weather-image

SV Kirchanschöring knackt 30-Punkte-Marke

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Ihm gelang der Siegtreffer des SV Kirchanschöring: Kapitän Albert Eder. (Foto: Butzhammer)

Der SV Kirchanschöring hat in seinem letzten Bayernliga-Spiel im Kalenderjahr 2016 einen knappen und spät errungenen 2:1 (1:0)-Sieg bei Schlusslicht BCF Wolfratshausen gefeiert: Vor den Augen von Edmund Stoiber, der mit etwas Verspätung (15 Minuten) auf dem Kunstrasen »seines« Clubs erschienen war, knackten die Schützlinge von Trainer Patrick Mölzl die 30-Punkte-Marke.


Sie überwintern somit in einem relativ sicheren Tabellenbereich. Die Aussichten, dass in der Frühjahrsrunde ziemlich rasch der Klassenerhalt gesichert werden kann, sind also bestens.

Anzeige

»Kunstrasen war schlecht und klein«

»Der Kunstrasen war schlecht, alt und klein, die Bedingungen also alles andere als optimal«, meinte Sepp Thanbichler aus dem Kirchanschöringer Abteilungsleiter-Team. Gästetrainer Patrick Mölzl sah das ähnlich und war am Ende »einfach nur froh«, dass sein Team die Punkte entführt hatte. »Ein 1:1 wäre sicher auch gerecht gewesen, letztlich waren wir halt die glücklichere Mannschaft«, analysierte der Ex-Profi. »Es wurde viel hoch und weit gespielt, es war viel Kampf dabei«, ergänzte Mölzl auf der Pressekonferenz.

Sein Kollege auf der BCF-Trainerbank, Marco Stier, machte seinem Rumpfteam – er musste mehrere Verletzte ersetzen – ein Kompliment für die Vorstellung. Er fand, »dass wir in der zweiten Halbzeit am Drücker waren, nachdem Kirchanschöring in den ersten 45 Minuten die bessere Mannschaft war«.

Bei beiden Gegentreffern habe sich seine Crew »im Tiefschlaf« befunden. »Wir wollten einen dreckigen Sieg, der ist uns leider nicht gelungen. Jetzt brauchen wir acht Siege aus den zwölf Spielen der Frühjahrsrunde, sonst sieht es düster aus«, so Stier.

Die Partie war von Beginn an interessant und abwechslungsreich. Yunus Karayün gab den ersten Warnschuss ab, seinen 25-Meter-Freistoß lenkte BCF-Torhüter Kevin Pradl zur Ecke (5.). Auf der anderen Seite war es Gilbert Diep, der nach einem Konter der Hausherren aus spitzem Winkel an SVK-Schlussmann Lu Hoyer scheiterte (15.).

Nach einer knappen halben Stunde war wieder zweimal das Mölzl-Team an der Reihe, doch zunächst verfehlte Maximilian Sturm per Kopf nach Flanke von Florian Hofmann das Gehäuse, dann erkämpfte sich Tobi Schild im »Sechzehner« bravourös das Leder, hatte jedoch im Abschluss sein Visier ebenfalls nicht richtig eingestellt.

In der 33. Minute setzte erneut Diep ein BCF-Ausrufezeichen, seinen Schuss parierte Hoyer sicher. Und kurz vor der Pause zogen die Gelb-Schwarzen in Führung: Nach einem Kirchanschöringer Einwurf und der anschließenden Verlängerung von Manuel Jung beging Hausherren-Kicker Maximilian Moll ein Handspiel. Karayün ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte den fälligen (und absolut berechtigten) Elfmeter sicher zum 1:0 für die Gäste (44.).

Nach der Pause machte das Kellerkind sofort Druck, die Gäste gerieten gleich mal ins Schwimmen. Onur Misirlioglu köpfte am SVK-Tor vorbei (49.), Diep traf aus etwa zwölf Meter, halblinker Position, die Lattenoberkante (50.). Nach einem »Anschöringer« Konter über Karayün wurde Florian Hofmann in letzter Sekunde noch geblockt (60.).

Ebenfalls per Elfmeter fiel der Ausgleich der Farcheter: Es lief die 65. Minute, als Kapitän Albert Eder seinen SVK-Kollegen Bernd Eimannsberger zu einem Strafraum-Foul zwang, Michael Marinkovic behielt vom Punkt die Nerven und vollstreckte zum 1:1, das zu diesem Zeitpunkt auch verdient war, weil die Gastgeber nach dem Seitenwechsel gehörig Dampf machten.

In der 78. Minute dann Riesenglück für die Gäste, als das Leder nach einem Kopfball des eingewechselten Alpay Özgül zum zweiten Mal an diesem Nachmittag ans Kirchanschöringer Aluminium prallte – diesmal an den Außenpfosten. Doch auch der SVK stand noch auf dem Platz: Ecke Karayün von der linken Seite, Kopfball Eder, 2:1 für die Gäste (84.). Schon wieder ein Standard-Tor!

Schlussoffensive des BCF bleibt ohne Torerfolg

Nun warf das Schlusslicht alles nach vorne. Mehr als ein gefährlicher Nachschuss des aufgerückten Torhüters Pradl, der hauchdünn das Gehäuse verfehlte (93.), sprang jedoch nicht heraus.

BCF Wolfratshausen: Pradl, Kantar, Brudy, Moll (ab 46. Özgür), Misirlioglu, Nummer, Korkor, Diep (ab 87. Rödl), Marinkovic, Kaya, Lehr.

SV Kirchanschöring: Hoyer, Janietz, Eder, Karayün, Gürcan (ab 46. Jell), Söll, Eimannsberger, Hofmann (ab 88. Höller), Schild (ab 71. Willinger), Sturm, Manuel Jung.

Schiedsrichter: Steckermeier (TSV Altfraunhofen).

Zuschauer: 80.

Tore: 0:1 Karayün (44.), 1:1 Marinkovic (65., Foulelfmeter), 1:2 Eder (84.). cs

Italian Trulli