weather-image

Sieben Stützpunkt-Athleten bei der EM

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er hofft bei der Europameisterschaft auf vordere Platzierungen: Johannes Kühn vom WSV Reit im Winkl. (Foto: Weitz)

Gleich mit sieben Athleten ist der Stützpunkt Ruhpolding bei den Biathlon-Europameisterschaften vertreten, die an diesem Mittwoch im bulgarischen Bansko beginnen.


Zum Aufgebot der Trainer Andi Stitzl (SC Bergen) und Arne Kluge gehören aus dem heimischen Stützpunkt: Johannes Kühn (WSV Reit im Winkl/Jg. 1991), Matthias Bischl (SV Söchering/Jg. 1988), Benedikt Doll (SZ Breitnau/Jg. 1990), Tobias Hermann (SC Gütenbach/Jg. 1991), Franziska Preuß (SC Haag/Jg. 1994), Vanessa Hinz (SC Schliersee/Jg. 1992) und Maren Hammerschmidt (SK Winterberg/Jg. 1989).

Anzeige

Hinzu kommen noch Roman Rees (SV Schauinsland/Jg. 1993) Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld/Jg. 1989) und Nicole Wötzel (Elterleiner SV/Jg. 1989).

Bei den kontinentalen Titelkämpfen gibt es Wettbewerbe in den Altersklassen Junioren/Juniorinnen sowie Herren/Damen. Roman Rees, Franziska Preuß und Vanessa Hinz sind dabei in den Junioren-Wettbewerben dabei, alle anderen DSV-Sportler laufen bei den Erwachsenen mit.

Und für das heimische Trio – Rees gehört zwar dem SV Schauinsland an und ist nicht im Stützpunkt dabei, aber er stammt aus Unterneukirchen – geht es gleich am heutigen Mittwoch los. Um 9 Uhr steht für die Juniorinnen der Einzellauf an, um 12 Uhr folgen die Junioren.

EM-Erfahrungen hat niemand aus diesem Trio, aber dafür Erfahrungen bei Junioren-Weltmeisterschaften. Vor wenigen Wochen in Obertilliach (Österreich) gehörten Hinz und Preuß der erfolgreichen deutschen Staffel an, Preuß holte zudem noch zweimal Bronze (Einzellauf und Verfolgung). Roman Rees – ebenso wie Preuß bereits 2012 in Kontiolahti (Finnland) bei der Junioren-WM am Start – bewies in Obertilliach mit den Plätzen 10 (Einzellauf), 7 (Sprint) und 5 (Verfolgung) ebenfalls sein großes Potenzial.

Für die Erwachsenen beginnt die EM am Donnerstag mit den Wettbewerben im Einzellauf.

Der Tüßlinger Johannes Kühn (WSV Reit im Winkl) wurde ja heuer teilweise schon im Weltcup eingesetzt und holte 2010 in Torsby (Schweden/im Sprint) sowie 2011 in Nove Mesto (Tschechien) in der Verfolgung jeweils den JWM-Titel.

Bei seiner ersten EM 2012 in Osrblie erkämpfte er mit der deutschen Staffel Gold und war besonders im Sprint (7.) ebenfalls sehr stark.

Der erfolgreichen Staffel von 2012 gehörte auch Matthias Bischl an, der sich zuletzt im IBU-Cup immer weiter nach vorne schob. Nicht in der Staffel lief im Vorjahr Benedikt Doll, der aber 2011 in Ridnaun im Sprint und in der Verfolgung EM-Silber geholt hatte. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2008 (Ruhpolding), 2009 (Canmore/Kanada), 2010 (Torsby) und 2011 (Nove Mesto) trug Doll jeweils für die deutsche Staffel zum Titelgewinn bei.

Tobias Hermann hat aus dem Vorjahr immerhin die JWM-Plätze 6 (Einzellauf), 5 (Sprint) und 6 (Verfolgung) vorzuweisen.

Maren Hammerschmidt bewies jüngst mit ihrem dritten Platz beim Einzellauf im IBU-Cup in Osrblie ansteigende Form. Die Sportlerin des SK Winterberg hatte 2008 bei der JWM in Ruhpolding Gold im Sprint und mit der Staffel geholt, 2010 nochmals im Sprint, im Vorjahr gab es bei der EM mit der DSV-Staffel Bronze.

Ebenfalls große Erfolge hatte Nicole Wötzel bei Junioren-Weltmeisterschaften geholt. 2008 in Ruhpolding gab es Silber im Einzellauf und Gold mit der Staffel, 2009 in Canmore Gold im Einzellauf und im Sprint. Dann stagnierte die Karriere zeitweise, doch die 23-Jährige kämpfte sich über gute Ergebnisse im Deutschlandpokal sowie zuletzt ordentliche Auftritte im IBU-Cup wieder heran.

Karolin Horchler hatte mit einem Doppelsieg (Sprint und Verfolgung) beim IBU-Cup im Martelltal (Italien) überzeugt. Im Vorjahr hatte sie bei der EM in Osrblie im Einzellauf als Neunte ihr bestes EM-Ergebnis verzeichnet – nun möchte sie dieses am Donnerstag möglichst verbessern. who