weather-image
18°

»Souveränes Turnier« der SpVgg Pittenhart

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die F-Junioren der SpVgg Pittenhart haben die Endrunde der Ruperti-Hallenturniere in Piding gewonnen. Unser Bild zeigt das erfolgreiche Team bei der Siegerehrung mit (hinten von links) Ernst Riedner (Geschäftsführer Brauerei Wieninger), Christian Thusbaß, Markus Guggenhuber sowie (stehend von links) Lorenz Carnstein, Jonah Huber, Tobias Erb und (kniend von links) Vincent Lex, Thomas Westner, Magdalena Guggenhuber, Florian Thusbaß, Luca Altenweger, dahinter Michael Thusbaß sowie (vorne) Torwart Hannes Niedermaier.

Großer Erfolg für die U-9-Fußballer der SpVgg Pittenhart: Die Schützlinge des Trainerduos Christian Thusbaß und Markus Guggenhuber haben die F-Junioren-Endrunde der Wieninger-Libella-Hallenturniere zu ihren Gunsten entschieden. Insgesamt hatten sich in dieser Altersklasse 28 Mannschaften an den Turnieren für den Fußball-Nachwuchs der Gruppe Ruperti beteiligt. Die acht besten davon hatten sich über Vor- und Zwischenrunden ins Endturnier gespielt, das von Vorjahressieger ASV Piding ausgerichtet wurde.


Und genau gegen diesen ASV Piding mussten die Pittenharter F-Junioren gleich zweimal ran: In der Vorrunde gab's einen 2:1-Sieg. Im Endspiel folgte ein dramatisches Neunmeterschießen, das letztlich die Pittenharter gewannen. In der Gruppe A hatten die Pittenharter auch gegen den TSV Übersee (3:0) und gegen den TSV Chieming (2:1) gewonnen. Sie sicherten sich damit ebenso einen Platz im Halbfinale wie die Pidinger, die ebenfalls gegen Chieming (2:0) und Übersee (5:0) erfolgreich waren.

Anzeige

In der Gruppe B gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem ESV Freilassing und dem SV Kirchanschöring. Beide bezwangen ihre Gruppengegner SV Saaldorf und SG Schönau, im direkten Vergleich gab's ein 2:2. So zogen die Grenzstädter dank des besseren Gesamttorverhältnisses als Gruppenerster ins Halbfinale ein, die SVK-Junioren als Gruppenzweiter. Dabei unterlagen die »Anschöringer« der SpVgg Pittenhart mit 1:2, während sich die Freilassinger gegen Gastgeber Piding mit 0:2 geschlagen geben mussten.

So kam es im kleinen Finale um den dritten Platz wieder zum Aufeinandertreffen von SVK und ESV. Nach einem 1:1 in der regulären Spielzeit setzten sich die Freilassinger hier im Neunmeterschießen mit 2:1 durch, das Gesamtergebnis lautete also 3:2.

Da auch die Partie um Platz 7 zwischen dem SV Saaldorf und dem TSV Chieming (0:0 nach regulärer Spielzeit)/2:1 nach 9-m-Schießen für Saaldorf) und das Finale im Neunmeterschießen entschieden werden mussten, gab es in diesen drei Begegnungen sogar insgesamt 37 Strafstöße – nur 11 davon wurden verwandelt. Im Endspiel fiel die Entscheidung erst im 18. Schuss: Je zwei Schützen hatten bis dahin pro Mannschaft getroffen, dann trat Luca Altenweger an und verwandelte für die SpVgg zum 3:2-Endstand im Neunmeterschießen – und damit zum 4:3-Gesamtstand.

Die Pittenharter hatten auch sonst für positives Aufsehen gesorgt. Das Team mit der weitesten Anreise hatte nämlich auch große Fanunterstützung. »Die Trainer Christian Thusbaß und Markus Guggenhuber haben hier in einem kleinen Ortsverein einen tollen Jahrgang beisammen, der ohne herausragenden Spieler als geschlossenes Team ein souveränes Turnier gespielt hat«, zeigte sich auch Stefan Fritzenwenger beeindruckt.

Der Gruppenspielleiter der Jugendgruppe Inn/Salzach-Ruperti lobte zudem, dass »die Trainer und Betreuer aller acht Mannschaften sich vorbildlich verhalten haben und auch bei strittigen Entscheidungen Ruhe bewahrt haben. Zudem hat der ASV Piding mit dem Abteilungs- und Jugendleiter Andreas Reichenberger an der Spitze eines gut funktionierenden Teams für die perfekte Ausrichtung der Endrunde gesorgt.« Zudem gewann die SpVgg Pittenhart auch den verlosten Libella-Trikotsatz. who