weather-image
15°

Spannendes Spitzenspiel in Inzell

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Inzells Abwehrchef Andi Dießbacher (links) konnte in dieser Situation gerade noch vor dem heranstürmenden Alexander Hofmann klären. (Foto: Wegscheider)

Das Spitzenspiel der Fußball-Kreisklasse IV zwischen dem Tabellenzweiten SC Inzell und dem Drittplatzierten SV Oberteisendorf hielt, was es versprach. Letztlich gab es ein 2:2-Unentschieden. Erst nach einer umstrittenen Roten Karte gegen Inzells Verteidiger Michi Schaffler gewannen die Gäste klar die Oberhand. So bleibt der SCI weiter erster Verfolger von Spitzenreiter Surheim, der zu Hause gegen den jetzigen Dritten Piding unterlag.


Bereits zu Beginn der Partie merkte man beiden Mannschaften den Siegeswillen an. Die Gäste unterstrichen ihre Gefährlichkeit vor allem durch hohe Bälle, wobei sie ihr Visier noch nicht genau eingestellt hatten. Brandgefährlich wurde es, als Peter Enzinger aus halbrechter Position abzog und SC-Abwehrchef Andi Dießbacher im letzten Moment auf der Linie klären konnte (13.). Fünf Minuten später fühlte sich kein Inzeller so recht für Enzinger zuständig, der umkurvte noch Torhüter Sebastian Schwabl und schob mühelos zum 1:0 für Oberteisendorf ein.

Anzeige

Doch die Freude der Elf von Andi Horner währte nicht lange, denn schon im Gegenzug konnte der SC ausgleichen. Fabian Zeidler war im Strafraum von Thomas Burghartswieser nur durch ein Foul zu bremsen und es gab folgerichtig Strafstoß. Zeidler verlud Schlussmann Daniel Berger und markierte den 1:1-Ausgleich. Die Elf vom Falkenstein blieb dran und ging drei Minuten später mit 2:1 in Führung. Janik Stark zog ansatzlos aus 19 Metern ab und der Ball schlug rechts unten im Oberteisendorfer Gehäuse ein.

In der Folge zeigten beide Mannschaften, dass sie zu Recht im oberen Tabellendrittel stehen. Zunächst hatte Inzell die Möglichkeit, den Vorsprung auszubauen. Michel Hernandez spielte den Torhüter aus, aber seinen Lupfer klärte Burghartswieser per Kopf auf der Linie. In der 28. Minute brachte auf SVO-Seite Sebastian Schallinger einen Freistoß nach innen, doch der Kopfball von Hannes Bachmaier segelte um Zentimeter am langen Pfosten vorbei.

Drei Minuten später führte Michi Schaffler einen Freistoß schnell zu Andi Panitz aus, allerdings ging dessen leicht abgefälschter Drehschuss vorbei. Nach der anschließenden Ecke von Dumberger köpfte Panitz knapp über den Querbalken. Auch Toni Maier brachte einen Kopfball nicht ins Ziel. Im Gegenzug zischte ein Schuss von Markus Rechenauer über die Latte.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild: Beide Mannschaften setzten auf Angriff. Zunächst versuchte es bei Inzell Fabian Zeidler mit einem Distanzschuss, doch Torhüter Berger parierte. Nach knapp einer Stunde verlegte der Schiedsrichter ein Foul von Andi Dießbacher an Hannes Bachmann von zwei Metern außerhalb des Strafraums in den Sechzehner hinein. Als Michi Schaffler diese Entscheidung mit den Worten: »Des is ja da Wahnsinn« kommentierte, quittierte der Unparteiische diese Aussage mit der Roten Karte – eine wohl überzogene Entscheidung. Dies gab der Referee nach der Partie auch zu. Den anschließenden Elfmeter von Maxi Öggl wehrte Sebastian Schwabl mit einer starken Reaktion zur Seite ab. Markus Rechenauer flankte postwendend zu Hannes Bachmaier und dieser köpfte zum 2:2-Ausgleich ein.

Im Anschluss nutzte der SV Oberteisendorf die numerische Überlegenheit und drückte die Biermaier/Dumberger Elf in deren Hälfte, konnte aber nicht den gewünschten Erfolg erzielen. Möglichkeiten hatten zwar Sebastian Schallinger mit einem Distanzschuss und Hannes Bachmaier, der allein auf Schwabl zulief, doch der Siegtreffer gelang nicht. In der 85. Minute nahm Inzells Michel Hernandez einen Diagonalpass von Toni Maier gekonnt an, scheiterte aber letztlich an Daniel Berger.

So blieb es bei einem am Ende glücklichen Punkt für die Hausherren. Trotzdem wurde der Abstand zu Surheim auf zwei Punkte verkürzt. hw