weather-image
27°

SV Kirchanschöring unter den besten Fünf

0.0
0.0

Nach dem 2:1-Heimsieg über den FC Deisenhofen hat sich Fußball-Landesligist SV Kirchanschöring auf den fünften Tabellenplatz vorgearbeitet. Aus den vergangenen neun Spielen holten die »Anschöringer« somit 22 Punkte.


»Da brauchen wir nicht lange um den heißen Brei reden: Die erste halbe Stunde haben wir komplett verpennt«, musste sich FCD-Trainer Dieter Meixelsberger nach dem Spiel vor mehr als 380 Fans eingestehen. Zwei Minuten standen auf der Anzeigetafel, als Sebastian Leitmeier sehenswert Christian Heinrich bediente. Dessen gefährliche Flanke klärte Deisenhofens Abwehrmann Thomas Schwarzbauer zur Ecke. Diese schlug Bernd Eimannsberger in die Gefahrenzone, wo Leitmeier aus vollem Lauf via Innenpfosten ins lange Eck einnickte – das 1:0 war gleichzeitig der 24. Saisontreffer des Kirchanschöringers.

Anzeige

Spielerisch äußerst ansehnliche Akzente setzten die Gäste um Mittelfeldmann und Ex-»Löwe« Roman Tyce genügend; allerdings ohne für hochkarätige Einschussmöglichkeiten zu sorgen. »Wir sind von unserer technischen Beschlagenheit und spielerischen Stärke in der Lage, jeden Gegner in der Spielklasse zu schlagen. Nur fehlt uns einer wie Sebastian Leitmeier«, bilanzierte Dieter Meixelsberger. Oder ein Christian Jäger, der mittlerweile ebenso regelmäßig trifft – wie auch in der 26. Minute gegen Deisenhofen.

Jäger leitete seinen Treffer mit einem Ballgewinn im Mittelfeld selbst ein. Er schickte Heinrich auf rechts, der dynamisch« in den Strafraum einzog, dort einen Deisenhofener ausspielte und dann auch noch das Auge für den mitgelaufenen Jäger hatte, der Heinrichs Querpass nur noch über die Linie drücken musste – ein sehenswerter Treffer!

Der FC Deisenhofen kam furios aus der Kabine zurück und legte in der zweiten Halbzeit nun auf technisch höchstem Landesliga-Niveau los. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel war der gelb-schwarze Block bereits ausgehebelt, doch Torhüter Lukas Hoyer war im Bilde und pflückte Deisenhofens Thomas Schmelzer den Ball nach einem feinen Steilpass gerade noch vom Fuß.

Trotz stichpunktartiger Entlastung erhöhten die Gäste den Druck stetig. Zunächst setzte Schmelzer den von Tyce abgelegten Ball noch knapp neben den Kasten des SVK, doch in der 65. Minute war es dann doch soweit: Martin Mayer eroberte den Ball, spielte Stephan Eggerl frei, lief in den Strafraum, umkurvte »Anschörings« Schlussmann Hoyer und schob ein, nachdem ihn Eggerl perfekt bedient hatte – nur noch 2:1 aus der Sicht der Gastgeber.

Die Schlussphase geriet zu einem offenen Schlagabtausch, in dem der eingewechselte Max Vogl zweimal nur knapp am Torerfolg scheiterte. FCD-Torsteher Markus Kresta klärte erst per Fuß (76.), ehe Vogl von der Strafraumgrenze einen Schlenzer ein wenig zu weit rechts ansetzte (85.). Auf der Gegenseite musste sich die SVK-Defensive mit Haut und Haar gegen die Deisenhofener Spielzüge zur Wehr setzen. Am Ende sollte dieses Unterfangen – nach spannenden Schlussminuten – auch gelingen. bts