weather-image
26°

Schröck-Debüt und Burkhard-Comeback

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er gibt heute möglicherweise sein Debüt in der Startelf des SV Wacker Burghausen: Tobias Schröck (links). (Foto: Butzhammer)

Dem Frühjahrsrunden-Auftaktspiel des Fußball-Drittligisten SV Wacker Burghausen am heutigen Samstag (14 Uhr) zu Hause gegen Borussia Dortmund II dürfte nichts mehr im Wege stehen. »Wenn uns das Wetter nicht noch in letzter Sekunde einen Strich durch die Rechnung macht, können wir spielen«, sagte gestern Wackers Pressesprecher Martin Lex, »wir haben zwar alle Hände voll zu tun, um den Schnee zu beseitigen, ich gehe aber davon aus, dass die Partie stattfinden kann.«


Auch wenn die Mannen von Trainer Georgi Donkov in den drei Testspielen ohne Sieg geblieben sind (1:5 gegen Arminia Bielefeld, 2:3 gegen 1. FC Köln, 0:0 gegen SV Grödig), ist der Optimismus im Lager der Salzachstädter groß, gegen die abstiegsbedrohte Reserve des Deutschen Meisters einen Dreier zu landen. »Unsere Mannschaft ist sehr gut vorbereitet und schon ganz heiß auf den Start«, betont Manager Florian Hahn, »wir können mit einem Sieg unserem Ziel von 42 Punkten einen Schritt näher kommen.«

Anzeige

Doch auch der Trainer des Tabellenvorletzten, der US-Amerikaner David Wagner, ist sehr zuversichtlich, zumal die Gelb-Schwarzen im Trainingslager in Belek toll gearbeitet hätten. »Wir sind überragend vorbereitet«, schwärmt Wagner, dessen Ziel freilich »nur« der Klassenerhalt ist. Um diesen zu realisieren, müsse man »weniger Gegentore bekommen, kompakter stehen und besser verteidigen.« Sehr zufrieden konnte der BVB-Trainer mit den Auftritten seiner Crew in den Vorbereitungspartien sein – unter anderem fegte die Borussia die ungarische U-23-Nationalmannschaft mit 5:1 vom Rasen.

Gespannt darf man auf Burghauser Seite sein, ob der Engelsberger Tobias Schröck heute tatsächlich in der Anfangsformation stehen wird. »Ich kann mir das schon vorstellen«, so Pressesprecher Lex, »vor allem gegen die abgezockten Kölner hat er ein starkes Spiel gemacht, sich unheimlich zweikampfstark präsentiert.« Der 20-Jährige, der von der eigenen U-23-Truppe ins Profiteam aufgerückt ist, brennt auf seinen zweiten Einsatz in der III. Liga, der zugleich sein Saisondebüt wäre. Dagegen muss der ebenfalls als »Sechser« in Frage kommende Kapitän »Ali« Eberlein um seinen Stammplatz bangen.

Zu seinem Saisondebüt wird auch der 28-jährige Routinier Christoph Burkhard kommen, der als Rechtsverteidiger auflaufen wird.

Nach siebenmonatiger Verletzungspause genießt der Ex-Löwe sofort wieder Donkovs Vertrauen. Von Burkhards Comeback erhofft man sich beim SVW nicht nur größere Stabilität in der Defensive, sondern auch viel Druck nach vorne.

Dass Donkov verstärkt auf den Nachwuchs setzen will, zeigt die Personalie Maurice Müller. Der 20-Jährige wurde zwar in dieser Saison erst dreimal eingesetzt, scheint aber derzeit eine feste Größe im Mittelfeld zu sein. Dass die Youngster das Vertrauen durchaus zurückzahlen, hat ja im bisherigen Saisonverlauf Maxi Thiel bewiesen, der mit fünf Treffern die interne Torschützenliste anführt. Zwischen dem SV Wacker und der BVB-Reserve gab es bisher erst drei Begegnungen, wobei auffällt, dass stets der Heimverein gewonnen hat.

Im Hinspiel der laufenden Saison waren die Dortmunder mit 2:1 erfolgreich (Wacker-Tor: Alexander Eberlein), der einzige Burghauser Sieg datiert vom 25. Juli 2009, als der SVW in einem dramatischen Duell mit 4:3 die Oberhand behielt.

Von den damaligen Wacker-Torschützen (Christian Holzer/3, Christian Cappek) ist derzeit keiner mehr im Kader vertreten.

Die Burghauser Kicker werden aber auch mit ihrem aktuellen Spielermaterial alles daran setzen, ihren enttäuschenden Lauf aus dem letzten Drittel der Herbstrunde (nur ein Sieg in sieben Partien) vergessen zu machen, und die Fans mit attraktivem Offensivfußball und drei Punkten zu verwöhnen. cs