weather-image
21°

Spitzenspiel und ein besonderes Derby

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Angers Kapitän Andreas Nitzinger (am Ball) will mit seiner Mannschaft im Spitzenspiel in Laufen den nächsten Sieg holen. Tachertings Daniel Hohenberger empfängt heute mit seinem Team den TSV Bad Reichenhall. (Foto: Bittner)

Mit einem weiteren Spitzenspiel und einem Derby bietet der 6. Spieltag in der Fußball-Kreisklasse 4 nicht nur Spannung beim Kampf um die vorderen Plätze. Der Spieltag beginnt gleich mit zwei Freitagspartien.


Ein besonderes Derby steht für Trainer Michael Wirth und den SB Chiemgau Traunstein II (10./1) am Sonntag um 15 Uhr beim SC Vachendorf (8./4) an: »Die Spannung steigt, schließlich habe ich in Vachendorf meine Karriere beendet und verbinde viele Erinnerungen mit dem Verein«, erzählt der Traunsteiner Trainer. Darauf werden die beiden Mannschaften aber keine Rücksicht nehmen: »Das wird spielerisch knallhart für uns, Vachendorf ist eine sehr kompakte Mannschaft«, weiß Michael Wirth.

Anzeige

Diese Kompaktheit fehle den Traunsteinern noch, die immer wieder mit einem neu zusammengestellten Team antreten. »Das ist natürlich eine wahnsinnige Herausforderung«, betont der SBC-II-Trainer. Besserung sei allerdings in Sicht: »Langsam lichtet sich das Lazarett der Ersten Mannschaft« – damit stehen auch der Zweiten Mannschaft wieder mehr Spieler zur Verfügung.

Ein Vorteil sieht Michael Wirth allerdings, weil die Traunsteiner durch die ständigen Wechsel auch für die Gegner schwer einzuschätzen sind. »Wir haben in Otting bewiesen, dass wir mithalten können, auch wenn es nicht für einen Punkt gereicht hat«, meint er. Ein Punkt sei nun auch das Minimalziel in Vachendorf. »Wir fahren mit viel Euphorie – und ich mit ein bisschen Herzklopfen – hin und wollen ein gutes Spiel absolvieren«, sagt der Trainer. »Klar ist aber auch, dass wir unbedingt irgendwann punkten müssen.«

Das möchten die Gastgeber aber verhindern: »Wir wollen konsequenter und zielstrebiger spielen als gegen Oberteisendorf«, erklärt Vachendorfs Trainer Martin Meier. Vor dem spielfreien Wochenende hatte sein Team eine 1:2-Heimniederlage einstecken müssen. »Wir haben ganz klar drei Punkte verschenkt und das wurmt uns alle sehr.« Gegen Traunstein wollen die Vachendorfer es besser machen – auch für sie ist das Derby laut Trainer »ein besonderes Spiel: Meine Jungs brennen!«

Bereits am Samstag wird das Spitzenspiel der Liga ausgetragen: Der bisher ungeschlagene Tabellenführer SC Anger (15 Punkte) gastiert um 14 Uhr beim SV Laufen (3. Platz/10). Die Gastgeber mussten bisher ebenfalls noch keine Niederlage einstecken, waren aber zum Auftakt nicht über ein 0:0 gegen den TSV Heiligkreuz hinausgekommen, der an diesem Wochenende spielfrei ist. Während Laufen mit erst drei Gegentoren die beste Defensive der Liga hat, tritt mit dem Tabellenführer das – mit deutlichem Abstand – offensivstärkste Team mit bereits 24 Toren in Laufen an.

Im Führungstrio der Liga mischt auch die DJK Otting (2./12) mit. der Aufsteiger hat bisher alle vier Spiele gewonnen und will die Erfolgsserie auch im Heimspiel gegen den SV Ruhpolding (12./1) am Sonntag um 15 Uhr nicht abreißen lassen. Schließlich haben die Gäste – ebenfalls ein Aufsteiger – bisher einen schwachen Saisonstart hingelegt und in drei Spielen erst einen Punkt geholt.

»Der Start ist uns gut gelungen, so darf es ruhig weitergehen«, sagt Ottings Trainer Andreas Horner. »Wir werden Ruhpolding aber sicher nicht unterschätzen.« Schließlich sei die Liga sehr ausgeglichen. Andreas Horner weiß dabei aber auch: »Wenn wir komplett sind, habe ich eine sehr schlagkräftige Truppe. Aber in den ersten Spielen war bei unseren Siegen auch ein bisschen Glück dabei.«

Ob die Ottinger auch gegen Ruhpolding komplett sind, ist noch nicht sicher – momentan gebe es ein paar angeschlagene Spieler. »Ich hoffe, dass es bei den meisten geht und wir die muskulären Probleme in den Griff bekommen«, gibt sich der DJK-Trainer dennoch zuversichtlich.

Schlechter als der SV Ruhpolding steht nur der TSV Fridolfing (13./0) als Tabellenschlusslicht da. Bisher kassierte die Mannschaft vier Niederlagen und dabei 16 Tore. Im Heimspiel gegen den SV Oberteisendorf (6./8) am Samstag um 15  Uhr hofft die Mannschaft von Trainer Bernhard Zeif auf ein erstes Erfolgserlebnis.

Druck verspürt der Fridolfinger Trainer aber noch nicht: »Mit drei schweren Auswärtsspielen und einem Heimspiel gegen den Topfavoriten war klar, dass es passieren kann, dass wir ohne Punkte am Tabellenende stehen.« Bei der knappen 0:1-Niederlage in Bad Reichenhall am vergangenen Wochenende sei schon »eine deutliche Steigerung« erkennbar gewesen.

»Natürlich sollten wir schnellstmöglich etwas Zählbares holen«, sagt Bernhard Zeif. »Die beiden Spiele gegen Oberteisendorf und Laufen werden uns mit Sicherheit auch wieder die Möglichkeit dazu geben.« Dafür sei allerdings »noch mehr Konzentration und Konsequenz im eigenen Handeln« nötig – »dann können wir gegen jeden Gegner etwas mitnehmen.«

Wie Fridolfing hat auch der TSV Tittmoning (11./1) schon 16 Gegentore auf dem Konto. Die Mannschaft empfängt bereits heute Abend um 20 Uhr den FC Bischofswiesen (7./7). In der Vorsaison gewann Tittmoning beide Spiele gegen den FCB und schoss dabei jeweils vier Tore. Allerdings führt aktuell Bischofswiesens Fabian Motz – gleichauf mit Angers Andreas Nitzinger – die Torjäger-Liste mit sechs Treffern an.

Zeitgleich empfängt der SV Linde Tacherting (4./9) den punktgleichen Verfolger TSV Bad Reichenhall (5./9). Tacherting hat beide Heimspiele dieser Saison gewonnen und möchte diese Serie nun auch gegen den TSV fortsetzen – und damit auch den Verfolger auf Abstand halten. jom