weather-image
12°

»Seerosen« wahren ihren Heimnimbus

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Stefan Mühlthaler, Stefan Hinterreiter, Manuel Sternhuber und Wolfgang Gabler bejubeln das 3:0. (Foto: Weitz)

Mit einem verdienten 3:0-Erfolg über den TSV 1860 Rosenheim II wahrte der TSV Waging in dieser Saison in der Fußball-Bezirksliga Ost seinen Heimnimbus.


Der Sieg der Waginger war verdient, wenn auch die erste Hälfte ausgeglichen war und es in den letzten zehn Minuten dieser Halbzeit Vorteile für die Rosenheimer gab. Die Truppe von Dieter Kern, vollkommen neu zusammengestellt, hat technisch und auch spielerisch gute Qualitäten. Das Team ist natürlich äußerst jung und unerfahren.

Anzeige

Schon in der 2. Minute hatte Stefan Mühlthaler die Möglichkeit zum Führungstreffer, schoss aber knapp daneben. Das gleiche Missgeschick passierte Michael Fuchs (10.).

Eine Minute später scheiterte auf Rosenheimer Seite Bernar Tarabar mit einem 18-Meter-Schuss. In der 16. Minute hatten die Gäste Glück, als sie im letzten Moment gegen Michael Fuchs klären konnten.

In der 25. Minute vergab Maxi Hösle eine gute Gelegenheit. In der 28. Minute spielte Veit Gröbner, Stefan Mühlthaler frei, der in aussichtsreicher Position am glänzend reagierenden Florian Hacke scheiterte.

Gute Rosenheimer Chancen

Eine tolle Gelegenheit vergab Maxi Hösle in der 33. Minute unkonzentriert. Es begannen die Minuten der Rosenheimer. In der 35. Minute schoss Charly Kunze, nach einer Flanke von rechts nur knapp über das Tor. In der 43. Minute reagierte Michael Endlmaier bei einem Schuss von Bernar Tarabar glänzend. Eine Minute später, nach einer Ecke von rechts, war Michael Endlmaier nach einem Kopfball von Besart Murtezi, wieder zur Stelle.

Michael Fuchs verletzt

Die »Seerosen« mussten Michael Fuchs schon nach 30 Minuten verletzt auswechseln. Das tat aber gerade in der zweiten Halbzeit dem Waginger Spiel keinen Abbruch. Diesmal nutzte man die sich bietenden Torchancen besser als in Baldham-Vaterstetten.

Das Mittelfeld agierte stärker, aber noch nicht optimal. An der Defensivabteilung gibt es nichts auszusetzen. Torhüter Michael Endlmaier war wieder ein Garant für das »Zu-Null-Spiel«.

In der 48. Minute reagierte der Waginger Schlussmann wieder toll, als er im letzten Moment, im Nachfassen, gegen Charly Kunze klärte. In der 51. Minute verstolperte Maxi Hösle eine hundertprozentige Torchance. Nach einem Eckstoß von Veit Gröbner ging ein Kopfball von Stefan Hinterreiter über das Tor.

Hösle leistet die Vorarbeit

Doch in der 57. Minute spielte Maxi Hösle einen tollen Pass auf Stefan Mühlthaler, der zum 1:0 verwandelte. Ein Hinterhalts-Schuss von Manuel Sternhuber verfehlte sein Ziel in der 67. Minute knapp. Auf Gästeseite scheiterte Franz Anzinger in der 75. Minute am Waginger Torwart.

Waginger Doppelschlag

Das 2:0 (80.) fiel, als Hansi Huber bei einem Pressschlag am schnellsten schaltete und Florian Hacke mit einem Heber zum 2:0 überwand. Nur eine Minute später brachte Veit Gröbner einen Eckball nach innen, den Stefan Hinterreiter mit einem Kopfball-Treffer zum 3:0 verwertete.

In der 87. Minute vergab Hansi Huber, nach Flanke von Manuel Sternhuber, in aussichtsreicher Position, doch das änderte nichts am Sieg für die Waginger.

Trainer Berni Zeif konnte mit der Gesamtleistung seiner Schützlinge zufrieden sein. Der Heimnimbus blieb gewahrt. Das Team verschaffte sich vor den nächsten beiden schweren Partien in Heimstetten und daheim gegen Ottobrunn etwas Luft nach hinten. Klu