weather-image
15°

»Seerosen« zum Schluss etwas leichtsinnig

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Angers Wolfgang Klinger attackiert Wagings Hans Huber. Weitere Bilder von dieser Partie finden Sie unter www.traunsteiner-tagblatt.de. (Foto: Weitz)

Mit einem verdienten 5:3-Erfolg über den SC Anger wahrte der TSV Waging seine Titelchancen in der Fußball-Kreisliga Gruppe II. Lange Zeit sah es nach einem souveränen Erfolg aus, bis die »Seerosen« in der Schlussphase leichtfertig agierten und ihr Vorsprung von 4:1 auf 4:3 schmolz. Letztlich aber blieb es beim verdienten Sieg.


Bei den Wagingern war Tom Hofmann wieder im Kader und wird in der nächsten Partie am Mittwoch (15 Uhr) gegen den SV Laufen sicher zum Einsatz kommen. Basti Maier ist immerhin nun wieder im Training, dagegen fällt Manfred Huber mit einem Kreuzband-riss langfristig aus.

Anzeige

Zunächst scheiterte Maxi Hösle nach Vorarbeit seines Bruders Tobias an Angers Schlussmann Sebastian Bayer (5. Minute), doch kurz darauf war die 1:0-Führung der Hausherren perfekt: Schon in der 6. Minute erzielte Stefan Mühlthaler per Kopfball nach einer gut getimten Ecke von Veit Gröbner das 1:0.

Zwei Minuten später verwertete Maxi Hösle einen tollen Querpass von Wolfi Schneckenpointner zur 2:0-Führung. Der TSV hatte das Geschehen weiter im Griff, doch Bayer klärte gerade noch vor Mühlthaler (16.). Veit Gröbner per Freistoß (38.) und Michael Hinterstoißer (42.) vergaben. Eine Minute später hätte Maxi Hösle nach Pass von Wolfi Schneckenpointner erhöhen müssen, scheiterte aber an Torwart Sebastian Bayer.

Das 3:0 in der 49. Minute resultierte aus einem Handelfmeter, den Patrick Quast sicher verwandelte. Den Treffer zum 3:1 erzielte Stefan Plößl nach Pass von Georg Kamml. Nur drei Minuten später stellte Stefan Mühlthaler den alten Abstand mit seinem Treffer aus spitzem Winkel zum 4:1 wieder her.

Pech hatte Maxi Hösle, der nur an den Pfosten traf, den Nachschuss drosch Hansi Huber über das Tor (63.). Zudem setzte Manuel Sternhuber einen Kopfball knapp am Tor vorbei (72.). Statt einer höheren Führung gab es das 4:2 (76.) durch Stefan Plößl, das nach Waginger Ansicht nicht hätte gelten dürfen, da ein klares Handspiel von Michael Hinterstoißer vorausgegangen war. In der 90. Minute dann sogar der Anschlusstreffer zum 4:3 durch Bernhard Koch, der ein Chaos in der Waginger Defensive eiskalt ausnutzte. Hansi Huber erzielte dann vom Anstoß weg den Endstand zum 5:3.

So war der Sieg noch gesichert, doch die »Seerosen« müssen in den folgenden Spielen konzentrierter sein. Die Nachlässigkeiten wie gegen Anger dürfen einfach nicht passieren. Der Aufstieg ist weiterhin in Reichweite. Am Mittwoch um 15 Uhr im Wilhelm-Scharnow-Stadion gegen den SV Laufen soll nun nachgelegt werden. Klu