weather-image
28°

Seeon/Seebruck mit 2:0-Derbysieg

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er hatte mit einem Lattentreffer Pech: SVS-Spieler Christian Zehetmaier. Doch letztlich siegte sein Team mit 2:0. (Foto: Weitz)

Das Tauziehen um den Platz an der Sonne in der Fußball-Kreisklasse Gruppe I dauert weiter an. Den hat nun wieder der SV Seeon/Seebruck mit zwei Punkten Vorsprung inne, die Rößler-Elf holte beim Derby in Eggstätt mit einem 2:0-Erfolg die Punkte. Dieser Sieg war absolut verdient, denn die Gäste spielten aggressiv und ließen der Heimelf kaum eine echte Torchance zu.


Nach verhaltenem Beginn kam der SV Seeon/Seebruck zur ersten Tormöglichkeit. Simon Heitauer versuchte es mit einem Schuss aus dem Hinterhalt, der knapp über den Querbalken segelte (20.). Trainer Ralf Rößler musste kurzfristig auf Mittelfeldmotor »Matze« Riepp (verletzt) verzichten.

Anzeige

Gegenüber der Heimniederlage gegen Prien zeigte sich der SVS klar verbessert. Der Führungstreffer fiel nach einer Reihe von Ecken in der 32. Minute. Sebastian Wildmann setzte Tommi Mitterer in Szene, der regelwidrig zu Fall bebracht wurde. Daniel Axthammer versenkte den fälligen Strafstoß zum 1:0 für die Gäste im Netz. Kurz vor der Pause hatte Christian Zehetmaier das 2:0 auf dem Fuß: Einen langen Freistoß von Marco Erber köpfte Michi Gernhäuser vor das Tor und Zehetmaiers Drehschuss streifte aus sechs Meter die Latte – Pech für den Titelkandidaten.

Acht Minuten nach Wiederbeginn hatten die Eggstätter ihre einzige klare Möglichkeit: Max Jaworek versuchte es mit einem 20-Meter-Freistoß, der knapp über das Tor flog, Christoph Weidinger musste nicht eingreifen. Nach einer Stunde übernahm Seeon wieder das Spielgeschehen, Zehetmaier prüfte Peter Köck mit einem Flachschuss, den Köck sicher entschärfte (61.). Zehn Minuten später bediente Simon Heitauer den eingewechselten Philipp Eder, dessen Kopfball verfehlte das Tor nur Zentimeter.

Den schönsten Spielzug gab es kurz darauf: Michi Gernhäuser bediente bei einem schnellen Konter Marco Erber, der den herausstürzenden Köck überlupfte, das Leder strich um Haaresbreite am Pfosten vorbei. Der nächste Konter saß dann aber: Philipp Eder erkämpfte sich das Leder und bediente Sebastian Wildmann, der ihm wieder den Ball durchsteckte. Eder verlud Köck und traf zur Vorentscheidung in der 78. Minute.

In der Schlussphase scheiterten Eder und Mitterer am Eggstätter Schlussmann, der jeweils in Eins-zu-Eins-Situationen seine Klasse zeige. Trainer Rößler war nach dem Spiel zufrieden: »Wir haben heute verdient gewonnen und in der Defensive nichts zugelassen«. td