weather-image
19°

Sechs Nominierungen zur Nachwuchs-WM

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er war bei der Deutschen Meisterschaft sehr erfolgreich: Simon Groß vom SC Ruhpolding. (Foto: Wukits)

Die heimischen NachwuchsBiathleten haben nach diesem Wochenende gleich doppelten Grund zur Freude. Zum einen gewannen sie bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Altenberg 24 Medaillen und zum anderen können sie sich über sechs Nominierungen zur Junioren und Jugend-Weltmeisterschaft in Presque Isle/USA freuen. Insgesamt schickt der DSV zehn Athleten über den »Großen Teich«.


So sicherten sich Marco Groß (SC Ruhpolding) Anna Weidel (WSV Kiefersfelden), Marion Deigentesch (SV Oberteisendorf) und Matthias Dorfer (SV Marzoll) sowie Roman Rees (SV Schauinsland) und Philipp Nawrath (SK Nesselwang) das WM-Ticket. Rees und Nawrath sind seit dieser Saison am Stützpunkt Ruhpolding. »Das hat es in dieser Form noch nie gegeben«, freute sich Stützpunkt-Trainer Tobias Reiter.

Anzeige

Zufrieden war Reiter auch mit seinen Schützlingen bei den Deutschen Meisterschaften die zugleich auch als Deutschlandpokal gewertet wurden. So mussten die jungen Skijäger zum Auftakt mit teilweise irregulären Bedingungen wegen des starken Nebels kämpfen.

Trotzdem holten sich Simon Groß (SC Ruhpolding) und Anna Weidel (WSV Kiefersfelden) in ihren Klassen den Sieg. Bemerkenswert waren zudem die zweiten Plätze von Maren Lehner (SC Ruhpolding) und Marinus Veit (WSV Kiefersfelden) sowie Dominik Schmuck (SC Schleching) und Niklas Homberg (SK Berchtesgaden) sowie Christina Schrötter vom CJD Berchtesgaden.

Ebenfalls aufs Podest mit jeweils dritten Plätzen schafften es Michael Hobmaier (TSV Siegsdorf), Marco Groß (SC Ruhpolding) und Matthias Dorfer vom SV Marzoll.

Beim Sprintrennen war es dann mit dem Nebel vorbei, dafür sorgte der starke Wind für Probleme. »Da hatten wir am Schießstand erhebliche Probleme, waren aber in der Loipe stark«, sagte Reiter.

Am besten kamen Sophia Schneider (SV Oberteisendorf) und Dominic Schmuck (SC Schleching) zurecht, sie gewannen in ihren Klassen. Zweite Plätze eroberten Nina Slivensky (WSV Kiefersfelden) und Marco Groß (SC Ruhpolding).

Auf dem dritten Rang landeten Elisabeth Sklorz (SC Ruhpolding) und Anna Weidel (WSV Kiefersfelden).

Letztendlich sprangen zum Abschluss auch noch drei Staffel-Erfolge und ein dritter Platz heraus. Für Marion Deigentesch war nach dem 4. Platz im Einzel mit den Wettkämpfen auch schon wieder Schluss, die Oberteisendorferin musste wegen eines leichten Magen- und Darminfekts passen.

Laut Trainer Tobias Reiter waren die gezeigten Leistungen nur möglich, weil ein sehr gut funktionierendes System im Chiemgau geschaffen worden ist. Tragende Säule ist der Förderverein Biathlon-Idee. Neben einem fünfköpfigen Wachsteam steht auch ein kompetentes Trainerteam zur Verfügung.

Für das WM-Team geht es nun ab Samstag in ein einwöchiges Trainingslager nach Ridnaun und dann in die USA. Der Rest des Teams wird sich auf die restlichen beiden Deutschlandpokal-Rennen vorbereiten. SHu.