weather-image
12°

Starke Leistung wurde nicht belohnt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Baldhams Torhüter Daniel Leuverink klärt hier gegen Michael Fuchs. (Foto: Weitz)

Mit 0:0 trennten sich der TSV Waging und der SC Baldham-Vaterstetten in der Fußball-Bezirksliga. Bei herrlichem Fußballwetter zeigte die Truppe von Trainer Bernhard Zeif vor 200 Zuschauern eine starke Leistung, bei der nur das »i-Tüpfelchen« fehlte: die Tore.


Die »Seerosen« gingen von Anfang an ein hohes Tempo und agierten sehr konzentriert. Die Gäste kamen kaum zur Entfaltung, ihre individuellen technischen Fähigkeiten waren jedoch zu erkennen. In der Viererkette der Gastgeber spielte erstmals Timon Schmidt und zeigte eine engagierte Leistung. Mit dem Einsatz von Michael Fuchs und Maxi Hösle waren die »Seerosen« sehr offensiv ausgerichtet. So bestimmten die Platzherren die Partie, wenn auch in den ersten 25 Minuten auf beiden Seiten kaum nennenswerte Einschusschancen erspielt wurden.

Anzeige

In der 33. Minute hätten die Waginger allerdings in Führung gehen müssen. Gäste-Torhüter Daniel Leuverink spielte Stefan Mühlthaler den Ball in den Lauf, doch der vergab diese »Hundertprozentige«. Auch Maxi Hösle machte es nicht besser; nach einer Flanke von Veit Gröbner stand er alleine vor Leuverink und schoss diesen an. Die dritte Riesenchance vergab kurz vor dem Pausenpfiff Michael Fuchs aus sieben Meter.

In der zweiten Halbzeit kam der SC Baldham-Vaterstetten etwas besser ins Spiel. Die ersten Tormöglichkeiten hatten aber erneut die Platzherren. In der 59. Minute passte Stefan Mühlthaler sehenswert auf Michael Fuchs, der mit einem Kopfball Schlussmann Leuverink zu einer Glanzparade zwang. Nur zwei Minuten später vergab erneut Fuchs – nach einem Freistoß von Tobias Hösle – allein vor dem Gäste-Torhüter eine weitere Riesenchance.

In der 65. Minute verbuchten die Gäste ihre erste Einschussmöglichkeit, als Sebastian Cacic allein auf »Seerosen«-Torwart Michael Endlmeier zulief, aber ins Stolpern geriet – Glück für die Platzherren. Acht Minuten später konnte Endlmeier eine brenzlige Situation klären. Dafür sah er jedoch die Gelbe Karte. Den aus dieser Situation resultierenden Freistoß, konnte Stefan Wöhrmüller nicht verwerten. Sein Kopfball ging knapp über das Waginger Gehäuse. Die letzte Chance in der Partie hatte Gröbner, dessen 20- Meter-Schuss knapp am Tor vorbeizischte.

Dass es für die Zeif-Crew nicht zum »Dreier« reichte, lag an der mangelhaften Chancenverwertung. Gegenüber der Begegnung in Miesbach war jedoch eine deutliche Leistungssteigerung erkennbar, auf die es aufzubauen gilt. Klu