weather-image
18°

SV Kirchanschöring startet gut gelaunt ins vierte Bayernliga-Jahr

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Zum Team ums Team gehören beim SVK Thaddaeus Jell (von links), Fitness-Coach Harry Singhartinger, Co-Trainer Alex Harsch, Torwarttrainer Thomas Zimmermann, Trainer Michael Kostner und Manfred Abfalter
Bildtext einblenden
Sie sind neu beim SV Kirchanschöring, (oben, von links:) Akdemir Atakan, Stefan Schönberger, Hans Spatzenegger, Albert Deiter, (unten, von links:) Josef Urban, Bruno Kovac und Matej Kovac.

Ganze 13 Tage dauerte die Sommerpause für den SV Kirchanschöring. Seit Samstag steht die Elf von Trainer Michael Kostner schon wieder auf dem Rasen, um sich für die kommende Bayernliga-Saison vorzubereiten.


»Die Pause war natürlich zu kurz«, sagte der SVK-Cheftrainer bei der anschließenden Grillfeier, bei der sich die Mannschaft, die »Neuen« und die Verantwortlichen näherkamen. Er sehe bei einigen Spielern einen wirklich guten Fitness-Zustand, freute sich Kostner, er spüre aber bei einigen auch die kurze Sommerpause, die ja aufgrund der Relegation zustande kam. Es wäre schwierig, das alles zu dosieren, aber dafür wäre er Trainer, fügte er hinzu.

Anzeige

Die Vorbereitung dauert nur vier Wochen. Einige Spieler, die noch im Urlaub sind, haben sogar nur zwei oder drei Wochen Vorbereitungszeit. »Das wird schwierig und nicht einfach«, sagte der SVK-Coach, fügte aber gleich noch hinzu: »Wir wollten in der Bayernliga bleiben, wir wussten auch, was auf uns zukommt.«

Sein erster Eindruck in diesem Auftakttraining »war toll«, strahlte der Ex-Profi. Alle hätten gut mitgezogen – auch die Neuzugänge. Neu beim SVK sind Akdemir Atakan, Stefan Schönberger, Hans Spatzenegger, Albert Deiter, Josef Urban, Bruno und Matej Kovac. »Spielerisch haben wir uns verstärkt«, zeigte sich Kostner überzeugt. Auch im Trainerteam hat sich etwas getan. Kostner steht als Co-Trainer Alex Harsch zur Seite. Als Torwarttrainer ist mit Thomas Zimmermann (zuletzt beim SB Chiemgau Traunstein) ein alter Bekannter wieder beim SVK.

Für einen der jungen Spieler beim SVK, den Teisendorfer-Abwehrrecken Daniel Köck, war der Auftakt ins vierte Bayernliga-Jahr in Ordnung. Zum Reinkommen wäre das ein super Training gewesen, sagte der Blondschopf. »Die Pause war freilich wenig«, betonte er. Aber die neue Saison fest im Blick sagte Köck selbstbewusst: »Es hilft nichts, es geht wieder weiter.«

»Sehr gut« ist übrigens auch Köcks Eindruck von den Neuzugängen. »Das sind ganz lustige Kollegen, die fußballerisch sehr gut sind.« Das werde mit Sicherheit eine geile Runde, sagte Köck. Für ihn ist es übrigens das dritte Jahr in Anschöring. »Und das wird genauso schön, wie die ersten zwei Jahre.« In der kommenden Woche werden er und seine Teamkollegen zweimal trainieren und am Donnerstag steht schon das erste Testspiel auf dem Plan (siehe Kasten).

Für Thaddaeus Jell, der im Winter gemeinsam mit Thomas Dengel die sportliche Leitung beim SVK übernahm, war dieser Auftakt ein schönes Gefühl. »Das ist das Ergebnis der letzten Monate unserer Arbeit«, freute sich Jell und betonte: »Wir haben gute Typen in der Mannschaft drin.« Es sei von Vereinsseite »alles gemacht worden, dass dieses vierte Jahr des SVK in der Bayernliga eine erfolgreiche Saison wird«.

Nach dem Relegations-Marathon wäre das Ziel des SVK natürlich der Nicht-Abstieg, fügte er hinzu. Jell sieht die Liga übrigens »einen Tick stärker«. Es sind nun 17 Teams mit einem Stück mehr Qualität. Aus dem Tabellenumfeld des SVK der vergangenen Saison »sind alle Mannschaften weg, dazu kommen starke Aufsteiger, das wird für uns ein schwieriger Kampf«. mw