weather-image
34°

»Seerosen« wieder ohne Dreier

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auch er setzte gute Akzente, traf jedoch nicht ins gegnerische Tor: Bernhard Mühlbacher (links), der in dieser Szene Maximilian Böhlk versetzt. (Foto: Wirth)

Mit einem unnötigen 2:2-Unentschieden gegen den SB Rosenheim II verpasste es der TSV Waging in der Fußball-Bezirksliga Ost, sich von der Abstiegszone etwas abzusetzen. Im Duell mit dem Tabellenvorletzten bleiben die »Seerosen« auch im dritten Spiel der Frühjahrsrunde ohne Sieg.


Dabei wäre ein Dreier sicher drin gewesen. Das Zeif-Team wollte, versuchte alles, aber es gelang nicht alles. Es passierten in der Defensive zu viele Unzulänglichkeiten. Der TSV brachte sich durch individuelle Fehler immer wieder selbst in Bedrängnis. Über die gesamte erste Halbzeit gesehen waren die Waginger das aggressivere Team, es war eine ansehnliche Mannschaftsleistung, die Hoffnung erzeugte. Doch versäumten es die »Seerosen« in der zweiten Hälfte weiter Druck zu machen. Sie ließen den Rosenheimern teilweise zu viel Spielraum. Das rächte sich dann auch mit dem Ausgleich zum 2:2-Endstand.

Anzeige

In der 2. Minute verfehlte Veit Gröbner mit einem Freistoß das Rosenheimer Tor. Kurz darauf landete ein Schuss von Stefan Hinterreiter neben dem Gästetor. Eine Riesenchance vergab auf Gästeseite Johannes Schaal (7.). Zwei Minuten später nutzte Schaal eine Verwirrung in der Waginger Defensive eiskalt zum 0:1 aus.

Kurz darauf vergab Berni Mühlbacher mit einem 16-Meter-Schuss nur knapp. In der 23. Minute gab es eine tolle Chance für die Platzherren, als sich Berni Mühlbacher durchsetzte und Maxi Hösle seinen Pass nur knapp verfehlte. Kurz darauf scheiterte Maxi Hösle nach Pass von Wolfgang Gabler an Michael Pohn. Eine Chance von Thomas Höhensteiger entschärfte Thomas Würnstl. In der 32. Minute setzte Maxi Hösle einen Kopfball knapp neben das Tor. Wenig später aber gelang ihm der Ausgleich: Nach einem Eckball von Veit Gröbner nahm er den Ball volley und verwandelte zum 1:1 (34.).

Fünf Minuten später setzte Niki Maier einen Freistoß knapp über die Torlatte. Riesenglück hatten die Rosenheimer, als sie eine Großchance gerade noch klären konnten (42.). Doch noch vor dem Seitenwechsel gingen die Hausherren in Führung: Wieder war Maxi Hösle nach einem Eckball von Veit Gröbner zur Stelle und erzielte die 2:1-Führung (44.).

Die zweite Halbzeit begann mit einem Tor von Maxi Hösle, nach toller Vorarbeit über Berni Mühlbacher und Wolfgang Gabler, das wegen Abseits nicht gegeben wurde – eine nach Waginger Ansicht zweifelhafte Entscheidung.

Die Rosenheimer kamen anschließend besser ins Spiel. Nach einer zu kurzen Kopfballrückgabe von Stefan Hinterreiter kam Davide Guerrieri zum Schuss, den Thomas Würnstl mit einer Glanztat klärte. Dann hatte Waging Glück, als die Gäste eine gute Chance nicht verwerteten (55.). Eine Gelegenheit verpasste Berni Mühlbacher zwei Minuten später noch Vorlage von Maxi Hösle. In der 64. Minute folgte eine tolle Einzelaktion von Berni Mühlbacher, der im letzten Moment abgeblockt wurde. Glück hatten die Platzherren, als nach einem Freistoß ein Kopfball knapp über das Tor ging (67.). Doch wenig später kam ein hoher Ball ins Zentrum, der von der Waginger Defensive zu kurz geklärt wurde. Emre Aykac traf zum 2:2 (73.).

Dennoch wäre noch ein Waginger Sieg möglich gewesen. In der 76. Minute wurde Veit Gröbner, als er zögerte, am Torschuss gehindert. Zwei Minuten später gab es ein glasklares Foul im Strafraum an Veit Gröbner, ein klarer Strafstoß. Der Pfiff blieb aus, eine Fehlentscheidung. Da sowohl ein guter Abschluss des Rosenheimers Davide Guerrieri (knapp drüber) als auch ein schöner Schuss von Wagings Veit Gröbner (87./daneben) ihr Ziel verfehlten, blieb es beim 2:2. Klu