weather-image
20°

Sonntagsschüsse besiegeln SVS-Niederlage

0.0
0.0

Nach drei Siegen in Folge hat der SV Seeon/Seebruck in der Fußball-Kreisklasse Gruppe II wieder eine Niederlage hinnehmen müssen. Beim SV Ramerberg unterlag der SVS trotz einer 1:0-Führung mit 1:2. Zwei Sonntagsschüsse des Aufsteigers entschieden die Partie vor gut 150 Zuschauern. Damit blieb Ramerberg nun in der achten Partie in Folge ungeschlagen.


Beide Mannschaften versuchten, auch eine spielerische Linie ins Spiel zu bringen, dies war aber auf dem »Acker« schwer möglich. Der Aufsteiger legte forsch los und kam in der vierten Minute zur ersten Großchance. Thomas Kindlein setzte sich am rechten Flügel durch und passte zur Mitte, der aufgerückte Hardy Riedl vergab jedoch leichtfertig. Im Gegenzug gingen die Gäste schon in Führung. Marco Erbers Einwurf erreichte Tommi Mitterer, der an den rechten Pfosten köpfte, den zurückspringenden Ball verwertete Christian Zehetmaier mit seinem siebten Saisontreffer zum 1:0.

Anzeige

Aber es dauerte nicht lange, da gelang der Überraschungsmannschaft der Saison der Ausgleich. Simon Heitauer verlor im Aufbau den Ball, die Heimelf überbrückte im Gegenangriff schnell das Mittelfeld und Thomas Kindlein hämmerte den Ball aus 22 Metern unhaltbar für Christoph Weidinger an die Unterkante der Latte ins Netz –- der erste Sonntagsschuss des Tabellenvierten.

Die Chiemseer ließen sich dadurch aber nicht aus der Fassung bringen. Michael Mayer kam zu zwei tollen Möglichkeiten. Sein erster Schuss zischte knapp am rechten Winkel vorbei (17.), beim zweiten lag der Ball im Tor, aber der Schiedsrichter erkannte das Tor wegen Abseits nicht an, eine knappe Entscheidung (24.). Eine Minute vor dem Wechsel lag der Ball wieder im Tor, Dominik Staller hatte Marco Erber bedient, aber wiederum entschied der Unparteiische auf Abseits, dieses Mal völlig zurecht.

Nach der Pause mussten beide Teams dem hohen Tempo des ersten Durchgangs Tribut zollen und im Spielaufbau schlichen sich einige Fehler ein. In der 52. Minute hatten die Ramerberger Fans schon den Torschrei auf den Lippen. Allessandro Gramlich spitzelte den Ball am herausstürzenden Weidinger vorbei, aber Matthias Berger setzte beherzt nach und klärte noch vor der Linie. Berger selbst hatte auf der anderen Seite eine tolle Kopfballchance, die aber um Zentimeter am linken Pfosten vorbeiging (67.).

Die größte Möglichkeit hatte allerdings Marco Erber, der freistehend an Matti Artemiak scheiterte (68.). Wie schon oft in dieser Spielzeit kassierte die Rößler-Elf dann ein Freistoßtor aus der Nähe des Strafraumes. Peter Maier zog ab, der Ball ging außen an der Mauer vorbei und schlug im rechten Winkel ein. Weidinger war noch am Ball, konnte aber den Einschlag nicht verhindern (72.).

SVS-Trainer Ralf Rößler attestierte seiner Truppe eine tolle Leistung und war sich mit Ramerbergs Fußball-Chef Sepp Kurzmeier einig: »Ein glücklicher Sieg für den SV Ramerberg.« td