weather-image
16°

Seeon/Seebruck schlittert in ein Debakel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sebastian Axthammer (rechts, hier im Duell mit Ostermünchens Patrick Eder) musste mit dem SV Seeon/Seebruck in der Fußball-Kreisliga I eine herbe Klatsche einstecken. Die Chiemseer kassierten im Seebrucker Moskitostadion eine 1:8-Abfuhr. (Foto: Weitz)

Im 65. Spiel des dritten Kreisliga-Jahres wurde der SV Seeon/Seebruck zum ersten Mal richtig abgewatscht und kassierte die höchste Niederlage seit der Ligazugehörigkeit.


Die Chiemseer kassierten im Seebrucker Moskitostadion eine 1:8-Abfuhr, die auch Trainer Ralf Rößler ziemlich sprachlos machte: »Ich weiß gar nicht, was ich heute sagen soll, das Ganze ist schwer in Worte zu fassen.«

Anzeige

Die Seeoner waren nur die ersten zehn Minuten ebenbürtig und hatten die erste Möglichkeit: Philipp Eder spielte sich durch die Abwehr, blieb jedoch an Tormann Simon Rott hängen.

Schon zur Pause war alles klar

Das war es für lange Zeit gewesen, denn die Gäste warfen den Turbo an und ließen die Deckung der Hausherren alt aussehen. Vor allem die drei Offensivkräfte Torben Gartzen, Fabian Martinus und Michael Krauß gaben dem SVS mehr als einige Rätsel auf. Mit Leichtigkeit erzielten sie ihre Tore, die sie aber auch toll herausspielten. Nach einer Viertelstunde legte der in die Gasse geschickte Martinus auf Gartzen auf, der nur noch einzuschieben brauchte – 0:1. Vier Minuten später wurde Gartzen am Elfmeterpunkt angespielt, drehte sich um die eigene Achse und vollstreckte ins rechte Eck zum 0:2.

Der Schock saß zunächst tief beim Gastgeber, aber die Deckung unterstützte die Truppe von Harald Melnik beim Toreschießen. Ein Abschlag kam durch Verteidiger Christian Stadler postwendend zurück zu Martinus, der Michael Mayer austanzte und ins lange Eck abschloss (26.). Mit dem zweiten Doppelschlag war die Messe gelesen. Ein Fehlpass im Aufbauspiel brachte Torsten Voß in den Genuss alleine auf Manuel Hömmerich zuzusteuern, der schob die Kugel am bedauernswerten Schlussmann vorbei zum 4:0 (38.). Hömmerich war es, der vor der Pause noch zweimal gegen Krauß und Martinus bravourös reagierte und weiter Einschüsse verhinderte.

Das muntere Toreschießen des Ex-Bezirksligisten ging auch nach dem Wechsel unvermindert weiter. Nach 55 Minuten traf Garzen den rechten Pfosten, Fabian Stadler klärte vor dem einschussbereiten Martinus, doch kurz darauf klingelte es erneut hinter Hömmerich. Laurentius Becherer machte es genauer, war mit dem linken Fuß erfolgreich und traf via Innenpfosten ins Netz (58.). Derselbe Spieler war es, der mit einem Abstauber das halbe Dutzend vollmachte (61.).

»Ich kann nur sagen, dass wir auch dann nicht aufgegeben haben und alles versucht haben«, fand Rößler noch einen positiven Punkt im Debakel. Eine Viertelstunde vor dem Ende gelang Alexander Asböck der Ehrentreffer zum 1:6, der von Sebastian Axthammer mustergültig bedient wurde. Doch abermals Martinus mit einem Freistoßhammer in den rechten Winkel (81.) und erstmals Krauß machten dem munteren Treiben ein Ende. »Wenn wir Fehler machen, werden wir bestraft, das ist heute mehrfach passiert«, analysierte Rößler die Erniedrigung. td

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein