weather-image
22°

Schwarzer Sonntag für die DJK Otting

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Aller Einsatz half nichts: Thomas Schweiger (rechts) und die DJK Otting mussten sich letztlich dem FC Bischofswiesen – hier mit Tobias Bogner – geschlagen geben. (Foto: Weitz)

Eine 1:3-Niederlage kassierte die DJK Otting im Kellerduell der Fußball-Kreisklasse IV gegen den FC Bischofswiesen. Damit ist der Abstieg der DJK besiegelt, denn selbst wenn sie am letzten Spieltag noch nach Punkten mit dem FCB gleichzöge, wäre sie wegen des schlechteren direkten Vergleichs (1:1 im Hinspiel) im Hintertreffen. Da auch die Zweite Mannschaft der DJK (3:4 gegen Siegsdorf II) aus der B-Klasse VII runter muss, war es ein schwarzer Sonntag für die DJK Otting.


Die DJK Otting war vor gewohnt guter Kulisse chancenlos gegen die individuell und taktisch besseren Gäste aus Bischofswiesen. Vor dem Spiel musste Ottings Stammtorwart Hocker wegen Schulterproblemen passen. Für ihn rückte A-Jugend-Schlussmann Markus Steinmaßl ins Tor – und war nach knapp drei Minuten schon das erste Mal geschlagen. Sebastian Parma hatte seinen Bewacher ausgetanzt und legte von der Torauslinie zurück. Torjäger Sebastian Vorberg knallte den Ball unhaltbar in die Ottinger Maschen. In der Folge brachten Sebastian Koller, Sebastian Parma und Sebastian Vorberg die DJK-Defensive ein ums andere Mal in arge Nöte.

Anzeige

Steinmaßl konnte gleich mehrfach sein Können beweisen. Nach einer halben Stunde war er erneut machtlos, als Parma nach einer Ecke frei zum Kopfball kam - 0:2. Nach einer Reihe weiterer teils leichtfertig vergebener Chancen stand es kurz vor der Pause nur 2:0 für die Gäste. Dann gelang der DJK durch einen von Markus Baumgartner sicher verwandelten Handelfmeter der schmeichelhafte Anschluss.

Otting kam mit dem eingewechselten Spielertrainer Andi Bösch nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel, blieb aber wie eigentlich die gesamte Saison erschreckend harmlos. Die Gäste verlegten sich auf schnelle Konter und blieben dadurch auch stets gefährlich.

In der 70. Minute trat dann Sebastian Vorberg zu einem direkten Freistoß fast an der Torauslinie an. Alles rechnete mit einer Flanke vors Tor, doch Vorberg schlenzte den Ball direkt auf den ersten Pfosten und verwandelt zur 3:1-Führung.

Wenig später schöpften die Ottinger Fans noch einmal Hoffnung, als es einen Handelfmeter gab. Doch diesmal traf Baumgartner nur die Latte. So blieb es beim hochverdienten Sieg für die Gäste. ToM