hat die Überzeugung gefehlt.« Auch taktisch sei der Auftritt »nicht gut« gewesen. »Wir kamen nicht in die Zweikämpfe, was aber auch am Gegner lag«, erklärte der Trainer der Kirchanschöringer. Der FC Unterföhring hätte das »gut gemacht«. Trotzdem hätte die Partie »mit ein bisschen Spielglück anders laufen können«, betont Patrick Mölzl. »Aber im Großen und Ganzen geht die Niederlage voll in Ordnung.«

Am Samstag gastiert der TSV Landsberg um 15 Uhr im Stadion an der Laufener Straße und gegen die Elf vom Lech hat der SVK noch nie gepunktet. mw