weather-image
19°

Skiclub Traunstein baut auf Breitensport und Leistungssport

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Viel Spaß vor der Jahreshauptversammlung: Bei der Gaudi-Olympiade des SC Traunstein musste zunächst mit Vierer-Ski gemeinsam ein Parcours bewältigt werden.

Im Rahmen eines Sommerfestes mit Gaudi-Olympiade hielt der Skiclub Traunstein im Sportheim der DJK Kammer seine Jahreshauptversammlung ab. Fünf sehr abwechslungsreiche Stationen hatten die zehn bunt zusammengewürfelten Vierer-Teams bei dem Spaß-Wettkampf auf dem DJK- Sportplatz zu absolvieren. Spielleiter Christian Spark vergab lustige Team-Namen. Eigens angefertigte T-Shirts in verschiedenen Farben förderten dabei genauso den Teamgeist, wie die Art der Aufgaben, die zu bewältigen waren.


Parcours mit Vierer-Ski

Anzeige

So musste zunächst mit Vierer-Ski gemeinsam ein Parcours bewältigt werden. Auch beim Thron auf den rollenden Fässern musste zusammengearbeitet werden. Eine Biathlon-Staffel mit Spritzpistolen sorgte ebenso für die nötige Abfrischung wie das Balancieren von gefüllten Wasserbechern auf einem Radlhelm. Geschick mussten die Teilnehmer auch beim Skateboard-Parcours zeigen, der mit einem Regenschirm in der Hand gemeistert werden sollte.

Anschließend lud der 1. Vorsitzende Thomas Gmeindl die Erwachsenen zum ernsten Teil der Jahreshauptversammlung ins DJK-Vereinsheim ein. In seinem Jahresbericht ging Gmeindl zunächst auf die wieder leicht steigende Mitgliederzahl ein, die sich vor allem bei den Kindern bemerkbar macht. Ein großes Thema ist die Anschaffung eines neuen Skiclub-Busses, der sich fast komplett aus einem Sponsoren-Team von neun Firmen finanziert.

Sehr erfolgreich war in der abgelaufenen Saison wieder der Traunsteiner Skibasar, der ja bekanntlich die finanzielle Basis für die breite Jugendförderung bedeutet. Ein großes Lob galt hier Stefan Zahnbrecher sowie dem gesamten Helfer-Team des Skiclubs und der DJK Kammer.

1400 Übungsleiterstunden

Sportlich legt der Skiclub Traunstein großen Wert auf eine breite Förderung. Neben den leistungssportlich orientierten Trainingsgruppen wurde wieder sehr viel Basisarbeit in der Vereins-Skischule von Norbert Hußl und seinem Übungsleiter-Team geleistet.

Insgesamt wurden in der abgelaufenen Saison in den Bereichen Vereinsskischule sowie im Rennsport alpin und nordisch knapp 1400 Übungsleiterstunden geleistet, was nur aufgrund des sehr schneearmen Winters einen leichten Rückgang bedeutete. Gratulieren kann man den Übungsleitern Andi Fichtner zum C-Trainer-LL Leistungssport, Dirk Sander zum C-Trainer LL-Breitensport und Norbert Hußl zum DSV-Instructor alpin.

Pech für Weilharter

Im Leistungssport bedauerte man den verletzungsbedingten Ausfall von Sabrina Weilharter doch sehr. Dafür kann das Nationalmannschaftsmitglied Jonas Dobler auf eine gute Saison zurückblicken, deren Höhepunkt zweifellos der 21. Gesamtplatz bei der Tour de Ski war. Damit war er zweitbester Deutscher und hatte mit einem 14. Platz im Sprintweltcup von Oberhof bereits die halbe Qualifikation für Olympia in der Tasche. Ein Magen-Darm-Virus verhinderte schließlich diesen durchaus möglichen Traum.

Tom Gmeindl lobte besonders die Sponsoren, die Stadt Traunstein, die heimischen Liftgesellschaften und alle Helfer im Skiclub.

Von einer trotz schwieriger Wetterverhältnisse recht aktiven Saison berichtete der Leiter der Vereinsskischule Norbert Hußl. Über 50 Kinder wurden von den Übungsleitern am Kessellift in Inzell sowie auf der Winklmoosalm betreut.

Der stellvertretende Sportwart alpin, Alois Beutelhauser, berichtete von einem recht erfolgreichen Jahr mit dem 2.  Platz in der Mannschaftswertung beim Nordcup sowie diversen Klassensiegen und dem Gesamtsieg von Maria Beyer im Sparkassen-Cup des Chiemgaus.

Es wurde sehr viel Wert auf die jüngeren Jahrgänge der U 8 bis U 12 gelegt. Hier zeigte sich die gute Arbeit der Trainer Julia Skalic, Vreni Scheufele, Toni Osenstätter und Robert Pernath. Das Herbst-Trainingslager im Stubaital sowie die Ausrichtung des Nordcuprennens in Hinterreit waren sicher die Höhepunkte der Saison

Auch der nordische Sportwart Dirk Sander konnte von einer sehr erfolgreichen Saison berichten. Mit seinen Trainern Marion Hohenwarter, Angelika Daschiel und Andi Fichtner konnte er die Gesamtsiege von Marlene Fichtner und Balthasar Strähhuber bei der Sparkassen-Langlauftournee des SV Chiemgau feiern. Das ganze Langlauf-Team machte trotz des schlechten Winters eine gute Entwicklung. Auch eine kleine Bambini-Gruppe konnte von Thomas Scheufele wieder aufgebaut werden.

Lob für die Helfer

Die größten Herausforderungen bedeuteten für die Nordischen die Ausrichtung des sogenannten Regenrennens der Sparkassen-Langlauftournee gemeinsam mit dem SC Inzell im Februar sowie des Meiche-Schier-Gedächtnislaufes bei fast sommerlichen Temperaturen zum Saisonende. Aber bei beiden Veranstaltungen hatte sich der enorme Schaufel-Einsatz der fleißigen Helfer gelohnt und man erhielt sehr viel Lob von allen Seiten.

Neben den tollen Leistungen von Jonas Dobler im Weltcup ließ auch Lisa Scheufele einige Male aufhorchen durch einen 2.  Platz bei den Österreichischen Sprintmeisterschaften sowie mit einigen guten Resultaten bei der U 20 im Continentalcup. Leon Bürger, der noch einmal ein Deutschlandpokal-Rennen bei der U 20 gewinnen konnte, beendete leider seine aktive Langlaufkarriere.

Beim Biathlon kann Lisa Spark auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken mit Siegen im Bayerncup und im deutschen Schülercup. In Jonas Sander hat mittlerweile ein weiterer Langläufer mit dem Biathlon begonnen.

In seinem Ausblick auf die neue Saison gab Tom Gmeindl als wichtigstes Ziel die Optimierung der Schnittstelle zwischen Vereinsskischule und den Trainingsgruppen alpin und nordisch an. Hier kommt dem Koordinator Toni Osenstätter eine wichtige Rolle zu. Auch ein vorläufiger Terminplan wurde vorgestellt, für dessen Abschluss ein Vereinsausflug geplant wird. In seinem Kassenbericht sprach Charly Zipfer schließlich von einer guten Saison. Die größten Ausgaben hatte man bei der Übungsleiterentschädigung, der Jugendförderung, der Anschaffung von Sportgeräten und den Skibuskosten.

Alter Bus reparaturanfällig

Der alte Skibus war in letzter Zeit reparaturanfällig, was schließlich auch für die Anschaffung des neuen Fahrzeugs sprach. Trotzdem konnte das Jahr dank des Skibasars, der Mitglieds- und Trainingsbeiträge und der Spenden und Zuschüsse positiv abgeschlossen werden. Kassenprüfer Andreas Schuhbeck bescheinigt dem Schatzmeister eine einwandfreie Führung der Kasse. Gmeindl bat dann zur Abstimmung über eine Beitragserhöhung, die durch die Förderrichtlinien notwendig wurde. Der Antrag von 30 Euro für Kinder, 50 Euro für Erwachsene und 100 Euro für Familien wurde einstimmig angenommen.

Charly Zipfer informierte dann noch darüber, dass inzwischen von jedem aktiven Übungsleiter ein aktuelles Führungszeugnis verlangt wird. Es folgte das gemeinsame Fußballspiel Jung und Alt, bevor nach der Siegerehrung für die Gaudi-Olympiade und einer Blumenübergabe an die geplagten Vorstandsfrauen der Tag mit einem Grillabend abgerundet wurde.