weather-image
15°

Simon Öllinger ist Deutscher Vizemeister

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bei den bayerischen Meisterschaften noch Silber geholt, bei der Deutschen Meisterschaft reichte es für ihn jetzt »nur« zum fünften Platz: Lucca Zeiser (hinten). (Foto: Wittenzellner)

Gut präsentierten sich die drei jungen Ringer aus der Region, die am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften in der B-Jugend (Jahrgang 1999 bis 2000) an den Start gingen. Der TV Traunstein schickte mit Luca Zeiser (38 kg) und Leon Anfang (58 kg) zwei Freistil-Ringer in das hessische Hösbach, der SC Anger stellte mit dem Traunsteiner Simon Öllinger (50 kg) einen Aktiven, der in Dortmund auf die Matte ging.


Zeiser erwischte einen guten Start und holte gleich zu Beginn einen Schultersieg, der ihm Selbstvertrauen gab. Tags darauf kamen zwei Punktsiege in dem mit 24 Teilnehmern quantitativ, aber auch qualitativ gut besetzten Feld hinzu. Auch das dritte und vierte Duell waren jeweils eine klare Sache für den Traunsteiner, der insbesondere technisch in den vergangenen Monaten einen kräftigen Sprung nach vorne gemacht hat.

Anzeige

Erst gegen den durchaus besiegbaren Friedrich Schröder (SV Luftfahrt Berlin) patzte Zeiser und musste sich nach knappem Rückstand in der zweiten Runde entscheidend geschlagen geben. Und auch gegen den späteren Deutschen Meister Johannes Voegele (TuS Adelhausen) setzte es eine ganz knappe Zwei-Runden-Niederlage – damit war der Traum von einer Medaille für Luca ausgeträumt. Im Kampf um den fünften Platz zeigte sich Zeiser dann aber standhaft und siegte in zwei Runden. »Der Wettkampfpool war schwer, aber Luca hat sich gut durchgekämpft. Die Spitze war schon extrem stark, sodass ich mit dem Abschneiden zufrieden bin«, betonte Vater und Trainer Rico Zeiser.

Auch Leon Anfang trat konzentriert auf und holte gleich im Eingangskampf einen wichtigen, wenn auch knappen Punktsieg. Am zweiten Tag kam ein souveräner Sieg mit 10:0 Punkten hinzu. Im dritten Auftritt wurde Anfang aufs Kreuz gelegt und im vierten Duell unterlag der TVT-Nachwuchsringer hauchdünn. Im Duell um Platz fünf war Leon gegen Eric Pillat (SV Warnemünde) Chef auf der Matte und siegte in zwei Punktrunden.

15 junge Ringer standen in der Greco-Gewichtsklasse bis 50 kg in Dortmund nach dem Abwagetermin endgültig fest. Simon Öllinger vom SC Anger war dabei einer der Favoriten auf Edelmetall. Die Überlegenheit des zweimaligen Bayerischen Meisters wurde gleich im Auftaktkampf deutlich – nach souveräner Führung folgte der Schultersieg in der ersten Runde. Ein Abbild davon war auch Simons zweiter Kampf: erneut Schultersieg nach einer 6:0-Führung.

Ein 6:0 stand auch im dritten Duell zu Buche, ehe Öllinger auch diesen Gegner aufs Blatt legte. In der vierten Runde setzte er sich bereits in der ersten Runde per Schultersieg durch. Im Endkampf traf Öllinger auf Timo Stiffel (KSV Haslach). Eine gute erste Runde gehörte ihm (1:0), es folgte ein unglückliches 3:3, in der der Traunsteiner eine diskussionswürdige, sehr frühe Verwarnung erhalten hatte. In der dritten Runde ging Simon mit 1:0 früh in Führung, musste aber im weiteren Verlauf einen Schwunggriff hinnehmen und konnte so seinen schnell herausgekämpften Vorteil nicht über die Zeit bringen. Silber war trotzdem ein verdienter Lohn für eine sehr gute Turnierleistung. awi