weather-image
24°

Siegsdorf peilt den zweiten Heimsieg an

Siegsdorf Offensivmann David König hofft auf einen Heimsieg gegen den TSV Chieming. (Foto: Weitz)

In der Fußball-Kreisklasse IV wurde am Mittwochabend bereits eine vorgezogene Partie ausgetragen. Der TSV Berchtesgaden feierte dabei einen 2:0-Heimsieg gegen den TSV Traunwalchen, der an diesem Samstag in Grabenstätt auf ein besseres Ergebnis hofft. Zudem rollt der Ball am sechsten Spieltag auf fünf weiteren Plätzen.


Bereits um 13.45 Uhr steigt in Freilassing ein Duell zwischen Auf- und Absteiger. Der A-Klassen-Meister ESV II (13. Rang/1 Punkt) empfängt den letztjährigen Kreisligisten SV Laufen (3./10) und hofft sicherlich darauf, dass die erste Saisonniederlage am vergangenen Wochenende (1:2 gegen Inzell) die Laufener ein wenig verunsichert hat. Um gegen den Favoriten für eine Überraschung sorgen zu können, müssen sich die Freilassinger aber wohl in der Defensive deutlich besser präsentieren als in den letzten Spielen. Mit einem Schnitt von vier Gegentreffern wird man nicht viele Punkte einfahren.

Anzeige

Eine positive Tordifferenz und drei Siege aus fünf Spielen kann der SV Kirchanschöring II (4./9) vorweisen. Auch wenn die Truppe von Spielertrainer Tom Mooser zuletzt in Surheim trotz einer 2:0-Führung noch mit 2:3 verlor, liegt sie nur einen Punkt hinter der Tabellenspitze und könnte sich mit einem Heimerfolg gegen den SV Saaldorf (6./7) vorne festsetzen. Anpfiff im Stadion an der Laufener Straße ist am Samstag um 14 Uhr.

Eine Stunde später gastiert der Überraschungs-Tabellenführer SV Ruhpolding (10 Punkte) beim ebenfalls noch ungeschlagenen Rangfünften TSV Fridolfing (8) – ein echter Gradmesser für den hoch gehandelten Neuling. Sollte der SVR seine Erfolgsserie auch im Rupertiwinkel fortsetzen, könnte man langsam darüber nachdenken, das ausgegebene Saisonziel (Klassenerhalt) nach oben zu korrigieren. Die Fridolfinger haben ihrerseits die Möglichkeit, mit einem Heimsieg in die Spitzengruppe zu springen.

Drei weitere Partien beginnen am Samstag um 16 Uhr. Einen Heimsieg fest eingeplant hat dabei der TSV Siegsdorf (2./10) gegen den TSV Chieming (12./2). Mit der bisherigen Punkteausbeute kann die gastgebende Mannschaft von Spielertrainer Helmut Felber recht zufrieden sein, nun soll gegen die schwächelnden Chieminger nachgelegt werden. Die Gäste konnten den Schwung aus der erfolgreichen Rückrunde offenbar nicht mitnehmen und stehen nun schon wieder auf einem Abstiegsplatz. Im letzten Spiel in Fridolfing hatte man zudem das Pech, dass ein Gegentor in der 90. Minute den ersten Saisonsieg verhinderte. In Siegsdorf wird es mit dem angestrebten Befreiungsschlag wohl nicht einfacher.

Ein schon etwas richtungsweisendes Heimspiel bestreitet der SC Inzell (9./7) gegen den Tabellennachbarn TSV Traunwalchen (10./3.). Gelingt der Mannschaft von Trainer Jürgen Biermaier der dritte Saisonsieg, würde sie sich deutlich von der Abstiegszone absetzen und könnte die vorderen Ränge ins Visier nehmen. Unterliegt man dem Aufsteiger, der zuletzt mit dem 2:0 gegen Grabenstätt seinen ersten Sieg in der neuen Klasse feierte, würde dieser bis auf einen Zähler an den SCI heranrücken.

Wie Traunwalchen hat auch der TSV Grabenstätt (11./3) erst einen Sieg eingefahren, aber schon vier Niederlagen kassiert. Gegen den Tabellenachten BSC Surheim (7) gilt es für die Schützlinge von Trainer Siegi Straßhofer nun vor heimischem Publikum das Punktekonto aufzustocken und sich von den kritischen Rängen zu entfernen.