weather-image
14°

Starke Kirchanschöringer Leistung im zweiten Durchgang

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Auch wenn er in dieser Szene eher defensiv beschäftigt ist: Albert Eder (rechts) trug diesmal mit einem Treffer zum 2:1-Sieg des SV Kirchanschöring in der Landesliga bei. Weitere Bilder von diesem Spiel finden Sie im Internet unter www.traunsteiner-tagblatt.de/fotos. (Foto: Butzhammer)

Fußball-Landesligist SV Kirchanschöring hat bereits zwei Spieltage vor Saisonschluss seinen eigenen Vereinsrekord vom vergangenen Jahr übertroffen, denn nach dem 2:1-Erfolg über den weiter theoretisch abstiegsgefährdeten FC Deisenhofen rangieren die »Anschöringer« weiter mit dem SC Eintracht Freising auf Platz 5, mit beachtlichen 56 Zählern auf dem Konto.


Nachdem sich die Hausherren vor 490 Zuschauern in der ersten Halbzeit gegen gute Deisenhofener schwer taten, brachten die Gelb-Schwarzen den Erfolg vor allem dank eines guten zweiten Durchgangs unter Dach und Fach. Einziger Wermutstropfen: Zu der ohnehin langen Verletztenliste gesellte sich auch noch Tobias Janietz, der mit einer Schulterverletzung raus musste.

Anzeige

Die Gäste erwischten den etwas besseren Start und stellten den SVK immer wieder vor Probleme. Es fehlte der Zugriff auf die technisch beschlagenen »Blauhosen« aus München, die vor allem durch den bulligen Stürmer Andreas Staufner Chancen verzeichneten. Keimte bei seiner ersten Möglichkeit noch keinerlei Gefahr auf, so wurde es in der 42. Minute wirklich gefährlich. Staufner platzierte nach einer Flanke einen wuchtigen Kopfball, die der Großteil des Publikums wohl bereits im Tor gesehen hatte, bis Dennis Kracker blitzschnell abtauchte und mit einer überragenden Parade einen Rückstand verhinderte. Der 30-jährige Schlussmann zeigte sein Können übrigens nicht nur bei dieser Szene, sondern lieferte ein bärenstarkes Spiel.

Fast im Gegenzug schalteten die Gastgeber schnell um, wobei durch einen feinen Diagonalpass aus dem Mittelfeld Sebastian Leitmeier rund 30 Meter vor dem FCD-Kasten an die Kugel kam. »Leiti« nahm sich das Leder ideal mit, zog mit einem Haken nach innen und schlenzte den Ball traumhaft ins lange Eck, unhaltbar für Alexander Kottmüller: 1:0.

Mit diesem Vorsprung im Rücken übernahmen die Männer um Trainer Patrick Mölzl das Kommando und spielten fortan guten Fußball. Das Resultat: Die besseren Chancen hatten nun die Hausherren, die gegen den FCD gut standen und noch besser konterten. Allerdings schlichen sich ab und zu auch ungewohnte Schwächen ein. So hätte Leitmeier im Laufe des zweiten Durchgangs (65.) das 2:0 auf dem Fuß gehabt, doch in bester Position fischte ihm Torhüter Kottmüller den Ball von den Füßen, da »Leiti« diesen nicht richtig unter Kontrolle brachte. Fünf Minuten vor Schluss wurde Leitmeier von Marinus Hillebrand ideal bedient und schob den Ball freistehend am völlig verwaisten Deisenhofener Tor vorbei. Da stand es allerdings schon 2:1, weil zuvor Abwehrmann Albert Eder mit dem Kopf eine Freistoßflanke von Stephan Schmidhuber zum 2:0 in die Maschen (80.) verlängert hatte und kurz darauf Dennis Yimez mit seinem Anschlusstreffer die Partie noch einmal spannend gemacht hatte. bts