weather-image

Spitzenspiel in Surheim

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Nico Kovac (links) tritt mit dem TuS Traunreut zum Spitzenspiel in Surheim an, während Markus Pichler mit dem SC Inzell den SV Riedering empfängt. (Foto: Weitz)

Von den drei Top-Teams der Fußball-Kreisliga II hat zum Start der Rückrunde am vergangenen Wochenende keines voll gepunktet. »Gewinner« war noch der TSV Teisendorf mit seinem 1:1 in Peterskirchen – Tabellenführer Traunreut unterlag daheim gegen Inzell mit 0:1, der Dritte Surheim verlor in Siegsdorf mit 1:2.


Keine Frage also: Die Spitzenteams wollen so schnell wie möglich zurück in die Spur. Aber das wird am morgigen 15. Spieltag – alle sieben Partien finden am Samstag statt – für alle nicht leicht. Zumal sich der BSC Surheim und der TuS Traunreut ab 14 Uhr im Direktduell gegenüberstehen. Gastgeber ist der BSC, der das Hinspiel (es war der Auftakt in die Saison) mit 1:2 verlor.

Anzeige

Der Tabellenführer ist verwundbar

Dafür wollen sich die Surheimer morgen revanchieren, zumal sie mit einem Sieg bis auf vier Zähler an die Traunreuter ranschnuppern könnten. Dass der Tabellenführer verwundbar ist, bewies zuletzt der SC Inzell. Auch Surheim ging zuletzt leer aus – 1:2 hieß es für den BSC beim TSV Siegsdorf.

Eine hohe Hürde hat auch der Top-Verfolger des TuS Traunreut, der TSV Teisendorf, zu überspringen. Mit dem TSV Siegsdorf gastiert am morgigen Samstag (15.30 Uhr) nicht nur der aktuelle Tabellenvierte, die Gäste reisen zudem mit der Empfehlung an, zuletzt den starken BSC Surheim knapp bezwungen zu haben. Und dabei zeigte die Truppe von Trainer Willi Aigner eine reife Leistung, die den guten Tabellenplatz bestätigte. »Wir sind nicht nur aufgrund des Siegsdorfer Tabellenplatzes gewarnt, schon das Hinspiel war eine zähe Angelegenheit«, erinnert sich Teisendorfs Teamchef Andi Brandl an den hart erarbeiteten 3:2-Sieg Anfang August. Bis zur 62. Minute führten die Siegsdorfer seinerzeit mit 2:0, ehe die »Rothosen« durch eine Aufholjagd und das Siegtor von Tobias Köck in der 94. Minute noch zum ersten Dreier der Saison kamen.

Für diese bittere Startniederlage will sich die Willi-Aigner-Elf nun revanchieren – schon allein deshalb, weil Siegsdorf nur mit dem sechsten Saison-Dreier noch etwas Anschluss zum oberen Relegationsplatz halten kann. Da allerdings die Teisendorfer ihrerseits nur einen Zähler hinter dem Spitzenreiter lauern, wollen auch sie den Rasen als Sieger verlassen. Denn mit einem Dreier würde die Andi-Brandl-Elf entweder den Abstand auf Rang 3 auf neun Punkte vergrößern oder die Tabellenführung übernehmen.

Es war ein Top-Start, den der TSV Altenmarkt nach dem Aufstieg aus der Kreisklasse III erwischt hatte: 2:1 gewann der TSV das Neulingsduell bei der Landesliga-Reserve des SB Chiemgau Traunstein (Meister der Gruppe IV), gegen die Altenmarkt morgen um 14 Uhr Favorit ist. Allerdings: Die Mannen um Michael Lissek und Sebastian Leitmeier (erzielte beide TSV-Treffer im Hinspiel) haben sich im bisherigen Saisonverlauf eher als heimschwach entpuppt: ein Sieg, drei Remis und eine Niederlage. Die Traunsteiner Mannschaft von Trainer Gerry Straßhofer will den zweiten Heim-Dreier natürlich mit aller Macht verhindern.

Der SC Inzell möchte in der Heimvorstellung morgen um 15 Uhr im Ludwig-Schwabl-Sportpark gegen den SV Riedering am liebsten seinen Hinspielsieg (3:1) wiederholen. Allerdings sind sich die Schützlinge von Spielertrainer Seppi Weiß darüber im Klaren, dass der Gegner seine Personalprobleme inzwischen in den Griff bekommen hat, was die jüngsten vier Partien ohne Niederlage eindrucksvoll dokumentieren.

Zum Derby stehen sich morgen ab 16 Uhr der SV Kay und der TSV Waging gegenüber. Die Grün-Weißen wollen nach der Niederlage in Hammerau eine neue positive Serie – möglichst mit mehr Siegen als Unentschieden – starten, die »Seerosen« möchten ihren super Lauf fortsetzen. Zuletzt verbuchte das Team von Trainer Ali Gezer elf Punkte aus fünf Begegnungen ohne Niederlage.

Den vielleicht wichtigsten Hammerauer Saisonsieg feierte der »Club« am vergangenen Wochenende. Gegen den bis dahin ungeschlagenen SV Kay klappte es mit einem Heim-2:1, das den FC auf den 10. Tabellenplatz brachte. Nun will die Elf von Rene Pessler am morgigen Samstag ab 16.15 Uhr am Chiemsee nachlegen. Zu Gast ist der FC Hammerau beim TuS Prien, der seiner vor der Saison auferlegten Favoritenrolle bisher nicht gerecht geworden ist.

Der FC Hammerau ist zuversichtlich

Nur einen Zähler mehr (17) als die morgigen Gäste sammelte der TuS, der das Hinspiel in Hammerau mit 1:2 verlor. Freilich war seinerzeit beim FC noch Regisseur Julian Galler mit von der Partie (er hatte das 1:0 erzielt). Der verletzte Galler fehlt Hammerau seit Wochen und reißt eine große Lücke ins Mannschaftsgefüge. Doch ist man beim »Club« für morgen zuversichtlich, denn: Während man jüngst selbst gegen Kay siegte, unterlag der TuS Prien beim Vorletzten in Riedering mit 1:3.

Der SV Seeon/Seebruck unternimmt am Samstag ab 16  Uhr in Seeon gegen den TSV Peterskirchen den nächsten Versuch, endlich den zweiten Saison-Dreier zu landen. Die Erinnerungen ans Hinspiel, in dem die Patrick-Schön-Elf mit 0:5 unter die Räder kam, sind dazu allerdings nicht gerade förderlich.

»Ein Sieg wäre Balsam auf die Wunden«, so Thomas Donhauser, Pressesprecher des Laternenträgers, der bis auf den gesperrten Csaba Boldiszar alle Mann an Bord meldet. »Wir können im Derby befreit aufspielen, haben in unserer Situation ja eh nichts mehr zu verlieren«, redet Donhauser Klartext. sts/cs