weather-image

Spitzentrio steht vor lösbaren Aufgaben

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der TV Obing will mit Alexander Thusbaß (Mitte) in Grabenstätt seine Spitzenposition sichern. Bergens Christoph Laskewitz (links) und Raphael Lechner müssen gegen den abstiegsbedrohten SV Seeon/Seebruck II ebenfalls punkten, um den 2. Platz zu verteidigen. (Foto: Weitz)

Nach der Woche der Wetterkapriolen, die Spielausfälle verursachten, sowie einem kampflosen Sieg der SpVgg Pittenhart (der TSV Grabenstätt war nicht angetreten) und einigen Nachholspielen, steht nun wieder ein kompletter Spieltag in der Fußball-A-Klasse II auf dem Programm. In der 22. Runde hat das Spitzentrio – der Tabellenführer TV Obing spielt beim TSV Grabenstätt, Verfolger TSV Bergen hat den Aufsteiger SV Seeon/Seebruck II und die SpVgg Pittenhart den TSV Siegsdorf II zu Gast – lösbare Aufgaben.


Den Auftakt macht der SV Erlstätt (10. Platz/24 Punkte), der heute um 15 Uhr den WSV Aschau (7./26) begrüßt. Der SVE hatte unter der Woche einen Einsatz, unterlag aber beim SC Schleching mit 1:2 und verpasste damit die Chance, sich die Punkte für den endgültigen Klassenerhalt zu holen. Das soll der Robert-Schneider-Elf heute gelingen. Aschau hat als Siebter mit dem Abstieg so gut wie nichts mehr zu tun.

Anzeige

Der TSV Bergen ist wieder im Aufwind

Als Erster aus dem Spitzentrio muss der TSV Bergen (2./43) ran, der auch um 15 Uhr den SV Seeon/Seebruck II (13./14) zu Gast hat. Zuletzt hat sich die Elf von Fritz Bischof den Frust von der Seele geschossen und das Verfolgerduell gegen den TSV Rimsting mit 3:0 gewonnen. Es war nach den bitteren Niederlagen in Pittenhart (0:1) und die Demütigung gegen Obing (0:4) wieder Balsam für die Wunden.

Nun soll ein weiterer Heimsieg folgen – Bergen hat den SV Seeon/Seebruck II schon im Hinspiel mit 5:0 deutlich geschlagen. »Wir müssen weiter punkten, um an Obing dran zu bleiben«, sagt der stellvertretende Abteilungsleiter Fritz Lechner. Der SV Seeon/Seebruck II kämpft weiter um den Klassenerhalt. Im Nachholspiel gegen den TSV Chieming gab es eine unglückliche 0:1-Niederlage. Diese ärgerte SVS-Trainer Patrick Kopecky: »Das haben wir heute nicht verdient, wir waren klar die bessere Mannschaft, haben es aber nicht geschafft, den Ball ins Tor zu bringen«.

Um 15.30 Uhr hat die SpVgg Pittenhart (3./42) ihren Heimauftritt gegen den TSV Siegsdorf II (9./25). Nach der Zwangspause in der Vorwoche und den drei Punkten am Grünen Tisch ist die Stöttner-Elf wieder dick im Geschäft um den Relegationsplatz. Trainer Gerhard Stöttner muss noch auf den rotgesperrten Franz-Josef Bichler verzichten. Aber die SpVgg ist heimstark und hat nur zu Beginn der Saison das Derby gegen Obing verloren, dann folgten sieben Siege und zwei Remis.

Nun soll gegen das drittbeste Rückrundenteam, den Aufsteiger TSV Siegsdorf, der achte Heimsieg folgen. Allerdings ist die Elf von Herbert Häusser 2017 voll durchgestartet und hat sechs Siege geholt – und nur eine Niederlage kassiert.

Am Eichbergfeld (16 Uhr) trifft der akut abstiegsbedrohte TSV Grabenstätt (12./16) auf den Spitzenreiter TV Obing. Eine bittere Stunde gab es in der Vorwoche beim Ex-Kreisligisten, die Hubert-Deininger-Elf trat in Pittenhart nicht an und gab die Punkte kampflos ab. Ob sich die Personalsituation nun wieder verbessert hat, wird sich bis heute Nachmittag zeigen. Obing führt mit dem Spielemaximum (21) die Tabelle mit einem Fünf-Punkte-Vorsprung vor dem TSV Bergen an, der allerdings ein Spiel im Rückstand ist.

Nun sollen weitere drei Zähler folgen, wenn es nach Trainer Dieter Schätzke geht: »Wir sind knapp vor dem Ziel und wollen uns die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen.« Auch wenn zuletzt beim 3:3 gegen Übersee etwas Glück dabei war. »Aber das hat eben auch der Tüchtige«, so Schätzke. Im Hinspiel gab es eine Lehrstunde für Grabenstätt, nach der Gästepausenführung schoss sich der TVO im zweiten Spielabschnitt in einen Rausch und ging mit einem 6:1-Sieg vom Platz.

Der TSV Chieming will in Eggstätt punkten

Am morgigen Sonntag bestreitet der TSV Chieming (8./25) seine Auswärtspartie beim ASV Eggstätt (11./20), Anpfiff ist um 14 Uhr. Der Derbysieg in Seeon war wichtig: »Ob wir uns den verdient haben, sei dahingestellt«, sagte Chiemings Trainer Klaus Wudy, »auf jeden Fall haben wir bravourös gekämpft«. Der ASV kämpft weiterhin gegen die Relegation, Chieming könnte mit einem weiteren Dreier das Thema Abstieg abhaken.

Ebenfalls um 14 Uhr trifft der SC Schleching (5./31) im heimischen Geigelstein-Stadion auf den Tabellenletzten, den SV Höslwang (14). Nach dem Sieg am Dienstag (2:1 gegen den SV Erlstätt) ist die Truppe von Robert Veichtlbauer wieder in der Spur und der Platz hinter der Spitzengruppe ist für den SCS schon ein Erfolg.

Den Spieltag beschließt der TSV Übersee (5./29) um 16 Uhr gegen den TSV Rimsting (4./34). Die Mannschaft von Thorsten Zaunmüller überraschte zuletzt in Obing und verpasste einen Sieg nur hauchdünn. Trotzdem ging die Mannschaft um den Zweifach-Torschützen Florian Hunglinger erhobenen Hauptes vom Feld. Das ist beim TSV Rimsting momentan gesenkt, nur ein Sieg in neun Spielen ist für den Ex-Spitzenreiter eine magere Ausbeute, die Hoffnung auf Derbypunkte ist nach der Konstellation in den vergangenen Wochen sehr klein. td

Italian Trulli