weather-image
24°

»Seerosen« verschenken den möglichen vierten Sieg in Serie

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Da schien die Partie entschieden: Bruno Tschoner erzielte in dieser Szene das 3:1 für den TSV Waging, Hammeraus Torwart Michael Paulus hatte keine Abwehrchance. Letztlich gab es aber für Waging nur ein 3:3-Unentschieden. (Foto: Wirth)

Es hat nicht ganz geklappt: In der Fußball-Bezirksliga Ost war für den TSV Waging der vierte Sieg in Serie greifbar nahe. Doch letztlich reichte es nur zu einem 3:3-Unentschieden gegen den FC Hammerau.


Dass es im Lokalderby gegen den FC Hammerau nicht klappte, liegt an vielen kleinen Faktoren, von denen das Waginger Team manche in der eigenen Hand hatte und manche nicht. Die »Seerosen« waren zumindest in der ersten Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft und führten zur Halbzeit verdient mit 2:0.

Anzeige

Danach ließ man es etwas lockerer angehen, was sich durch zwei unglückliche Situationen rächen sollte. Trotzdem sollte man mit dem Unentschieden zufrieden sein, es ist wirklich kein Beinbruch, nach zehn Punkten aus den letzten vier Spielen. Die Hammerauer gaben sich nie auf und profitierten von zwei Fehlern der Platzherren und sicherten sich damit den einen Punkt.

Man merkte dem Waginger Team an, dass jeder Punkt schwer erkämpft werden muss. Es kann nicht jedes Spiel gewonnen werden, damit muss der TSV leben. Wichtig ist es, weiter den eingeschlagenen Weg zu verfolgen, dann ist der Klassenerhalt auch zu schaffen.

Erste Möglichkeit durch Norbert Heudecker

Die erste Chance hatten die Hammerauer in der 9. Minute durch Norbert Heudecker, die verpuffte. Die Platzherren gestalteten das Spiel und waren klar überlegen. In der 14. Minute kam eine weite Flanke von Basi Maier auf Sascha Leuendorf, der sehenswert per Kopfball die 1:0-Führung erzielte. Fünf Minuten später konnten die Gäste einen Schuss von Wolfgang Gabler glücklich zur Ecke klären.

In der 28. Minute hatte Wolfgang Gabler mehr Glück, Bruno Tschoner spielte zentral auf ihn. Gabler legte ein Dribbling hin und erzielte mit einem Schuss ins Kreuzeck die 2:0-Führung. In der 35. Minute brachte Bruno Tschoner einen Freistoß auf Hansi Huber, dessen Kopfball knapp daneben ging. In der 40. Minute machte Alexander Pfab eine Chance der Gäste zunichte.

Wer nun dachte, die »Seerosen« würden weiter dominieren, sah sich getäuscht. Wenn sie auch überlegen blieben, der Spielfluss ließ nach. Die Gäste gaben sich nie auf. Zwischen der 53. und 57. Minute hatten die Platzherren gute Chancen, die durch Hansi Huber und zweimal Berni Mühlbacher vergeben wurden. Nach einem Getümmel im Waginger Strafraum war in der 60. Minute Andreas Högler zur Stelle und nutzte die Waginger Verwirrung zum 2:1-Anschlusstreffer aus. Nur drei Minuten später allerdings war Bruno Tschoner zur Stelle und erzielte mit einem sehenswerten Tor die 3:1-Führung.

Dillenbourg schafft den Anschlusstreffer

Damit schien alles gelaufen, aber man täuschte sich. In der 72. Minute landete ein Schuss von Lucas Dillenbourg an der Latte des Waginger Tors. In der 75. Minute konnte Hansi Huber, allein vor dem Hammer-auer Torhüter, einen Diagonalpass von Bruno Tschoner nicht verwerten. Drei Minuten später nutzte Lucas Dillenbourg einen Fehler von Alexander Pfab zum 3:2-Anschlusstreffer aus.

In der 80. Minute landete eine verunglückte Faustabwehr von Alexander Pfab vor den Füßen von Haris Solakovic. Dieser ließ sich die Chance nicht entgehen und schloss zum 3:3-Ausgleichstreffer ab. In der 88. und 90. Minute gab es noch zwei sehr gute Chancen auf Waginger Seite durch Stefan Mühlthaler und Hansi Huber, die aber äußerst knapp vergeben wurden. Klu