weather-image
-4°

SV Kirchanschöring holt gegen Nördlingen nur einen Punkt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Thaddäus Jell (links) aus dem Kirchanschöringer Abteilungsleiter-Team verabschiedete vor der Heimpartie gegen den TSV Nördlingen Dennis Kracker. In der Halbzeit gab's dann noch drei weitere Verabschiedungen. Stadionsprecher Manfred Straßer und SVK-Abteilungsleiter Manfred Abfalter bedankten sich bei Georg Bobenstetter, Tobias Stöger und Bernd Eimannsberger. (Foto: Zucker)

Seit fünf Spielen wartet der SV Kirchanschöring in der Fußball-Bayernliga Süd nun schon auf einen Sieg. Auch im Heimspiel gegen den TSV Nördlingen musste sich die Elf von Trainer Michael Kostner mit einem Unentschieden (1:1) begnügen.


Nördlingen gegen den SVK – das gab es schon in den 70er Jahren. In der viertklassigen Landesliga gingen die Rieser damals als Sieger vom Feld. Diesmal hofften die 403 Zuschauer bis zum Schluss auf einen SVK-Sieg, aber der wollte einfach nicht gelingen.

Anzeige

Gästetrainer Andreas Schröter zeigte sich nach der Partie »hoch zufrieden mit dem Punkt«. Seine Mannschaft sei früh in Rückstand geraten, ärgerte er sich. Aber sein Team sei drangeblieben und »so haben wir auch verdient in der ersten Halbzeit den Ausgleich gemacht«.

SVK-Trainer Michael Kostner hatte sich mehr erhofft, als das Unentschieden. »Wir haben einen guten Matchplan« gehabt«, hob er hervor. Den hätte seine Männer auch die ersten 15 Minuten gut umgesetzt. »Da sind wir aggressiv nach vorne, aber dann haben wir damit aufgehört. Da waren dann die Gäste klar besser.«

Kostner machte auch keinen Hehl daraus, dass er in der Pause in der Kabine lauter geworden sei. Er erwarte von seiner Mannschaft einfach, dass sie 90 Minuten lang Gas gebe, was in Halbzeit eins nicht so gewesen wäre. Mit der zweiten Hälfte war er zufrieden. »Da war Biss da, Überzeugung in den Zweikämpfen«, betonte er. Zudem habe es viele Strafraum-Szenen gegeben und 100-prozentige Chancen, »die wir leider nicht verwertet haben«. So war er mit dem einen Punkt letztendlich nicht zufrieden.

Früher Führungstreffer durch Manuel Jung

Vor dem Anpfiff verabschiedete der SVK Ex-Torwart Dennis Kracker, danach sahen die Zuschauer einen intensiven Beginn. Nach zwei Minuten fand eine Hereingabe von Yasin Gürcan vor dem Tor keinen Abnehmer. Zwei Minuten später war das anders. Albert Deiter war im Strafraum der Gäste bedient worden, zog von der Mitte nach links und wurde gelegt, Schiedsrichter Samuel Sampl aus Salzburg entschied auf Foulelfmeter. SVK-Mittelfeldmotor Manuel Jung verlud Gästetormann Andre Behrens ins linke Eck und schoss rechts unten zum 1:0 (4.) ein.

Doch die Freude über die Führung wehrte nur bis zur 23. Minute, da tankte sich über rechts im Zweikampf Daniel Holzmann durch. Er flankte scharf in die Mitte, das Leder hüpfte tückisch am Rasen auf, SVK-Torwart Dominic Zmugg ließ abklatschen und Nutznießer Philipp Buser drosch die Kugel unter die Latte. In der Folge wirkten die Gäste stets gefährlich – vor allem bei den zahlreichen Standard-Situationen. So klärte Zmugg gegen Daniel Dewein (25.), auf SVK-Seite flog kurz vor der Pause ein Freistoß von Florian Hofmann an allen vorbei (41.). Zmugg lenkte einen Kopfball der Gäste nach einer Ecke von Holzmann über die Latte (45.) und mit dem Halbzeitpfiff vergab Alexander Schröter nach einer Flanke von rechts die Führung für die Gäste.

Mit Georg Bobenstetter, Tobias Stöger und Bernd Eimannsberger wurden beim Pausentee weitere verdiente Kicker beim SVK verabschiedet. Sie sahen in Halbzeit zwei fehlendes Schussglück bei den Hausherren: In der 63. Minute war es Gürcan, der eine Hereingabe von links nicht im Tor unterbrachte, sondern über das Gebälk donnerte. Zudem landete ein Kopfball von Deiter nach einer Flanke von Gürcan links neben dem Pfosten. Die Gäste hätten in der 82. oder 93. Minute noch in Führung gehen können, doch ihnen versagten ebenso die Nerven wie den SVK-Schützen.

SV Kirchanschöring: Zmugg, Eder, Deiter, Köck, Liener (35. Sturm), Gürcan, Urban (83. Kart), Hofmann, Schild, Akdemir (70. Streibl), Jung.

TSV Nördlingen: Behrens, Käser, Holzmann, Buser, Halbmeyer, Lamprecht, Raab (70. Mayer), Dewein, Michel (46. Dammer), Alexander Schröter (87. Stelzle), Schmidt.

Tore: 1:0 Jung (4./Foulelfmeter), 1:1 Buser (23.).

Zuschauer: 403.

Schiedsrichter: Samuel Sampl (Salzburg). mw