weather-image

Sebastian Grandauer siegt zweimal

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Sebastian Grandauer mit seinen beiden schweren Kaltblutpferden Emma G und Wasti überzeugte beim Turnier in Pertenstein sowohl im Hindernis- als auch – wie hier im Bild – im Geländefahren.

Gleich zweimal brachte Sebastian Grandauer seine beiden schweren Kaltblutpferde Emma G und Wasti so in Fahrt, dass die Konkurrenz das Nachsehen hatte. Mit jeweils mehr als zehn Sekunden Vorsprung siegte der Fahrer des TSV Neubeuern beim Turnier in Pertenstein im Hindernis- und im Geländefahren. Zur Führung in der Cup-Wertung für Zweispänner reichten die beiden Siege trotzdem nicht. Die hält dank eines sehr guten Dressurergebnisses Martin Rey vom Reit- und Fahrverein Gut Eppenstatt. Bei den Einspännern liegt Josef Holzleitner vom gastgebenden Verein zusammen mit Kathrin Karosser von den Pferdefreunden am Wendelstein auf dem ersten Platz.


Wer im Chiemgau-Cup erfolgreich mitfahren will, muss sowohl bei den Ein- als auch bei den Zweispännern in drei Disziplinen sein Geschick im Umgang mit den Leinen beweisen: beim Fahren einer Dressuraufgabe, beim Fahren eines Hindernisparcours und beim Fahren durch einen Geländeparcours. Mehr als 30 Gespanne aus dem ganzen Chiemgau stellten sich am Wochenende auf dem herrlichen Gelände vor dem Wasserschloss an der Traun dieser Herausforderung.

Anzeige

Der Vormittag stand jeweils im Zeichen der Dressur: In einer sechsminütigen Aufgabe präsentierten die Fahrer ihr Gespann dem Publikum. Anschließend erläuterte Richter Johann Raßhofer Schwächen und Stärken der Vorstellung, gab den Fahrern Tipps für das weitere Training und erklärte dem Zuschauer die Kriterien beim Dressurfahren.

Der von Johann Raßhofer gebaute Kegelparcous und auch die Hindernisse verlangten dann am Nachmittag Konzentration vom Fahrer, erlaubten den Könnern an den Leinen aber auch temporeiche Runden – ein Fest fürs Publikum. Unter der Leitung von Lorenz Vodermaier organisierten die unermüdlichen Mitglieder des Pertensteiner Reit- und Fahrvereins mit diesen perfekten Wettkampftagen einen grandiosen Auftakt im Wettstreit um den Chiemgau-Cup.

Weitere Termine für den Chiemgau-Cup sind am ersten August-Wochenende (1. und 2. August) in Unterneukirchen beim Fahrverein Alztal Wiesmühl und am 12. und 13. September in Bad Feilnbach bei den Pferdefreunden am Wendelstein. An diesem Termin ist neben dem Finale im Chiemgau-Cup auch die Chiemgaufahrmeisterschaft 2015. – Die Ergebnisse:

Einspänner, Dressur: 1. Kathrin Karosser, Wombat, Pferdefreunde am Wendelstein; 2. Maike Haunschild, Linaro, Pferdefreunde am Wendelstein; 3. Heidi Knerr, Hein, PSG Traunstorf. – Hindernis: 1. Josef Holzleitner, Aramis, Pferdefreunde Pertenstein; 2. Kathi Fischer, Novella, Pferdefreunde am Wendelstein; 3. Thomas Kasimir, Calimero, Pferdefreunde am Wendelstein. – Gelände: 1. Martin Rey, Askaban, Reit- und Fahrverein Gut Eppenstatt; 2. Kathrin Karosser, Wombat, Pferdefreunde am Wendelstein; 3. Josef Holzleitner, Aramis, Pferdefreunde Pertenstein.

Zweispänner, Dressur: 1. Josef Holzleitner, Aramis und Ornella, Pferdefreunde Pertenstein, 2. Martin Rey, Askaban und Nemo, Reit- und Fahrverein Gut Eppenstatt; 3. Ingrid Rey, Yaspéro und Barnabas, Reit- und Fahrverein Gut Eppenstatt. – Hindernis: 1. Sebastian Grandauer, Emma G und Wasti, TSV Neubeuern; 2. Martin Rey, Nemo und Askaban, Reit- und Fahrverein Gut Eppenstatt; 3. Angela Fagerer, Olympia und Milana, RFV Högl/Anger. – Gelände: 1. Sebastian Grandauer, Emma G und Wasti, TSV Neubeuern; 2. Martin Rey, Nemo und Askaban, Reit- und Fahrverein Gut Eppenstatt; 3. Heinrich Abfalter, Nino und Ricki, RFV Högl/ Anger. fb