weather-image
11°

SV Erlstätt kämpft um Platz drei

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er will mit seiner Mannschaft noch auf den dritten Rang nach vorne rücken: Erlstätts Julius Kumpfmüller (rechts). Dagegen zählt für Reit im Winkls Martin Weiß (links) nur das Erreichen des Relegationsplatzes – dann könnte man mit einer erfolgreichen Relegation noch dem Sturz in die B-Klasse entgehen. (Foto: Weitz)

Mit zwei Spielen hat das Wochenende des 24. Spieltages in der Fußball-A-Klasse II schon am gestrigen Freitag begonnen. Da hatte der SC Schleching gegen den ASV Eggstätt (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet) seinen ersten Einsatz. Am morgigen Sonntag stehen die Männer von Robert Veichtlbauer schon wieder auf dem Rasen des Geigelstein-Stadions. Gegner ist der SV Erlstätt, der sein Zwischentief zuletzt hinter sich gelassen hatte. In einem Tief ist derzeit die SG Chieming/Grabenstätt mittendrin, nun soll beim SV Prutting endlich wieder ein Dreier her. Ein Heimspiel hat der FC Reit im Winkl, Gegner ist der WSV Samerberg.


Der Tabellenletzte (13./9 Punkte) hat nach 21 Spielen 16 Niederlagen auf dem Konto und kämpft nun gegen den TSV Übersee (12./10) um den Relegationsplatz und gegen den Direktabstieg. Gegner in der Abstiegsrelegation wäre der Tabellenzwölfte der A-Klasse I, entweder der ASV Au II oder der ASV Großholzhausen II. Gegner ist am heutigen Samstag um 17 Uhr der WSV Samerberg (7. Platz/33), dabei soll endlich mal wieder ein Sieg errungen werden.

Anzeige

»Wenn wir die gut herausgespielten Torchancen besser verwerten, dann kann man mit breiter Brust in die letzten drei Spiele der Saison gehen«, sagt ein optimistischer Pressesprecher des SV Erlstätt, Markus Felix. »Dann könnte der angepeilte 3. Tabellenplatz noch zu erreichen sein.« Der SVE (5./36) steht mit drei Punkten Rückstand hinter der FT Rosenheim (3./39) und kann nun beim SC Schleching (11./20) dem Tabellendritten weiter auf den Fersen bleiben. Verdient war zuletzt der Sieg gegen den FC Reit im Winkl, der sich bei Torhüter Markus Reischl bedanken konnte, dass es kein Debakel wurde. Schleching hat am morgigen Sonntag um 15 Uhr noch die Freitagspartie gegen Eggstätt in den Beinen, hofft aber seinerseits, gegen Erlstätt die Heimschwäche für 90 Minuten ruhen zu lassen.

Die SG Chieming/Grabenstätt (9./24) will beim Tabellennachbarn SV Prutting (10./22) nun endlich punkten. Trainer Johann Berdan stellt klar: »Wir fahren natürlich nach Prutting, um zu gewinnen! Wir spielen zur Zeit einen guten Fußball, belohnen uns aber nicht mit Toren«, betont der Chefcoach. »Genügend Chancen wären vorhanden, aber Unvermögen und auch Pech sind unsere größten Gegner! Wenn wir die individuellen Fehler minimieren, sind wir gut dabei.«

Das war aber in den letzten neun Spielen nicht oft so, sieben Niederlagen in dieser Phase sind nicht unbedingt die beste Empfehlung. Doch auch der SV Prutting steckt in einer Krise. Die letzten vier Spiele mussten dem Gegner überlassen werden, so auch das jüngste Duell beim WSV Aschau, das mit 2:5 in die Binsen ging. Wer nutzt die 90 Minuten zur Frustbewältigung?

Am heutigen Samstag geht noch das Rosenheimer Stadtderby um 15.30 Uhr über die Bühne. Es stehen sich der ESV (6./35) und die »Mannschaft der Stunde«, die FT (3./39) gegenüber. Der Tabellendritte holte in den letzten sechs Partien das Punktemaximum und ist in diesem Jahr noch ohne Punktverlust.

Der Spitzenreiter FC Bosna i Hercegovina Rosenheim (50) könnte morgen um 15 Uhr gegen den ASV Eggstätt (8./32) den letzten Schritt zur Meisterschaft machen. Gewinnen die Bosnier, stehen sie vorzeitig als Titelträger fest. td