Bildtext einblenden
Er gibt ab sofort wieder die Richtung beim DEC Inzell vor: Thomas Schwabl (links) ist wieder Trainer beim Eishockey-Bezirksligisten. (Foto: Wukits) Foto: Ernst Wukits

Schwabl kehrt auf die DEC-Trainerbank zurück

Mitten in der Vorbereitung auf die neue Eishockey-Saison in der Bezirksliga Süd steckt der DEC Inzell. Diese beginnt am Freitag, 21. Oktober, um 20 Uhr mit dem Auswärtsspiel beim TSV Farchant. Bei den Inzellern gibt es dabei einige Veränderungen im Kader und auch auf der Trainerposition. Coach Jiri Lupomesky hat seinen Posten abgegeben. Der Bezirksligist wird ab sofort wieder von einem alten Bekannten trainiert – und zwar von Thomas Schwabl. Er wird von Rene Tödling unterstützt, der aber auch als Spieler auflaufen wird.


Schwabl war bereits einmal viereinhalb Jahre als Coach beim DEC an der Bande gestanden, nahm sich 2020 dann aber eine Auszeit. Zuvor war er in Inzell schon als Spieler und Kapitän aktiv gewesen. Er kennt den Verein also aus dem Effeff.

»Ziel ist es, die neuen jungen Spieler in die Mannschaft zu integrieren und zumindest einen Playoff-Platz zu erreichen«, betont DEC-Abteilungsleiter Olaf Becker. »Mehr darf es dann gerne auch sein«, ergänzt er.

Der Kader des DEC umfasst für diese Spielzeit29 Aktive. Aus dem sehr starken eigenen Nachwuchs rücken die Stürmer Luca Surauer und Maximilian Balthasar sowie Verteidiger Maximilian Maier auf. Sie sind alle noch Schüler.

Als Quereinsteiger ist ab sofort auch der ehemalige Eisschnelllauf-Profi Joel Dufter beim Eishockey-Team dabei. Der 27-Jährige, der derzeit ja eine Ausbildung als Zimmermann macht, wird als Stürmer auflaufen. Dufter war schon als Jugendlicher im Eishockey-Nachwuchs beim DEC sehr erfolgreich unterwegs gewesen. Quereinsteiger ist auch Angreifer Florian Becker. Der Bundespolizist war ebenfalls einst als Jugendlicher im Inzeller Eishockey-Nachwuchs aktiv dabei gewesen und kommt nun von der Shorttrack-Nationalmannschaft der Deutschen Eisschnelllauf- und Shorttrack-Gemeinschaft (DESG) zurück.

Neu im Kader ist auch Robin Niedermeier. Der Verteidiger hatte zuletzt in der Bayernliga beim EV Pegnitz und davor in der Oberliga bei Preußen Berlin gespielt. Ihn zog es beruflich in die Region. Er ist Lehramtsanwärter an der Reiffenstuel-Realschule in Traunstein. Thomas Öhler kommt aus Österreich. Der Angreifer spielte zuletzt für die EC Hallein Chiefs. Drei Spieler stehen hingegen nicht mehr zur Verfügung: Robert Vavroch, Thomas Scheck und Heinz Neuhofer haben ihre Karriere beendet.

Vor dem Saisonstart in der Bezirksliga Süd stehen jetzt noch drei Testspiele, die alle in der Max-Aicher-Arena ausgetragen werden, auf dem Spielplan. Los geht es an diesem Samstag um 18.30 Uhr gegen den Ligakonkurrenten ESC Holzkirchen. Einen Tag darauf – also am Sonntag um 18 Uhr – kommt es zum Duell mit dem österreichischen Vertreter HC Kufstein Dragons. Die Generalprobe vor dem Ligastart steigt dann am Sonntag, 16. Oktober, um17 Uhr gegen den Ligarivalen EV Berchtesgaden.

Nach dem ersten Punktspiel in Farchant geht es dann am Sonntag, 30. Oktober, 17 Uhr erstmals vor heimischem Publikum gegen die SG Miesbach 1 c/Schliersee 1 b um Punkte. Olaf Becker hat für die neue Saison auch noch ein paar Wünsche: »Wir hoffen auf eine verletzungsfreie und vor allem coronafreie Saison mit der ganz großen Bitte, dass wieder mehr Zuschauer den Weg in die Arena finden sollen.«

SB

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein