weather-image

Spitzenspiel beim TSV Teisendorf

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auf ihn werden sich auch heute wohl wieder gleich mehrere Gegenspieler stürzen: Teisendorfs Christoph Mitterauer (Mitte) – hier gegen die Traunreuter Dennis Kapeljuch (links) und Michael Neuhauser – empfängt mit der Mannschaft des Spitzenreiters den Verfolger TSV Altenmarkt. Die Spieler des TuS dagegen sind am Samstag gegen Schlusslicht SV Riedering klarer Favorit. (Foto: Weitz)

Zwei Fragen sind in der Fußball-Kreisliga II nach vier Spieltag geklärt: Der TSV Teisendorf ist der Top-, der SV Seeon/Seebruck und der SV Riedering sind die schwächsten Starter. Während die »Rothosen« als einzige Mannschaft des 14er-Feldes alle vier Partien gewinnen konnte, stehen Seeon und Riedering noch punktlos da.


Eine der wichtigsten Fragen vor dem schon heute Abend beginnenden 5. Spieltag lautet: Kann der TSV Altenmarkt mit Top-Torjäger Sebastian Leitmeier den Teisendorfer Express stoppen? Immerhin ist Altenmarkt ebenfalls noch ungeschlagen: Es gab bislang zwei Siege und ein Remis aus drei Partien.

Anzeige

Und Leitmeier hat sich mit vier Treffern auch schon ordentlich warmgeschossen. Allerdings stehen ihm da die Teisendorfer Christoph Mitterauer (4 Tore) und Tobias Köck (3) in nichts nach.

Sowohl die Kommandobrücke des TSV Altenmarkt als auch Teisendorfs neuer Trainer Andi Brandl sind mit dem Start in die Runde sehr zufrieden. Schließlich wird es erst heute Abend für mindestens eines der Teams das erste »Minus« auf dem noch jungen Tabellenkonto geben. Anpfiff zum Spitzenspiel in Teisendorf ist um 18.15 Uhr.

Ganz anders sieht es für den SV Seeon/Seebruck aus, der zwei Stunden später, ab 20.15 Uhr, beim SV Kay aufspielt. Die Gäste wollen den ersten Saisonpunkt ergattern, was freilich gegen die ungeschlagene Truppe von Alexander Götzinger alles andere als leicht wird.

Seeons Spielertrainer Patrick Schön strahlt dennoch Zuversicht aus: »Wir haben zuletzt trotz unserer Personalmisere gut gespielt, ich hoffe, der Knoten platzt und wir können punkten.« Er ist mit seinem Team klarer Außenseiter, zumal man bereits in der Vorbereitung gegen Kay eine 1:3-Niederlage kassierte. Zudem fallen Sebastian Axthammer (Urlaub) und Simon Heitauer (krank) sicher aus. Daniel Axthammer hat sich jüngst beim 2:4 gegen Altenmarkt eine Knöchelverletzung zugezogen – sein Einsatz ist fraglich.

Der SV Kay ist eines von drei noch ungeschlagenen Teams: Ein Sieg und zwei Remis stehen bisher zu Buche. Ein Dreier im vierten Anlauf würde den Saisonstart absolut gelungen machen.

Für den TuS Traunreut wird die Hausaufgabe am morgigen Samstag (15 Uhr) deutlich lösbarer als zuletzt beim 0:3 gegen den eminent starken TSV Teisendorf. Diesmal ist die Elf von Adrian Klein sogar klarer Favorit. Zu Gast ist mit dem SV Riedering nämlich der noch punktlose Tabellenletzte, der mit 2:11 Toren aus vier Partien völlig unzureichend in die Saison gestartet ist. Allerdings unterlagen die Riederinger zuletzt daheim gegen Siegsdorf nur mit 1:2 und waren nah dran am ersten Zähler.

»Wenn künftig die herausgespielten Chancen noch konsequenter genutzt werden, sollten wir auch gegen Top-Mannschaften wie Waging etwas Zählbares mitnehmen können«, meint Surheims Coach Hubert Berger vor dem morgigen Heimspiel gegen die »Seerosen« (15 Uhr). Berger spielt damit auf das jüngste 1:1 gegen den FC Hammerau an, da nämlich war für den BSC mehr drin. Surheims Kader ist bis auf ein, zwei Urlauber nahezu komplett, bei zwei angeschlagenen Spielern ist der Einsatz noch fraglich. Gewarnt ist der BSC vor dem Gast: Der TSV Waging hatte zuletzt dem so gut gestarteten Aufsteiger SC Inzell dessen erste Niederlage beigebracht (1:0).

Der FC Hammerau, der jüngst ein 1:1-Unentschieden gegen Surheim erkämpft hatte, gastiert morgen ab 16 Uhr beim TSV Siegsdorf. Beide Teams halten bei fünf Zählern und wollen nun den zweiten Saisonsieg landen, um ins Mittelfeld der Tabelle aufzurücken.

Das hat auch der TSV Peterskirchen vor, der allerdings bei einem starken Gegner vorspielen muss. Morgen ab 16.15 Uhr tritt die Elf um Spielertrainer Daniel Winklmaier beim TuS Prien an, der allerdings bisher mit zwei Siegen und zwei Niederlagen seiner Liga-Favoritenrolle nur teilweise gerecht werden konnte. Zuletzt gewannen die Schützlinge von Startrainer Maxi Nicu mit 2:0 beim SB Chiemgau Traunstein II, der an diesem Wochenende mit dem SC Inzell frei hat. Die zwei Aufsteiger aus Traunstein und Inzell treffen erst am Dienstag, 4. September, aufeinander. sts