weather-image
20°

Seeon/Seebruck mit vier Treffern in sechs Minuten

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er war wieder einmal der entscheidende Mann beim SV Seeon/Seebruck: Michael Gernhäuser trug mit drei Treffern zum 4:1-Erfolg über Eggstätt bei. (Foto: Weitz)

Es war der siebte Streich des SV Seeon/Seebruck in der Fußball-Kreisklasse Gruppe I. Der Tabellenführer behält seine weiße Weste nach dem 4:1-Derbyheimsieg gegen den ASV Eggstätt. Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit und die Ralf-Rößler-Elf drehte erst in der Schlussviertelstunde auf. Zwischen der 78. und 84. gelangen die vier Tore nach dem 0:1-Rückstand.


War man in den ersten drei Heimspielen sehr dominant, so hatte der SVS nun mit einer sehr defensiv eingestellten ASV-Mannschaft zu kämpfen. Die Deckung stand sehr tief, aber auch das Angriffsspiel hatte nicht den nötigen Zug. Zum entscheidenden Spieler avancierte abermals Michi Gernhäuser, der mit seinem Dreierpack maßgeblichen Anteil am siebten Sieg des Tabellenführers hatte.

Anzeige

ASV-Trainer Mark Ebinger ereilte vor der Partie eine Hiobsbotschaft. Nachdem Torwart Jakob Wörndl wegen eines Syndesmosebandrisses für die ganze Saison ausfällt, brach sich Stammtorhüter Peter Köck im Torwarttraining den Finger und wird ebenfalls einige Wochen nicht einsatzfähig sein.

Somit musste Klaus Birner senior zwischen die Pfosten. Er hätte sich wohl nicht erträumen können, nochmals mit seinem Sohn Klaus Birner junior in der Ersten Mannschaft aufzulaufen. Den ersten Akzent setzten die Gäste: Patrick Mühlhausen spielte einen klugen Gassenpass auf Thomas Bienert, der aus acht Meter das kurze Eck anvisierte, aber nur den Pfosten traf (7.).

Seeon hatte Probleme im Aufbauspiel und hatte nur vereinzelte Möglichkeiten: Holger Ganss fand die Lücke mit einem Diagonalpass auf Thomas Mitterer, der den Ball aus 14 m über den Kasten jagte (12.). Beide Seiten nahmen den Kampf an und die 300 Zuschauer bekamen ein gutes Kreisklassenderby zu sehen.

Nach einer Viertelstunde entschärfte Birner einen Michael-Pemler-Freistoß, Gernhäuser jagte den Nachschuss in die Wolken. Zehn Minuten später nagelte der Seeoner Torjäger das Leder an den Querbalken und Thomas Mitterer köpfte aus kurzer Distanz per Flugkopfball über das Tor (26.). »Wir müssen Geduld haben« forderte Rößler.

Nach dem Seitenwechsel kam Eggstätt besser in die Partie. Thomas Bienert hatte die erst gute Chance nach einer Stunde, als er sich im Strafraum durchsetzte, aber mit seinem Schuss an SVS-Schlussmann Christoph Weidinger scheiterte. Die folgende Ecke führte zur Gästeführung: Max Jaworek wurde nach dem Eckstoß von Mühlhausen sträflich alleingelassen und köpfte zum 0:1 ein.

Es war der Weckruf für die Rößler-Elf, Tommi Mitterer traf nach einer Flanke von Simon Heitauer nur den Pfosten (70.). In der nächsten Aktion köpfte Mühlhausen bei seinem Rettungsversuch an das eigene Aluminium und prallte mit Birner zusammen, beide konnten aber weiterspielen.

In der 78. Minute traf Gernhäuser zum hochverdienten Ausgleich: Nach einem Gewühl im Eggstätter Strafraum kam er freistehend aus zwölf Metern zum Schuss und versenkte das Leder zum 1:1. Zwei Minuten später traf Michael Mayer per Abstauber, nachdem Mitterer an Birner gescheitert war. Die Gäste waren nun komplett von der Rolle und die Heimelf spielte wie aus einem Guss. Marco Erber traf mit seinem Schuss nur die Latte, Gernhäuser stand goldrichtig und erzielte mit einem Schuss ins lange Eck das 3:1 (83.).

Nur 60 Sekunden später krönte Michi Gernhäuser seine gute Leistung und traf, er traf nach einem tollen Anspiel von Mitterer mit einem trockenen Schuss flach ins linke Eck. Nach seinem bereits neunten Saisontor wurde Gernhäuser mit viel Applaus ausgewechselt. Rößler war über den Schlussakt begeistert: »Wie wir das Spiel gedreht haben, war sehenswert«. Enttäuscht war Gästetrainer Mark Ebinger bedauerte: »Heute waren wir nahe dran, aber zum Schluss haben wir geschlafen.« Nun spielt der SV Seeon/Seebruck schon wieder am Donnerstag um 20 Uhr gegen den ASV Au II. - td