Staffelsieg der Männer als Höhepunkt

Bildtext einblenden
Sie rückt dank starker Leistungen am Arber nun in den Weltcup auf: Marion Deigentesch. (Foto: DSV)

»Nach einem durchwachsenen Einstieg haben wir uns richtig gesteigert«: So bilanziert Trainer Remo Krug (Inzell) den ersten IBU-Cup am Arber. Bereits ab dem morgigen Mittwoch folgt der nächste IBU-Cup an gleicher Stätte.


Hatte sich bei den Männern im ersten Sprint (146 Teilnehmer) beim norwegischen Dreifachsieg – angeführt von Aleksander Fjeld Andersen – kein deutscher Biathlet in den Top Ten platzieren können, gelang dies im zweiten Lauf (159 Gewertete) gleich zwei Deutschen. Philipp Nawrath (SK Nesselwang/+ 46,8 Sekunden/1 Schießfehler) vom Stützpunkt Ruhpolding wurde hinter Filip Andersen (Norwegen) Zweiter, der erst 21-Jährige Danilo Riethmüller (WSV Clausthal-Zellerfeld/+ 1:06,2 Minuten/0) Achter.

Anzeige

Nawrath (+ 54,9/2) war im ersten Wettkampf als Elfter bester Athlet des Deutschen Skiverbands (DSV) vor seinem Stützpunkt-Kollegen Dominic Schmuck (SC Schleching/+ 55,3/1) geworden, im zweiten Rennen erreichte Schmuck Rang 20 (+ 1:57,2/3). Für Johannes Donhauser (SC Ruhpolding) gab's die Plätze 38 und 48.

Noch besser lief es in der Staffel: Justus Strelow (SG Stahl Schmiedeberg) übergab mit 19,7 Sekunden Rückstand aussichtsreich auf Schmuck, der den Abstand zur Spitze auf 1,1 Sekunden verringerte. Riethmüller brachte das DSV-Quartett in Führung, Nawrath baute den Vorsprung noch aus. »Das war richtig gut«, freut sich Krug. Gut präsentiert hätten sich insbesondere Nawrath, Schmuck und Riethmüller. Für Nawrath, der nach einer Verletzungspause auf dem Weg zur alten Form sei, »war das wertvolle Wettkampfpraxis.« Diese hätte beim zweiten IBU-Cup nun auch noch Simon Schempp (SZ Uhingen/Stützpunkt Ruhpolding) erhalten sollen, doch er muss wegen einer Erkältung eine Wettkampfpause einlegen.

Ebenfalls nicht beim zweiten Teil des IBU-Cups dabei ist Marion Deigentesch (SV Oberteisendorf) – und das aus erfreulichem Grund: Dank ihrer starken Leistungen am Arber (4. im ersten Sprint, 7. im zweiten Sprint und 3. mit der Staffel) wurde die 26-Jährige für den am Donnerstag beginnenden Weltcup in Antholz (Italien) nominiert. Dafür kommt ihre Stützpunkt-Kollegin Anna Weidel (WSV Kiefersfelden) – zuletzt beim Weltcup in Oberhof eingesetzt – nun zum zweiten Teil des IBU-Cups an den Arber. Dort hatten im zweiten Sprint auch Franziska Hildebrand (WSV Clausthal-Zellerfeld) als Neunte und Stefanie Scherer (SC Wall/16.) aus dem Stützpunkt Ruhpolding gut mitgehalten.

Hildebrand hatte im ersten Lauf Platz 19 verbucht, Scherer Platz 31. In der abschließenden Staffel wurden Hildebrand, Scherer, Vanessa Voigt (SV Rotterode) und Deigentesch Dritte. Im Feld der jeweils rund 130 Teilnehmerinnen gab es für die heimischen Juniorinnen Franziska Pfnür (SK Ramsau) und Lisa Spark (SC Traunstein) gegen die erfahrene Konkurrenz die Ränge 73 und 63 (Pfnür) sowie 88 und 84 (Spark).

Erfreulich: Trotz der immer wieder einsetzenden Schneefälle »war die Strecke immer in gleichbleibend gutem Zustand«, lobt Trainer Krug. »Nur am Schießstand war der Wind teilweise wechselhaft.«

Im IBU-Cup geht's am Arber am morgigen Mittwoch mit den verkürzten Einzelläufen der Männer (15 statt 20 km) und Frauen (12,5 km statt 15 km) weiter. Am Freitag folgen die Sprints, am Samstag die Mixed-Staffeln.

Viel Zeit zur Erholung bleibt den Aktiven anschließend nicht, denn noch am Wochenende erfolgt die Anreise nach Duszniki Zdroj (Polen). Dort werden ab 27. Januar die Europameisterschaften ausgetragen. Dabei dürfen je sechs Damen und Herren aus dem DSV-Team antreten. Daher geht es am Arber nun auch darum, sich für Einsätze in Polen zu empfehlen. who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen