weather-image
18°

Starker Sprint von Sophia Schneider

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie überzeugte im IBU-Cup mit dem vierten Platz im Sprint und darf nun auch zur Europameisterschaft fahren: Sophia Schneider vom SV Oberteisendorf. (Foto: DSV)

Fast durchgängig gute Ergebnisse verbuchten die deutschen Biathleten beim IBU-Cup im Martelltal. Nach den starken Ergebnissen im Super-Sprint-Finale (wir berichteten) – unter anderem wurde Simon Schempp (SZ Uhingen) vom Stützpunkt Ruhpolding Zweiter und Stefanie Scherer (SC Wall) Fünfte vor Sophia Schneider (SV Oberteisendorf/beide Stützpunkt Ruhpolding) – gab es auch im »normalen« Sprint und im Verfolgungslauf erfreuliche Vorstellungen.


Aus heimischer Sicht ist dabei bei den Damen besonders der vierte Platz von Sophia Schneider im Sprint hervorzuheben: Auf Siegerin Elisabeth Högberg (Schweden) hatte die 22-Jährige 38,8 Sekunden Rückstand und verbuchte das beste IBU-Cup-Ergebnis ihrer bisherigen Karriere. Zu Rang drei fehlten ihr gerade einmal 2,0 Sekunden. »Das ist sehr erfreulich. Sie hat gezeigt, dass sie auch gut schießen kann«, lobte Trainer Remo Krug.

Anzeige

Ebenso wie Schneider schoss auch ihre Stützpunkt-Kollegin Anna Weidel (WSV Kiefersfelden/+ 43,0) fehlerfrei und wurde Siebte. Rang 17 gab's für Stefanie Scherer (+ 1:16,2/1), Rang 29 für Vanessa Voigt (WSV Rotterode/+ 1:38,1/2).

Nach vier Schießfehlern kam Maren Hammerschmidt (SK Winterberg/Stützpunkt/+ 2:09,7) auf Platz 43. Hammerschmidt hatte muskuläre Probleme am Rücken und trat daher in der Verfolgung nicht mehr an. »Das war eine reine Vorsichtsmaßnahme«, so der Trainer.

In der Verfolgung machte Voigt den größten Sprung nach vorn. Beim abermaligen Sieg der Schwedin Högberg wurde die 22-Jährige (+ 1:52,5/0) Siebte. Auch Sophia Schneider (+ 2:21,3/3) und Anna Weidel (+ 2:16,5/3) knüpften mit den Rängen 11 und 12 an ihre vorherigen guten Leistungen an. Stefanie Scherer (+ 4:03,9/6) fiel auf den 25. Platz zurück.

Lohn der starken Auftritte: Gleich fünf Stützpunkt-Sportlerinnen wurden für die Europameisterschaft in Minsk-Raubichi (Weißrussland/26. Februar bis 1. März) nominiert. Dies sind Sophia Schneider, Stefanie Scherer, Anna Weidel, Maren Hammerschmidt und Marion Deigentesch (SV Oberteisendorf). Hinzu kommt als sechste EM-Teilnehmerin Vanessa Voigt.

Dagegen wird sich Franziska Hildebrand (WSV Clausthal-Zellerfeld/Stützpunkt) gezielt auf den nächsten Weltcup (5. bis 8. März) in Nove Mesto (Tschechien) vorbereiten. Dort soll sie auf jeden Fall einen Einsatz erhalten.

Bei den Männern lief es im Sprint nicht nach Wunsch. »Da hatten wir nicht unbedingt das beste Skimaterial, und im Schießen hat es auch nicht gepasst«, berichtet Krug. »Aber im Verfolgungslauf haben sie alles wieder gutgemacht.«

Denn da trumpften die deutschen Sportler groß auf. Erik Lesser (SV Frankenhain) lief vom neunten Platz im Sprint in der Verfolgung trotz zweier Schießfehler auf Rang 2 vor – nur 0,5 Sekunden betrug sein Rückstand auf Sieger Lars Helge Birkeland (Norwegen). Dahinter folgten Lucas Fratzscher (WSV Oberhof/+ 31,7/1), der als 24. ins Rennen gegangen war, sowie Roman Rees (SV Schauinsland/Stützpunkt Ruhpolding/+ 38,6/2), der 17. des Sprints.

Seine Position in etwa halten konnte Justus Strelow (SG Stahl Schmiedeberg/+ 1:38,4/3), der den 15. Platz (14. Sprint) erkämpfte.

Weit nach vorne ging es für Dominic Schmuck (SC Schleching/+ 2:11,3/2): Der 23-Jährige verbesserte sich vom Sprint (33.) auf Rang 17. Hinter ihm landete Simon Schempp (SZ Uhingen/+ 2:13,5/3), der als 26. ins Rennen gegangen war.

Für die Europameisterschaft wurden bei den Männern nominiert: Dominic Schmuck, Roman Rees (beide Stützpunkt), Erik Lesser (SV Frankenhain), Lucas Fratzscher, Justus Strelow und Junioren-Weltmeister Danilo Riethmüller (WSV Clausthal-Zellerfeld).

Sofern nicht noch kurzfristige Wechsel im Kader erfolgen, kann dieses Team nach der EM gleich vor Ort bleiben: Denn in Minsk-Raubichi findet vom 4. bis 7. März auch das Finale des IBU-Cups statt. »Wir wohnen in Minsk in der Stadt, von dort geht es mit dem Shuttlebus gut eine halbe Stunde bis zur Wettkampfstrecke. Das klappt immer sehr gut«, weiß Krug. who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein