weather-image
20°

Spannendes Spitzenspiel in der Kreisklasse

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die drei Doppeltorschützen des SC Inzell beim 6:2-Erfolg über den TSV Berchtesgaden: Fabian Zeidler, Andi Dießbacher und Michi Schaffler (von links). (Foto: Wegscheider)

In einem spannenden Spitzenspiel (Dritter gegen Zweiter) der Fußball-Kreisklasse Gruppe IV zwischen dem SC Inzell und dem TSV Berchtesgaden gingen die Gastgeber am Ende mit 6:2 verdient als Sieger vom Platz. Gleichzeitig revanchierten sich die Fußballer aus der Eisschnelllauf-Metropole mit dem Erfolg für die 0:6-Niederlage im Hinspiel.


Für beide Mannschaften ging es um viel, galt es doch den Rückstand auf Tabellenführer Siegsdorf zu verkürzen und den Tabellennachbarn auf Distanz zu halten. Der SC Inzell begann furios und hatte bereits in der 3. Minute die Führung auf dem Fuß. Ein Diagonalpass von Fabian Zeidler kam zu Michi Schaffler, doch der vergab freistehend aus zehn Meter. Nach zehn Minuten flankte Schaffler von links nach innen, den platzierten Kopfball von Andi Panitz lenkte Philipp Däuber reflexartig um den rechten Pfosten.

Anzeige

Wie aus heiterem Himmel, aber äußerst kaltschnäuzig fiel in der 15. Minute die Führung für die Kicker aus Berchtesgaden. Robert Reichlmeier schickte Cemal Ucar auf die Reise und der vollstreckte souverän ins lange Eck. Inzell zeigte sich wenig beeindruckt und hat nur zwei Minuten später bei einem Konter über Andi Dießbacher die Chance zum Ausgleich. Der Schuss von Panitz wurde jedoch eine sichere Beute für Philipp Däuber.

Eine Minute später kam Michi Schaffler im TSV-Strafraum zu Fall und Schiedsrichter Schwaighofer pfiff Elfmeter – eine harte Entscheidung. Doch Gerechtigkeit siegt und Däuber konnte den Strafstoß von Andi Panitz parieren. Der verdiente Ausgleich der Platzherren fiel dann in der 27. Minute. Armin Dumberger bediente auf der linken Seite Andi Panitz, dessen Flanke landete bei Fabian Zeidler und der schulmäßige Kopfball des SCI-Stürmers war für Däuber nicht zu halten – 1:1.

Die Inzeller Führung in der 33. Minute war allein Andi Dießbacher zuzuschreiben. Er tankte sich auf der rechten Seite durch, zog nach innen und vollstreckte mit einem satten Schuss aus 18 Meter ins lange Eck. Drei Minuten später hätten die Platzherren beinahe den Ausgleich hinnehmen müssen, als ein flacher Eckball von Routinier Ibo Tas parallel zur Inzeller Torlinie rollte, sich jedoch kein Berchtesgadener zuständig fühlte.

Es ging munter weiter und nur dem energischen Einsatz von Sebastian Hoffmann war es zu verdanken, dass der TSV Berchtesgaden zunächst keinen weiteren Gegentreffer hinnehmen musste. Andi Panitz lief bis zur Grundlinie, passte zurück auf Fabian Zeidler und dessen fulminanten Distanzschuss klärte Hoffmann per Kopf auf der Linie. Der Nachschuss von Andi Rieder zischte über die Latte.

Kurz vor der Pause stand der erneut stark aufspielende Cemal Ucar im Blickpunkt. Nach einem tollen Solo über die rechte Seite legte er zurück auf Andi Hartmann, doch dessen Schuss konnte Bernhard Hallweger parieren. Quasi mit dem Pausenpfiff kam eine Tas-Ecke zu Christoph Heindl, der knapp neben den Pfosten köpfte. Damit ging eine hochklassige erste Halbzeit zu Ende.

Zwei Minuten nach dem wiederanpfiff wurde Dießbacher von Zeidler geschickt, der fackelte nicht lange, jedoch schlug Däuber per Fußreflex den Ball aus der kurzen Ecke. Wieder zwei Minuten später wurde Inzell beinahe ausgekontert, doch Cemal Ucar spielte zwar den Torhüter aus, schoss dann aber am langen Eck vorbei. Besser machte es eine Minute später Robert Reichlmeier, der eine Ucar-Ecke zum 2:2 einköpfte.

Die Freude der Gäste währt indes nicht lange. In der 52. Minute tanzte Fabian Zeidler zwei Gegner aus und jagte das Leder unter die Latte – 3:2; es war bereits sein achter Saisontreffer. Nach einer Stunde fiel die Vorentscheidung. Philipp Däuber konnte einen Dumberger-Freistoß nur kurz abwehren, Michi Schaffler schaltete am schnellsten und stellte aus kurzer Distanz auf 4:2.

Inzell war in der Folge wie aufgedreht und kam so richtig in Schwung. Andi Panitz bediente auf der linken Seite Michi Schaffler und mit einer glänzenden Einzelaktion erzielte er das 5:2, ebenfalls sein achtes Tor in dieser Spielzeit. Den Schlusspunkt unter diese sehenswerte Partie setzte Andi Dießbacher bei einem schön vorgetragenen Konter. Ein langer Ball aus der eigenen Hälfte von Armin Dumberger kam zu Michi Schaffler, dessen weite Flanke landete bei Dießbacher und vom Fünfereck drückte er das Leder zum 6:2 über die Linie.

Ein letztlich verdienter Sieg, der aber um zwei Tore zu hoch ausfiel. Die Zweifach-Torschützen Andi Dießbacher Fabian Zeidler und Michi Schaffler, sowie Cemal Ucar auf TSV-Seite waren die auffälligsten Spieler in dieser Partie. hw