weather-image
27°

Schon auf »Absatzreißer-Schlittschuhen« der Schnellste

2.0
2.0

Sein Herz schlägt für den Eisschnelllauf: Günter Traub. Am heutigen Donnerstag feiert das Ehrenmitglied des DEC Inzell seinen 75. Geburtstag.


Am Frillensee verhalf er Anfang der 60er Jahre als Bad Reichenhaller Gebirgsjäger dem in Deutschland lange brachliegenden Sport durch zahlreiche Erfolge zu einer ersten Blüte. Als Mentaltrainer und Diplom-Sportlehrer trainierte er später unter anderem Formel-1-Legende Michael Schumacher.

Anzeige

Nach gesundheitlichen Krisen ließ er sich nie entmutigen, wurde dreimal Senioren-Weltmeister und hat heute noch Spaß an internationalen Rennen, wie nun bei der Senioren-WM im norwegischen Stavanger. Veronika Mergenthal hat Günter Traub getroffen und mit ihm das »etwas andere« Interview geführt.

Wie bist du zum Eisschnelllauf gekommen?

Schon als kleiner Bub war ich mit den sogenannten Absatzreißer-Schlittschuhen einer der Schnellsten.

Wann war das? 1944.

Und was begeistert dich so an diesem Sport?

Die notwendige Körperbeherrschung, sie ermöglicht die harmonische Bewegung – das fast schwerelose Dahingleiten – das dem Fliegen näher ist als das Laufen.

Die größten Erfolge deiner sportlichen Laufbahn?

Zwei Weltrekorde im großen Eisschnelllauf-Vierkampf (500, 1500, 5000, 10 000 Meter) 1963 und 1968. Das ist bisher noch keinem anderen Deutschen gelungen.

Welche sportlichen Ziele hast du noch?

Ich will mich bei den »Masters« noch ein bisschen steigern.

Gibt es für dich eine besonders prickelnde sportliche Herausforderung?

Eine Besteigung des Piz Bernina (4049 Meter), eventuell über den Biancograt.

Welche Sportarten begeistern dich außerdem?

Alpiner Skilauf, Inline Skating, Hochgebirgs-Pässefahrten mit Rennrad und Mountainbike.

Wen schätzt du sehr? Den Dalai Lama.

Das schönste Alter im Leben? Jedes Alter, wenn es ganz bewusst gelebt wird, hat seinen Reiz.

Was möchtest du gern perfekt können? Klavier spielen.

Welchen Beruf würdest du gern einmal einen Tag lang ausprobieren? Helikopter-Pilot.

Ziel im Leben ... Gesundheit.

Eine Sache, die dich freut ... Jemanden zu helfen.

Was ärgert dich? Voreingenommenheit.

Dein Lieblingsfilm? Dr. Schiwago.

Dein Lieblingsbuch? Stoner.

Dein Lieblingsessen? Spaghetti.

Dein Lieblingsland? Die Schweiz.

Wen bewunderst du sportlich? Niki Lauda.

Deine Lieblingsschauspielerin? Grace Kelly.

Welcher Prominente nervt dich? Bushido.

Deine Lieblingsmusik? Tschaikowskys Klavierkonzert Nummer 1.

Deine Hobbys? Musik hören, tanzen.

Dein Vorbild? Mutter Theresa.

Wie entspannst du am besten? Mit Yoga oder Lesen.

Was kannst du gut? Autofahren.

Was kannst du nicht so gut? Kochen.

Was können Frauen besser als Männer? Kochen.

Männer können besser als Frauen ... Schnell Skifahren.

Worüber kannst du lachen? Über mich selbst.

Eine Lebensweisheit? Richtig machen = Erfolg, Falsch machen = Misserfolg.

Eine Versuchung? Zwölf Stunden schlafen.

Dein Tag beginnt mit ... Dem Sonnengebet.

Dein Tag endet mit … Danke sagen für jeden Tag.

Wovor hast du Angst? Vor Krankheit.

Mit wem würdest du gern einen Tag lang tauschen? Mit einem Weltraum-Astronauten.

Für die Zukunft wünscht du dir? Mehr Einsichtigkeit und Weltfrieden. vm