weather-image
30°

SV Erlbach ungeschlagen zum Titel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Packendes Endspiel: Die Erlbacher Akteure Timo Schmidhuber (links) und Simon Salzinger im Kampf um den Ball mit Martin Göppinger vom TSV Kastl. Weitere Fotos von der Hallen-Kreismeisterschaft finden Sie im Internet unter www.traunsteiner-tagblatt.de. (Foto: Weitz)

Der SV Erlbach hat sich in der Landkreishalle in Traunstein souverän die Hallen-Kreismeisterschaft Inn/Salzach gesichert (wir berichteten bereits kurz). Der Landesliga-Aufsteiger bezwang vor voll besetzten Rängen das Endspiel gegen den TSV Kastl deutlich mit 4:1. Die beiden Finalisten sind damit für die Oberbayerische Meisterschaft in Manching qualifiziert. Dort wird am 18. Januar nach reinen Futsal-Regeln gespielt.


In Traunstein hatte man sich für eine »Mischform« entschieden: mit Futsalball auf Fünf-Meter-Tore. Neben Titelverteidiger 1860 Rosenheim aus der Regionalliga machten sich mit Bayernligist SB Rosenheim, dem SV Erlbach – immerhin Halbfinalist des vergangenen Jahres – dem TSV Kastl und dem SV Ostermünchen, der jüngst beim Sparkassenpokal in Rosenheim für Furore gesorgt hatte, gleich mehrere Mannschaften Hoffnung auf den Turniersieg.

Anzeige

Nicht gerecht wurde dagegen der SB Chiemgau Traunstein seinem Anspruch, zumindest in die Runde der besten Vier vorzurücken. Der Bezirksligist, in dessen Reihen zahlreiche ausgezeichnete Techniker stehen, konnte seinen Heimvorteil nicht nutzen und schied nach einer 0:2-Niederlage zum Turnierauftakt gegen Kastl und einem 1:4 gegen Kreisligist SV Ostermünchen bereits nach der Vorrunde als Gruppenletzter aus. Da nützte auch der knappe 1:0-Erfolg gegen den klassenhöchsten Verein 1860 Rosenheim nichts mehr. Die beiden Torschützen für den SBC waren Stefan Mauerkirchner (gegen Ostermünchen) und Arthur Wittmann.

Die Rosenheimer Vertreter wussten ebenfalls nicht vollständig zu überzeugen; wenn gleich beide Mannschaften jeweils als Gruppenzweite ins Halbfinale einzogen. 1860 Rosenheim, das mit Akteuren aus der Regional- und Bezirksliga in die Große Kreisstadt gereist war, zitterte sich in der Gruppe A zunächst zu einem 3:2-Erfolg gegen Ostermünchen, musste sich gegen den TSV Kastl mit einem 1:1-Remis zufriedengeben und verließ gegen Gastgeber Traunstein gar als Verlierer das Spielfeld. Der SB Rosenheim kam in der Gruppe B gegen den TSV Altenmarkt zu einem 3:1-Erfolg und fertigte Piding mit 4:0 ab, fand jedoch beim 1:3 in dem späteren Turniersieger Erlbach seinen Meister.

Chancenlos in dem erlesenen Teilnehmerfeld war A-Klassist ASV Piding, der gleich in der ersten Partie eine bittere 1:8-Niederlage gegen Erlbach kassierte. Auch die anderen beiden Begegnungen verloren die Kicker aus dem Berchtesgadener Land. Der Raiffeisenpokal-Sieger TSV Altenmarkt konnte ebenfalls nur einmal jubeln – beim 3:0-Erfolg über Piding.

Im Halbfinale machte es der SB Rosenheim dann noch einmal spannend, als er dem TSV Kastl bei dessen 3:2-Sieg alles abverlangte. Dagegen hatte der SV Erlbach seinen 4:1-Erfolg gegen den Titelverteidiger schnell in trockenen Tüchern und ist aufgrund des Turnierverlaufs ein würdiger – ungeschlagener – Kreismeister. Die Ergebnisse:

Gruppe A: TSV Kastl (Kreisliga) - SB Chiemgau Traunstein (Bezirksliga) 2:0, 1860 Rosenheim (Regionalliga) - SV Ostermünchen (Kreisliga) 3:2, TSV Kastl - 1860 Rosenheim 1:1, SV Ostermünchen - SB Chiemgau Traunstein 4:1, SB Chiemgau - Traunstein - 1860 Rosenheim 1:0, SV Ostermünchen - TSV Kastl 0:1. – Tabelle: 1. TSV Kastl 3 Spiele/4:1 Tore/7 Punkte, 2. 1860 Rosenheim 3/4:4/4, 3. SV Ostermünchen 3/6:5/3, 4. SB Chiemgau Traunstein 3/2:6/3.

Gruppe B: ASV Piding (A-Klasse) - SV Erlbach (Landesliga) 1:8, TSV Altenmarkt (Kreisliga) - SB Rosenheim (Bayernliga) 1:3, ASV Piding - TSV Altenmarkt 0:3, SB Rosenheim - SV Erlbach 1:3, SV Erlbach - TSV Altenmarkt 3:1, SB Rosenheim - ASV Piding 4:0. – Tabelle: 1. SV Erlbach 3/14:3/9, 2. SB Rosenheim 3/8:4/6, 3. TSV Altenmarkt 3/5:6/3, 4. ASV Piding 3/1:15/0.

Halbfinale: SB Rosenheim - TSV Kastl 2:3, 1860 Rosenheim - SV Erlbach 1:4. – Finale: SV Erlbach - TSV Kastl 4:1.