weather-image
24°
Supermoto-Grenzlandcup in Pocking: Fahrer aus der Region mit Spitzenplätzen – Thomas Hiebl Dritter

Siege für Peter Mayerbüchler und Steffi Köberle

Die Fridolfingerin Steffi Köberle kam im Supermoto-Grenzlandcup auf Platz 1 in der Klasse Ladies vor Kim Adlhart und Linda Hinterberger. Vierte wurde Michelle Gesson (links), Fünfte Maria Eschlberger (rechts). (Foto: supermotogirls.de)

Bei schon fast tropischen Temperaturen fand am vergangenen Wochenende im niederbayerischen Hartham bei Pocking der dritte Lauf zum internationalen Supermoto-Grenzlandcup statt. Die Motorradfahrer aus der Region waren bei diesem Rennen wieder äußerst erfolgreich.


So konnte sich Steffi Köberle aus Fridolfing, die für den AMC Freilassing startet, mit einem Sieg in den beiden Wertungsläufen einen klaren ersten Platz einfahren, der ihr auch in der Gesamtwertung die Führung verschaffte.

Anzeige

Starke Leistung bei den »jungen Wilden«

In der Klasse der »jungen Wilden«, in der Steffi ebenfalls antrat, erreichte sie den erfreulichen 5. Rang in der Tageswertung. Auch in der Klasse bis 85 ccm war mit Thomas Hiebl aus Teisendorf ein junger Fahrer vertreten, der nach einem Sturz im ersten Lauf und einem dritten Rang im zweiten Rennen des Tages einen 3. Platz in der Tageswertung einfuhr.

Auf der durch MX-South aus Pocking bestens vorbereiteten Strecke konnte sich auch in der schnellen Open-Klasse Ludwig Eschlberger aus Surheim mit einem dritten Platz in Szene setzten.

Bei den Ältesten im Supermoto mit über 50 Jahren und den Crazy Old Boys, die in einer Klasse ausgefahren wurden, jedoch getrennt gewertet werden, konnte sich Bern Zahlauer vom AMC Freilassing auf dem zweiten Platz in der Ü 50 setzen. In der Old-Boys-Klasse setzte sich Sepp Weidinger klar durch.

Erster und zweiter Platz in den Wertungsläufen

Auch in der schnellsten Klasse des Supermoto, der Prestige, gab es einen Erfolg für die heimischen Piloten. Peter Mayerbüchler aus Inzell holte sich mit einem ersten und einem zweiten Platz in den Wertungsläufen den Tagessieg. So konnte sich der Inzeller ganz oben auf dem Siegerpodest dem Publikum präsentieren.

Für Mayerbüchler geht es bereits am nächsten Wochenende in der Deutschen Meisterschaft in Großenhain weiter. Steffi Köberle startet dann am 26./27. Juni in Himberg bei Wien zum nächsten Lauf in der österreichischen Meisterschaft, in der sie große Chancen auf einen Podestplatz hat.

Rennen der Amateure vor gut 10 000 Zuschauern?

Der absolute Höhepunkt wird in diesem Jahr das letzte Rennen in der österreichischen Meisterschaft in Melk (Niederösterreich), das im Rahmen der Supermoto-Weltmeisterschaft ausgetragen wird. Hier werden bis zu 10 000 Zuschauer erwartet, die auch für die Amateurfahrer eine noch nie da gewesene Kulisse bieten werden. Hier startet Steffi Köberle in der Klasse S 3 ÖM Junioren.

Das nächste Rennen im internationalen Grenzlandcup findet am Wochenende 8./9.August auf der Kartstrecke im tschechischen Cheb statt. Auch dort lassen sich wieder starke Ergebnisse der heimischen Piloten erwarten, bevor es dann am letzten August-Wochenende noch einmal ins niederösterreichische Schrems geht, wo der Finallauf im G-Cup ausgefahren wird. fb